e

Chris the Swiss

Anja Kofmel, Switzerland, 2018o

s
vBack

Croatia, January 7th 1992: In the middle of the war, a young journalist's body is discovered dressed in the uniform of an international mercenary group. Twenty years later, his cousin Anja Kofmel investigates his story.

The uncertainty at the end of this film takes getting used to - that's what makes it so strong: For once, the comforting certainty that we know and like too well about cinema doesn't set in. Anja Kofmel came up against limits with her research on her cousin who disappeared in the Yugoslavian war. She cannot conclusively prove whether this idol of her youth became a murderer, fell victim to his idealism or just to his naivety. But how she does that: nostalgia meets disturbing figures and facts, grief and horror permeate each other, and where documentary research reaches a limit, because one can only speculate about the events, animated film spins on the thread of the story. Bold, consistent, amazingly stringent in content and form.

Andreas Furler

Ein Film voller Trauer und Zuneigung. Aber das hartnäckige Wissenwollen musste die Möglichkeit aushalten, dass der Ermordete vielleicht auch ein Mörder gewesen ist. Und so wurde es ein präziser, kunstvoller Nachruf, in dem über einen Toten nicht nur Gutes gesagt werden konnte.

Christoph Schneider

Reporter, aventurier, voire agent secret, personnage équivoque engagé dans une milice internationale pro-croate d’extrême droite, ou bien héros de l’info infiltré ? Qui était vraiment Chris ? De troubles vérités se révèlent, qu’Anja Kofmel ose frotter à son deuil et à son imaginaire, comblant les vides et déployant ses émotions grâce à de splendides cauchemars animés en noir et blanc.

Cécile Mury

Galleryo

Tages-Anzeiger, 9/7/2018
War der Beobachter auch Täter?

Anfang des Jahres 1992 starb der Schweizer Journalist Christian Würtenberg auf einem kroatischen Acker. Der Film «Chris the Swiss» spürt seinem Leben und Sterben nach.

From Christoph Schneider

Als eine Art Märchen begann es, lange schon bevor es zu diesem Film wurde, der nach den Wahrheiten eines Lebens und eines Sterbens fragt: zum Film «Chris the Swiss» von Anja Kofmel. Es ist ein Werk der Trauer und des hartnäckigen Wissenwollens, ein Film wie eine grosse Kriegs- und Todessuchtmetapher. Und ausserdem ein Nachruf, in dem über einen Toten nicht nur Gutes gesagt werden konnte.

Das Märchen war einmal wahr, und als die Wahrheit sich änderte, wurde es doch noch eine Zeit lang der Wirklichkeit abgerungen. Denn es war einmal das Mädchen Anja, zehn Jahre alt, und es war sein Cousin Christian, der Chrigi, siebzehn Jahre älter. Immer umgab ihn der Geruch seiner lässig gerauchten Zigaretten und so etwas wie: Duft von Abenteuer. Das Mädchen bewunderte den Cousin, und die kindliche Bewunderung begleitete ihn auch, als er dann wirklich in ein Abenteuer zog, 1991, als freischaffender Reporter in den Krieg im zerbrechenden Jugoslawien.

Am Krieg kann man sterben

Das Ziel war Zagreb, die unter Serbenfeuer liegende Hauptstadt Kroatiens. Der nationalistische Hass hatte seine entzivilisierende Wirkung längst entfaltet; und auch Christian, den sie dort «Chris the Swiss» nannten, hat sich dieser Wirkung nicht entziehen können, womöglich wollte er es auch gar nicht. Sein sehr ambivalenter Charakter scheint ohnehin geschwankt zu haben zwischen einem waffennärrischen Soldatentum und einem professionellen journalistischen Ehrgeiz.

Schon einmal, mit siebzehn, war er in Namibia einer Ausbildungseinheit der südwestafrikanischen Territorialkräfte beigetreten: Man darf da – weiss Gott! – von einer jugendlichen Verhaltensauffälligkeit reden.

Aber diese Geschichte aus Widersprüchen mag eine Zehnjährige noch nicht berührt haben. An jenem Tag im Januar 1992, als die Nachricht von Christians Tod die Familie erreichte, hat sie vielleicht nur verstanden, dass Krieg etwas ist, woran man sterben kann – und sie wob auch das in ihr Märchen. Aus dem Cousin wurde ein Held und aus Kroatien ein Heldenland und Märchenland, und so wurden kindliche Albträume gezähmt.

Die zeichnerisch animierte Erinnerung an das Märchen, das sich Anja Kofmel seinerzeit selbst erzählte, ist im Film nun vermischt mit gleicherweise animierten, aus Chris’ Notizbüchern destillierten Fakten und aus begründeten Spekulationen. Realbilder kommen dazu: Ausschnitte von Interviews mit der Mutter, dem Bruder, dem Vater; zudem mit Reporterkollegen, die damals ebenso blutjung waren wie Chris und auch durch Blut gingen; mit Söldnern, ehemaligen und noch aktiven, an denen der Jugoslawienkrieg und all ihre anderen Kriege kleben wie Dreck.

Verblichenes, mühsam gesammeltes Archivmaterial aus den Neunzigerjahren macht historische Atmosphäre geisterhaft lebendig. Und Anja Kofmel kann jetzt ein Lied singen von der Mühsal der Recherche nach den analog aufgezeichneten Resten dieser Zeit. Kurzum, das alles nun ist «Chris the Swiss»: feine, sehr kunstvolle Sinnbilder vom Tändeln mit gefrässigen Todesschatten.

Mit Blut an den Händen?

Es ist die Geschichte einer «Entheldung». Die kurze Geschichte eines Landes, das nie ganz eins war. Die Geschichte eines jungen Mannes, der Schaden nahm an diesem Land, das nicht seins war, und in einem Krieg, in den er nicht gehörte, als er vom Journalismus, wer weiss, warum, in eine militante Parteilichkeit glitt und Teil eines antiserbischen Söldnertrupps wurde. Man bekam dort, liest man, ein paar Tage Urlaub für zwei abgeschnittene serbische Ohren.

Ein Film aus Fragen und über allem die eine: Hatte auch Christian Würtenberg, Chris, Chrigi Blut an den Händen? Sie könne nicht sicher sein, dass er keines dran hatte, sagt Anja Kofmel im Gespräch, und es klingt nach einem schmerzhaften «Vielleicht». Es heisse, er habe ein Buch veröffentlichen wollen, müsse also das Gefühl von Realitätsnähe gehabt haben.

«Und wenn es so war, dann hätte er doch aktiv mitmachen müssen.» Will sagen: als Täter, nicht nur als Beobachter. Denn die Frage sei doch: «Wie lange kann man sich entziehen, wenn man Teil einer Organisation ist, die systematisch massakriert?»

Schockierend tot

Christian Würtenberg starb am 7. Januar 1992 auf einem ostslawonischen Acker. Seine Leiche wurde nach Basel überführt. Die Obduktion ergab, dass er stranguliert und zuvor gefoltert worden war: Man muss annehmen, von den «eigenen» Leuten um den psychisch schwer kriegsversehrten Söldnerführer Eduardo Rózsa-Flores (ihn erschoss man 2009 in Bolivien). Chris’ Bruder machte ein paar Fotos in der Gerichtsmedizin, der Tote sieht darauf schockierend tot aus. Anja Kofmel hat sich diese Bilder nicht erspart. Und uns auch nicht. Das war nichts als konsequent in seiner Trostlosigkeit. Es gehört zur meisterhaft disziplinierten Düsternis eines neugierigen, empathischen, nie weichlichen und nie besserwisserischen Films.

All rights reserved Tages-Anzeiger. Provided by Tages-Anzeiger Archiv
9/10/2018
All rights reserved Filmbulletin. Provided by Filmbulletin Archiv
Le Temps, 9/17/2018
All rights reserved Le Temps. Provided by Le Temps Archiv
La Tribune de Genève, 9/18/2018
All rights reserved La Tribune de Genève. Provided by La Tribune de Genève Archiv
Télérama, 5/13/2018
All rights reserved Télérama. Provided by Télérama Archiv
Interview with Anja Kofmal
/ Animateka
en / 12/5/2018 / 11‘04‘‘

Interview avec Anja Kofmal
/ clap.ch
fr / 10/24/2018 / 18‘19‘‘

Making-of
/ Dschoint Ventschr
en / 8/26/2018 / 16‘55‘‘

Interview with Anja Kofmel
/ Dschoint Ventschr
en / 5/16/2018 / 5‘33‘‘

Die Jugoslawienkriege erklärt
/ mdr
de / 7/25/2016 / 8‘20‘‘

Movie Datao

Genre
Animation, Documentary 
Running time
90 Min.
Original language
German
Ratings
cccccccccc
ØYour rating7.2/10
IMDB user:
7.2 (220)
cinefile-user:
< 10 votes
Critics:
< 3 votes q

Cast & Crewo

Joël BasmanChris (Stimme)
Susanne-Maria WrageErzählerin (Deutsch)
Megan Gay Narrator (English)
MORE>

Bonuso

iVideo
Interview with Anja Kofmal
Animateka, en , 11‘04‘‘
s
Interview avec Anja Kofmal
clap.ch, fr , 18‘19‘‘
s
Making-of
Dschoint Ventschr, en , 16‘55‘‘
s
Interview with Anja Kofmel
Dschoint Ventschr, en , 5‘33‘‘
s
Die Jugoslawienkriege erklärt
mdr, de , 8‘20‘‘
s
gText
Review Tages-Anzeiger
Christoph Schneider
s
Review Filmbulletin
Doris Senn
s
Review Le Temps
Antoine Duplan
s
Review La Tribune de Genève
Pascal Gavillet
s
Review Télérama
Cécile Mury
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.