e

Inna de Yard

Peter Webber, 2019o

s
vBack

A portrait of a group of pioneering reggae musicians, the film captures the ongoing relevance of reggae and its social values. At the same time, the film explores four musicians' passionate efforts to revitalize old traditions while passing them on to younger listeners.

"Manche Länder haben Diamanten, manche haben Öl, wir haben Reggae-Musik!" verkündet einer der Musiker im wuchernd grünen Garten mit Blick auf Kingston. In seiner neuesten dokumentarischen Expedition lässt der britische Spielfilmregisseur Peter Webber (Das Mädchen mit dem Perlenohrring) ergraute Reggae-Veteranen musikalisch und erzählerisch zu Wort kommen, was manchmal auch dasselbe ist. Die Vorbereitungen zum großen, generationsübergreifenden Revival-Festival sind der Rahmen, in dem aus Gesprächen, Archivaufnahmen von Studiosessions und Konzerten Lebensgeschichten und Musikhistorie erklingen. Zwischen existenzieller Armut, Diskriminierung und musikalischem Groove fängt der Film den marihuanageschwängerten Spirit des Reggae ein.

Anke Sterneborg

Der Film versammelt jamaikanische Granden wie Ken Boothe, Winston McAnuff, Kiddus I, Cedric Myton und die Sängerin Judy Mowatt, um nochmals eine Platte aufzunehmen mit alten Hits. Unplugged und unter freiem Himmel. Inna Da Yard ist eine berührende, solide gestaltete Doku, die aber hie und da in einen anbiedernden Homestory-Ton verfällt.

Björn Schaeffner

Une rareté : le reggae conté par ceux qui le font. A chacun son histoire, parfois dure, toujours touchante.

Frédéric Péguillan

Inna de Yard est davantage qu’un documentaire musical bien exécuté : une leçon de vie.

Sophie Rosemont

Galleryo

Movie Datao

Genre
Documentary , Music/Dance
Running time
99 Min.
Original language
English

Cast & Crewo

Ken Boothe
Winston McAnuff
Cedric Myton
MORE>
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.