American Hustle

David O. Russell, USA, 2013o

s
vBack

New Yoker grifter Irving and his heavily decolted accomplice Sydney con businessmen in a tight spot into accepting supposed loans in exchange for commissions. When their crooked dealings are exposed, an ambitious FBI man forces them to set up more deals with politicians he suspects of corruption. The most elaborate trap is laid for the mayor of New Jersey and inadvertently calls in the Mafia. Irving's unpredictable wife and a flirtation between Sydney and the cop add fuel to the fire.

Why do we love to watch imposters in the cinema do their crooked tricks? David O. Russell's ten-time Oscar-nominated comedy suggests that it has to do with the comic contradiction between the sophistication of the tricks used and the naivety of the assumption that the latter are suitable as a lasting business model. Above all, however, "con(wo)men" have the courage and cold-bloodedness that we too would like to have a little more of in our everyday lives. Therefore, against all reason, we hope for a reasonably scot-free end for the crooks. American Hustle bundles these ingredients into such an enjoyable 70s cocktail (based on a supposedly true case) that one can forgive the film a few impostures in the construction of the plot. A phenomenally greased Christian Bale and an uninhibitedly dressed-up Amy Adams play the duo of con artists, Bradley Cooper goes after them as an overzealous FBI man, Jennifer Lawrence completes the resulting mess as a married bitch who could have come straight out of a Scorsese film. Even better, the story comes to a head with an unexpected question: What happens in a con man comedy when the con man is conned in turn, his victim is a decent fellow and the man of the law is an impossible guy? A truly scintillating affair.

Andreas Furler

You’ll want to love Irving (Christian Bale), the half-smart schmo first seen finessing an elaborately glued comb-over in the mirror—and you’ll hate Richie (Bradley Cooper), the aggro Fed who, with a flick of his hand, ruins it. These are but initial impressions: American Hustle, a dynamite crime comedy and identity meltdown that can rekindle one’s faith in movies, will no doubt jostle allegiances like tourists in the back of a cab. There’s still the matter of Sydney (Amy Adams)—or maybe she’s Lady Edith Greensly, a British financier clad in plunging ’70s couture. All of them are in on a grift (and a love triangle) that takes them from the storage space of a dry cleaner to the undulating dance floor of Studio 54, and even the hotel-room buggings of the Abscam sting. The scope of the script (by Eric Warren Singer and director David O. Russell) is amazingly wide for what always felt like a grubby chapter of post-Watergate malfeasance. But Russell has figured out how to make his performers fly—the actors are all playing actors, basically—and he’s brought back his original neuroticism to boot.

Joshua Rothkopf

Bunte Hemden, geschmacklose Möbel, psychedelische Klamotten und ein Soundtrack von Donna Summer bis zu den Bee Gees: Selten waren die 70er so schön schrecklich. Besonders Ex-Batman Bale ist mit seinem Combover und dem angefressenen Bauch scheusslich anzusehen. Hinter den grotesken Kostümen und Frisuren stecken aber tragische Figuren, die eigentlich nur nach einem besseren Leben streben.

ggs

Nie war der American Way of Life amerikanischer als in den Siebzigern, das demonstriert uns David O. Russell in seinem neuen, vielfach oscarnominierten Geniestreich. Die (Haus-)Frauen sind aufgedonnert und blondinesk (Jennifer Lawrence, Amy Adams), die Männer eitel und geil, auf Geld und Sex (Christian Bale, Bradley Cooper), und Korruption ein fröhlicher Volkssport.

Fritz Göttler

Stattliche 30 Kilogramm Gewicht musste Christian Bale zulegen – für die Rolle des Trickbetrügers Irving Rosenfeld in David O. Russells brillanter Gaunerkomödie «American Hustle». Doch noch nie, so behaupten seine attraktiven Mitspielerinnen Amy Adams und Jennifer Lawrence, habe der «Batman»-Darsteller so sexy ausgesehen wie in dieser filmischen Feier des schlechten Geschmacks der 1970er Jahre, trotz Wampe und Toupet, Goldkettchen und Schlaghosen, Plateauschuhen und Zuhälter-Sonnenbrille. Dies behaupten sie jedenfalls in den Interviews zum jetzt auf DVD erschienenen Film, der unverdienterweise als einer der grössten Verlierer in die Oscar-Geschichte eingegangen ist: Zehn Nominierungen heimste er in diesem Jahr ein, gewann aber keinen einzigen Academy Award, noch nicht einmal für Kostüme und Ausstattung, obschon es besser kaum geht.

OWD.

Galleryo

The Hollywood Reporter, 12/3/2013
All rights reserved The Hollywood Reporter. Provided by The Hollywood Reporter Archiv
rogerebert.com, 12/12/2013
All rights reserved rogerebert.com. Provided by rogerebert.com Archiv
indiewire.com, 12/10/2013
All rights reserved indiewire.com. Provided by indiewire.com Archiv
2/11/2014
Dünne Kleider, dickes Make-up

Die Tragikomödie über einen Trickbetrüger im Dienste des FBI ist eine Siebzigerjahre-Ausstattungsschlacht.

From Gregor Schenker

Das FBI engagiert einen Trickbetrüger, um mithilfe eines falschen Scheichs hochrangige Politiker in die Falle zu locken. Es geht um Casinolizenzen. Am Ende landen unter anderem ein Bürgermeister und ein Senator wegen Korruption im Gefängnis.

Das ist nicht etwa eine erfundene Geschichte, sondern die reale Abscam-Operation, die von 1978 bis 1981 lief. Der Drehbuchautor Eric Warren Singer («The International») verarbeitete den Skandal zu einem Drehbuch, aber es brauchte mehrere Jahre, bis sich David O. Russell des Skripts annahm. Der ­Regisseur von «Three Kings» und «Silver Linings Playbook» schenkte sich aber die direkten historischen Bezüge und schrieb die Geschichte zu einer schrägen Tragikomödie um.

Er fing mit dem echten FBI-Helfer Melvin Weinberg an und machte aus ihm die Karikatur Irving Rosenfeld. Christian Bale hat sich für die Rolle einen enormen Bauch angefressen und liess sich eine fürchterliche Frisur verpassen: Als wir ihn zum ersten Mal sehen, steht er vor dem Spiegel, befestigt ein Haarbüschel auf der Glatze, kämmt sein Resthaar darüber und klebt alles mit Leim fest. Eine groteske Gestalt mit protziger Sonnenbrille und ­rotem Samtanzug.

Auch die anderen Figuren scheinen einem Albtraum aus Porno-Chic und Disco entsprungen zu sein: bunte Hemden, Betonfrisuren, geschmacklose Möbel und psychedelische Tapeten. Dazu fährt die Tonspur alles auf, was in jener Zeit Rang und Namen hat, von Donna Summer über Tom Jones bis zu den Bee Gees. So schön schrecklich waren die 70er-Jahre selten, und der Mummenschanz scheint all den Stars sichtlich Spass gemacht zu haben.

Aber unter der grotesken Oberfläche verstecken sich tragische Figuren. Rosenfeld stammt aus armen Verhältnissen und will endlich ein besseres Leben haben. Genauso geht es Sydney Prosser (Amy Adams). Diese trägt hauchdünne Kleider und zentimeterdickes Make-up und wird Rosenfelds Partnerin in jeder Beziehung. Als eigentlicher Bösewicht stellt sich der skrupellose FBI-Agent Richie DiMaso (Bradley Cooper) heraus. Er zwingt die beiden, ihm zu helfen und einen Bürgermeister zu verraten, der sich nur in den Korruptionsskandal verwickeln lässt, weil ihm das Schicksal seiner Stadt am Herzen liegt. So durchgeknallt Russells Film auch aussieht, so geschickt hinterfragt der Regisseur die Unterscheidung zwischen Gut und Böse.

All rights reserved züritipp. Provided by züritipp Archiv
2/12/2014
All rights reserved Frankfurter Allgemeine Zeitung. Provided by Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
Le Point, 2/1/2014
All rights reserved Le Point. Provided by Le Point Archiv
Academy Conversations: American Hustle
/ Oscars
en / 12/10/2013 / 10‘35‘‘

Interview with Director David O. Russel and Cast
/ Variety
en / 12/17/2013 / 37‘04‘‘

Discussion among critics
/ What the Flick?!
en / 12/12/2013 / 7‘59‘‘

Movie Datao

Other titles
American bluff FR
Genre
Drama, Crime/Thriller
Running time
129 Min.
Original language
English
Ratings
cccccccccc
ØYour rating6.9/10
IMDB user:
6.9 (19)
cinefile-user:
< 10 votes
Critics:
< 3 votes q

Cast & Crewo

Christian BaleIrving Rosenfeld
Bradley CooperRichie DiMaso
Amy AdamsSyndey Prosser
MORE>

Bonuso

iVideo
Academy Conversations: American Hustle
Oscars, en , 10‘35‘‘
s
Interview with Director David O. Russel and Cast
Variety, en , 37‘04‘‘
s
Discussion among critics
What the Flick?!, en , 7‘59‘‘
s
gText
Review The Hollywood Reporter
DAVID ROONEY
s
Review rogerebert.com
Christy Lemire
s
Interview with Cast
indiewire.com / Edward Davis
s
Review züritipp
Gregor Schenker
s
Review Frankfurter Allgemeine Zeitung
Bert Rebhandl
s
Review Le Point
François-Guillaume Lorrain
s
We use cookies. By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy. For details see our privacy policy.