e

Das Fräulein

Andrea Štaka, Switzerland, Germany, 2006o

s
vBack

In the hope of a better life, the Serbian Ruža went to Switzerland as a young woman. Twenty-five years later, she runs a company canteen in Zurich with a strict hand and good success, and her private life is also well structured. But when 22-year-old Ana from Sarajevo appears, Ruža's life suddenly changes. The two unequal women become friends, and while Ana has a secret she doesn't want to face herself, Ruža gradually opens up.

Ein eindrückliches Drama um Einsamkeit, Entwurzelung und die Suche nach Heimat, das weit über die Ländergrenzen hinausweist.

Nina Scheu

Galleryo

Village Voice, 9/16/2008

From Aaron Hillis

All rights reserved Village Voice. Provided by Village Voice Archiv
Variety, 1/16/2007

From Jay Weissberg

All rights reserved Variety. Provided by Variety Archiv
cinemabuch.ch, 5/21/2019

From Natalie Böhler

All rights reserved cinemabuch.ch. Provided by cinemabuch.ch Archiv
Tages-Anzeiger, 11/15/2006
Der Verlust des Heimatgefühls

Andrea Štakas «Das Fräulein» ist mit Preisen geradezu überhäuft worden. Die Regisseurin und ihre Hauptdarstellerin erzählen, was sie bei den Dreharbeiten des Films bewegt hat.

From Nina Scheu

Eben erst war die erfolgreiche Uraufführung des Schweizer Wettbewerbsbeitrages im Locarneser Festivalkino über die Bühne gegangen. Der Goldene Leopard, das Goldene Herz und der Darstellerinnenpreis des Filmfestivals von Sarajevo, der Zürcher Filmpreis (den Andrea Staka morgen im Filmpodium entgegennehmen wird) und die Nominationen Zum Schweizer Filmpreis für «Das Fräulein» lagen alle noch in unbekannter Zukunft.

Štaka (33) war erleichtert, dass ihr erster langer Spielfilm beim Publikum angekommen ist: «Es war ein wunderbares Gefühl zu spüren, mit welcher Aufmerksamkeit die Leute der Geschichte folgten.» Im Film gelingt es ihr, ihre Anliegen über Stimmungen und Bilder so bewegend zu vermitteln, dass die 3500 Zuschauer an der Uraufführung mucksmäuschenstill sitzen blieben. Und so muss es in den Tagen und Wochen darauf offenbar auch den Festivaljurys und Filmkommissionen ergangen sein. Štakas junge Hauptdarstellerin Marija Škaričić hatte den fertigen Film gerade zum ersten Mal gesehen und fühlte sich in die Zeit der Dreharbeiten zurückversetzt. Während sie sich selbst auf der Leinwand zusah, spürte sie die Emotionen der jungen Bosnierin Ana wieder, die nach Zürich kommt und zwei ältere Emigrantinnen aus dem früheren Jugoslawien mit ihren längst verschütteten Träumen konfrontiert.

Film spricht universale Gefühle an

Sie sei Ana sehr ähnlich, sagt die bald Dreissigjährige: «Auch wenn wir in Split und Zagreb, wo ich aufgewachsen bin und wohne, vom Krieg verschont wurden, habe ich fast ebenso viel Angst, mich festzulegen, wie Ana. Aus dieser grundlegenden Unsicherheit schöpfe ich die verschiedenen Charaktere, die ich spiele. Aber sie macht mein Leben manchmal auch unnötig kompliziert.» Es gebe natürlich auch viele Unterschiede, betont die Schauspielerin. Sie könne sich zwar emotional rückhaltlos in eine Rolle hinein begeben, dafür brauche sie aber die Sicherheit eines durchgeplanten Tagesablaufs. «Darum liebte ich den öffentlichen Verkehr in Zürich, alles ist so pünktlich!», bestätigt sie das Klischee aus der Touristenwerbung.

«Du vermittelst aber auch diese Impulsivität, diese Bedingungslosigkeit, mit der Ana sich ins Leben stürzt ohne an ein Vorher und ein Nachher zu denken», wirft Štaka ein, die mit ihren hervorragenden Darstellerinnen drei sehr unterschiedliche Frauenschicksale nachgezeichnet hat.

«ln ihrer Einsamkeit sind sich die drei trotzdem gleich», meint die Schauspielerin: «Sie sind in ihrem tiefsten Innern entwurzelt, darunter leiden sie am meisten. Wenn man mit sich im Reinen ist, fühlt man sich überall gut. Es ist wohl eines der grössten Probleme unserer Zeit, dass die Menschen vielerorts dieses innere Heimatgefühl verloren haben - nicht nur im ehemaligen Jugoslawien.»

Dass «Das Fräulein» universale Gefühle anspricht, dafür sprechen die vielen Preise und die Besucherzahlen in der Romandie, wo der Film bereits gestartet ist.

All rights reserved Tages-Anzeiger. Provided by Tages-Anzeiger Archiv
Die Wochenzeitung, 8/30/2006

From Bettina Spoerri

All rights reserved Die Wochenzeitung. Provided by Die Wochenzeitung Archiv
realfictionfilme.de, 1/24/2007

From nn

All rights reserved realfictionfilme.de. Provided by realfictionfilme.de Archiv
decadrages.ch, 10/24/2006

From Alain Boillat

All rights reserved decadrages.ch. Provided by decadrages.ch Archiv
Master Class by Andrea Štaka
/ Sarajevo Film Festival
en / 12/25/2014 / 71‘47‘‘

Porträt von Andrea Štaka
/ SRF
de / 8/17/2013 / 26‘53‘‘

Portrait de Andrea Štaka
/ RTS
fr / 5/9/2019 / 26‘49‘‘

Movie Datao

Other titles
The Mistress EN
Genre
Drama
Running time
81 Min.
Original languages
German, Bosnian, Croatian
Ratings
cccccccccc
IMDb6.8/10

Cast & Crewo

Mirjana KaranovićRuža
Andrea ZoggFranz
Marija ŠkaričićAna
MORE>

Bonuso

iVideo
Master Class by Andrea Štaka
Sarajevo Film Festival, en , 71‘47‘‘
s
Porträt von Andrea Štaka
SRF, de , 26‘53‘‘
s
Portrait de Andrea Štaka
RTS, fr , 26‘49‘‘
s
gText
Review Village Voice
Aaron Hillis
s
Kurzporträt Andrea Staka
Variety / Jay Weissberg
s
Review cinemabuch.ch
Natalie Böhler
s
Interview mit Regisseurin und Hauptdarstellerin
Tages-Anzeiger / Nina Scheu
s
Interview mit Andrea Staka
Die Wochenzeitung / Bettina Spoerri
s
Hintergrundinformationen
realfictionfilme.de / nn
s
Review decadrages.ch
Alain Boillat
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.