e

Gräns

Ali Abbasi, Denmark, Sweden, 2018o

s
vBack

When a border guard with a sixth sense for identifying smugglers encounters the first person she cannot prove is guilty, she is forced to confront terrifying revelations about herself and humankind.

Horrormärchen, Love Story, fantastisch-realistische Reflexion über Integration und Selbstbehauptung - alles das ist dieser großartige, ganz und gar ungewöhnliche Film von Ali Abbasi. Im Zentrum: die 40-jährige Tina, die merkwürdig deformiert aussieht und die Gefühle von Menschen riechen kann. Dann trifft sie einen Fremden, der ähnlich aussieht und sie mit ihrer wahren, wilden Natur bekannt macht. Integration, Inklusion? Es gibt auch die Freiheit, sich dagegen zu entscheiden.

Martina Knoben

Aus Schweden, als Filmland nicht mehr ganz so bedeutsam, kommt mit «Gräns» des iranischstämmigen Regisseurs Ali Abbasi doch mal wieder ein herausragender Genrefilm; Body Horror jenseits der Artengrenzen, polymorphe Identitätssuche oder so ähnlich, jedenfalls fragt dieser grausam kluge Film: Wo hat die Überschreitung Grenzen?

Pascal Blum

Ali Abassi, der als Iraner in Schweden lebt, hält mit Gräns der schwedischen Gesellschaft einen Spiegel vor. Die Fragen nach dem Umgang mit Minderheiten, nach menschlichen Abgründen und der Suche nach der eigenen Identität verpackt Abassi in einen spannenden und überraschenden Film.

Tereza Fischer

Border est finalement le film le plus surprenant de ce début d'année, le plus étrange, sûrement, le plus dérangeant, aussi ; passionnant, également, parce qu'il n'avance jamais là où on l'attend, brisant menu l'idée selon laquelle avec un peu de culture cinéma on sait à peu près ce qui va se passer et dans quel univers on baigne.

Eric Libiot

Galleryo

The Hollywood Reporter, 5/9/2018

From Stephen Dalton

All rights reserved The Hollywood Reporter. Provided by The Hollywood Reporter Archiv
Variety, 5/10/2018

From Alissa Simon

All rights reserved Variety. Provided by Variety Archiv
3/5/2019
Sie kann Schmuggler riechen

Dieser schaurig-schöne Genrefilm «Gräns» aus Schweden erzählt von einer merkwürdigen Grenzbeamtin.

From Pascal Blum

Etwas vom Wunderbarsten an «Gräns» sind die tierischen Codierungen: Die Hauptfigur Tina arbeitet als Grenz­beamtin und schnüffelt wie eine Hündin, wenn die Ankommenden von der Fähre an ihr vorübergehen. Will jemand etwas an ihr vorbeischmuggeln, zuckt ihre Oberlippe, denn Tina hat einen besonderen Sinn für die Schamgefühle der Menschen und ausserdem ein seltsam deformiert wirkendes Kartoffelgesicht (die Schauspielerin Eva Melander trägt eine eindrucksvolle ­Prothese). Tinas Freund, der in ihrem Waldhaus lebt, darf man als Parasiten bezeichnen, und wenn die beiden abendessen, ähneln die Spaghetti Regenwürmern.

Erst Vore aber wird Tina dazu ver­führen, richtige Insekten zu essen. Dieser Vore passiert irgendwann den Zoll. Erstens sieht er ähnlich fürchterlich aus wie Tina, und zweitens riecht sie an ihm etwas ganz Neues. Ist es Lust? Es könnte jedenfalls sein, dass hier zwei füreinander bestimmt sind, die beide aus der Menschenart schlagen.

Regisseur Ali Abbasi («Shelley») kam aus dem Iran nach Schweden und hat seinen Spielfilm basierend auf einer Kurzgeschichte des Autors John Ajvide Lindqvist («Let the Right One In») inszeniert. Zu der Story hat er einen Ermittlungs-Plot um einen Kinderschänderring hinzugedichtet, der allerdings wenig Sinn ergibt.

Auf den Kopf gedreht

Dafür ist das Porträt von zwei Fremdartigen von seltener Intelligenz: Im Schengen-Raum des Genres dreht «Gräns» Identitätsfragen auf den Kopf und schlägt aufregende Möglichkeiten des Andersseins vor, über die Arten- und Geschlechtergrenzen hinweg. «Gräns» dekonstruiert Normalität, erzählt von der Pracht der Fehlbildungen und enthält eine Sexszene, wie man sie schon lang nicht mehr gesehen hat, weil sie von irritierender Saftigkeit ist.

Das Fantasy-Kino, zu dem man diesen Film durchaus zählen kann, bevölkert seine Welt ja gern mit merkwürdigen Fabelwesen. Aber kaum je entwickeln solche Erwachsenenmärchen das subversive Potenzial von «Gräns», wo nicht nur die biologische Mutter­schaft umcodiert wird, sondern selbst die Überschreitung irgendwann übertreibt. Die Utopie gibts halt auch nur innerhalb der Mehrheitsgesellschaft, aber womöglich ist genau das der Traum: dass im Alltagsleben die Grenzen trotz allem durchlässig bleiben. Denn ganz so fremd sind einem die Menschen am Ende von «Gräns» doch nicht geworden.

All rights reserved züritipp. Provided by züritipp Archiv
2/24/2019

From Till Brockmann

All rights reserved Filmbulletin. Provided by Filmbulletin Archiv
Première, 1/7/2019

From Sylvestre Picard

All rights reserved Première. Provided by Première Archiv
Le Monde, 1/11/2019

From Véronique Cauhapé

All rights reserved Le Monde. Provided by Le Monde Archiv
Kurzfilm: "M for Markus" (2011)
/ Ali Abbasi
en / 2/26/2014 / 30‘58‘‘

Reportage: Bundespolizei im Grenzgebiet
/ Taff
de / 12/20/2016 / 06‘40‘‘

Interview: Director Ali Abbasi
/ IONCINEMA
en / 7/1/2018 / 10‘36‘‘

Q&A with Lead Actors Eva Melander & Göran Lundström
/ NYFF
en / 10/22/2018 / 23‘09‘‘

Movie Datao

Other titles
Border FR
Border EN
Genre
Crime/Thriller, Fantasy, Romance
Running time
110 Min.
Original language
Swedish
Ratings
cccccccccc
ØYour rating7.0/10
IMDB user:
7.0 (15312)
cinefile-user:
< 10 votes
Critics:
< 3 votes

Cast & Crewo

Eva MelanderTina
Eero MilonoffVore
Viktor Åkerblom-NilssonUlf
MORE>

Bonuso

iVideo
Kurzfilm: "M for Markus" (2011)
Ali Abbasi, en , 30‘58‘‘
s
Reportage: Bundespolizei im Grenzgebiet
Taff, de , 06‘40‘‘
s
Interview: Director Ali Abbasi
IONCINEMA, en , 10‘36‘‘
s
Q&A with Lead Actors Eva Melander & Göran Lundström
NYFF, en , 23‘09‘‘
s
gText
Review The Hollywood Reporter
Stephen Dalton
s
Review Variety
Alissa Simon
s
Review züritipp
Pascal Blum
s
Review Filmbulletin
Till Brockmann
s
Review Première
Sylvestre Picard
s
Review Le Monde
Véronique Cauhapé
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.