e

Lucky

John Carroll Lynch, USA, 2017o

s
vBack

Lucky's a 90-year-old outsider and freethinker. He lives in a sleepy desert town in the middle of nowhere and spends his days with proven rituals - yoga and iced coffee in the morning, philosophical conversations and Bloody Mary in the evening. But after an accident, Lucky becomes aware of his own mortality.

Die Drehbuchautoren Logan Sparks und Drago Sumonja haben ihrem guten Freund Stanton das Skript auf den Leib geschrieben und dafür angeblich nicht viel mehr gemacht, als seine Lebensweisheiten festzuhalten. Herausgekommen ist eine ganz wunderbare Hommage an den Schauspieler («Paris, Texas») und zugleich ein Abschied: Stanton ist letzten September mit 91 Jahren verstorben.

ggs

Realismus ist ein Ding. Wenn Lucky das sagt, dann glaubt man das. Lucky wird verkörpert von Harry Dean Stanton, in der ersten Regiearbeit des Schauspielers John Carroll Lynch. Er lebt in einem sonnigen kalifornischen Kaff, führt gern Bar- und Café-Gespräche. Viele seiner Geschichten sind von Stanton persönlich, er war neunzig, als gedreht wurde, ist kurz nach dem Film gestorben. Einmal singt er, und das ist wirklich herzzerreißend. Noch eine von Luckys Weisheiten: Die Seele? Existiert nicht.

Fritz Göttler

Lucky ne croit pas à l’existence de l’âme, mais ce film, voyage immobile et lumi­neux en territoire américain de cinéma, en a une, incontestablement.

Guillemette Odicino

Galleryo

rogerebert.com, 9/28/2017
All rights reserved rogerebert.com. Provided by rogerebert.com Archiv
Film Comment, 7/22/2018
All rights reserved Film Comment. Provided by Film Comment Archiv
The Independent, 9/12/2018
All rights reserved The Independent. Provided by The Independent Archiv
3/6/2018
All rights reserved Frankfurter Allgemeine Zeitung. Provided by Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
1/21/2018
Ein Reptil sagt Tschüss

In der Tragikomödie «Lucky» spielt der verstorbene Harry Dean Stanton seine letzte grosse Rolle. Wundervoll!

From Gregor Schenker

Zu Beginn des Films kraucht eine alte Schildkröte durch die Wüste. An die Kröte erinnert auch der Hauptdarsteller: Harry Dean Stanton, beim Dreh 90 Jahre alt, hat denselben dünnen Hals, dieselbe ledrige Haut. Und wenn er spricht, klingt er so rau, wie auch das Reptil klingen würde, wenn es denn sprechen könnte.

Stanton spielt Lucky. Der Alte wohnt in einem abgeschiedenen Wüstenkaff, seine Tage verlaufen alle nach demselben Muster. Sofort nach dem Aufstehen zündet er sich eine Zigarette an und macht fünf Yoga-Übungen, während mexikanische Musik aus dem Radio plärrt.

Rührend ist dieser runzelige Körper, Lucky wirkt sehr verletzlich in Unterhemd und Unterhose. Wenn er in Jeans und Lederjacke schlüpft, ist es ein bisschen so, als würde er sich einen Panzer überziehen. Er holt Zigaretten im Dorfladen. Wieder zu Hause, schaut er Gameshows. Mitunter greift er zum Telefon – mit wem er da spricht, erfahren wir nie. Der Film nimmt sich die Freiheit heraus, solche kleinen Geheimnisse für sich zu behalten.

Ein Film aus Lebensweisheiten und Erzählungen

Abends trinkt Lucky in seiner Stammbar eine Bloody Mary und führt mehr oder weniger tiefsinnige Gespräche. Mit Howard zum Beispiel, gespielt von «Twin Peaks»-Regisseur David Lynch. Dieser ist völlig verzweifelt: «Präsident Roosevelt ist abgehauen!» Er meint sein Haustier, die Schildkröte vom Anfang. Luckys Routine gerät erst ins Stocken, als er eines Morgens aus dem Nichts heraus in Ohnmacht fällt. Bleibende Schäden trägt er zwar nicht davon, aber es drängen sich ihm nun doch Gedanken an den nahenden Tod auf.

«Lucky» hat sich als grosse Abschieds­vorstellung von Harry Dean Stanton erwiesen, ist der Schauspieler doch letzten September verstorben. Wenige Wochen zuvor lief der Film in Locarno. Stanton selbst reiste zwar nicht an, unter anderen aber die Drehbuchautoren Logan Sparks und Drago Sumonja. Wie sie erzählten, schrieben sie das Skript Stanton, mit dem sie gut befreundet waren, auf den Leib. Und angeblich haben sie nicht mehr gemacht, als Stantons Lebensweisheiten und Erzählungen aufzuschreiben und daraus eine sachte autobiografische Geschichte zu stricken. So war Stanton wie Lucky im Zweiten Weltkrieg in der Navy, diente auf einem Kriegsschiff als Koch. Der einfachste Job im Militär, daher der Spitzname Lucky.

Regisseur John Carroll Lynch (nicht verwandt mit David Lynch) kam später hinzu. Der Schauspieler («Fargo») hatte nie zuvor Regie geführt, aber seine zurückhaltende, lakonische Inszenierung passt wunderbar zum ebenso spartanischen Spiel von Stanton. So ist das eine wundervolle Hommage an den vielbeschäftigten Nebendarsteller, der nur selten Hauptrollen übernahm – wie die des Aussteigers Travis in Wim Wenders’ «Paris, Texas» (1984). Ganz wie Lucky kam damals auch dieser Travis aus der Wüste.

Neben solchen Anspielungen sind in «Lucky» diverse alte Bekannte zu finden. Eben David Lynch, für den Stanton schon oft vor die Kamera getreten ist. Oder da ist Tom Skerritt, der zuletzt vor fast vierzig Jahren zusammen mit Stanton in einem Film zu sehen war, 1979 in «Alien». In «Lucky» ist Skerritt ein ehemaliger Marine. Er und Lucky tauschen Geschichten aus dem Weltkrieg aus, und der Ex-Marine erzählt eine herzzerreissende Geschichte über ein kleines Mädchen, das ihm im Einsatz begegnete. Es ist in diesem Film nicht der einzige Moment, der einen zu Tränen rührt

All rights reserved züritipp. Provided by züritipp Archiv
Bande à Part, 12/10/2017
All rights reserved Bande à Part. Provided by Bande à Part Archiv
Le Monde, 12/12/2017
All rights reserved Le Monde. Provided by Le Monde Archiv
Videokritik
Bert Rebhandl / Frankfurter Allgemeine Zeitung
de / 3/5/2018 / 4‘13‘‘

Harry Dean Stanton on Why "Anybody Can Be An Actor"
N.N. / The Hollywood Reporter
en / 9/18/2013 / 5‘00‘‘

Interview with Director John Carroll Lynch
N.N. / Spätvorstellung - Das Kinomagazin
en de / 1/29/2018 / 4‘01‘‘

Movie Datao

Genre
Drama
Running time
88 Min.
Original language
English
Ratings
cccccccccc
ØYour rating7.3/10
IMDB user:
7.3 (16004)
cinefile-user:
< 10 votes
Critics:
< 3 votes

Cast & Crewo

Harry Dean StantonLucky
David LynchHoward
Ron LivingstonBobby Lawrence
MORE>

Bonuso

iVideo
Videokritik
Frankfurter Allgemeine Zeitung, de , 4‘13‘‘
s
Harry Dean Stanton on Why "Anybody Can Be An Actor"
The Hollywood Reporter, en , 5‘00‘‘
s
Interview with Director John Carroll Lynch
Spätvorstellung - Das Kinomagazin, en , 4‘01‘‘
s
gText
Review rogerebert.com
Matt Zoller Seitz
s
Review Film Comment
Michael Sragow
s
Portrait of Harry Dean Stanton
The Independent / Martin Chilton
s
Review Frankfurter Allgemeine Zeitung
Bert Rebhandl
s
Review züritipp
Gregor Schenker
s
Review Bande à Part
Michel Cieutat
s
Review Le Monde
Thomas Sotinel
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.