Conte d'été

Éric Rohmer, France, 1996o

s
vBack

A shy maths graduate takes a trip to a coastal town in Brittany before starting his first job. He hopes his sort-of girlfriend will join him, but in the meantime, he strikes up a friendship with another girl working in town. She in turn introduces him to a young lady who is very obviously interested in him. When his girlfriend does in fact arrive in town, the quiet young man has to navigate a tricky emotional territory that is entirely new to him.

In der klassischen Tragödie ist die Blindheit des Helden der Motor der blutigen Tat. Bei Rohmer ist sie die Ursache seines Zögerns, seines Herumirrens zwischen den Möglichkeiten, die der Zufall ihm bietet. Rohmers Figuren sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht.

Das macht sie komisch. Statt kopfüber in den Fluß des Lebens zu springen, halten sie verzagt einen Zeh hinein, um zu prüfen, ob das Wasser warm genug ist. Darin gleichen sie uns aufs Haar. Nur daß ihre Geschichten besser konstruiert sind. Der Augenblick der Entscheidung, im wirklichen Leben meist unsichtbar, wird bei Rohmer glasklar herauspräpariert. Seine so zerstreut und sprunghaft wirkende Inszenierung strotzt vor Kalkül. Rohmer zaubert nicht, er macht eine Rechnung auf. Bei Hitchcock hieß das suspense: das Warten auf die Tat, nachdem man Täter und Waffe gesehen hat. (Auszug)

Andreas Kilb

Im dritten Teil des "Jahreszeiten"-Zyklus von Eric Rohmer (nach Frühlingserzählung, 1989, und Wintermärchen, 1991) begegnen sich vier junge Erwachsene während der Sommerferien am Meer. Um die drei Frauen und den Mann entstehen besonders durch seine Unsicherheit flüchtige Bindungen zwischen Freundschaft und Liebe. Mit ausgezeichneten Darstellern entwickelt Rohmer die Widersprüche zwischen Gefühl, Wort und Tat. In fast dokumentarischem Stil und mit ökonomischsten Mitteln gelingen sensible Beobachtungen von sommerlicher Leichtigkeit.

Hans Jörg Marsilius

Peut-être le plus beau film d’Eric Rohmer. Lumineux, simple et poignant, le long métrage offre l’un de ses meilleurs rôles à Melvil Poupaud.

Jérémy Gallet

Galleryo

rogerebert.com, 6/19/2014
All rights reserved rogerebert.com. Provided by rogerebert.com Archiv
The Guardian, 9/1/2001
All rights reserved The Guardian. Provided by The Guardian Archiv
Die Zeit, 6/20/1996
All rights reserved Die Zeit. Provided by Die Zeit Archiv
filmgazette, 4/13/2020
All rights reserved filmgazette. Provided by filmgazette Archiv
àVoir-àLire, 4/27/2019
All rights reserved àVoir-àLire. Provided by àVoir-àLire Archiv
Libération, 5/19/1996
All rights reserved Libération. Provided by Libération Archiv
Les Inrockuptibles, 11/29/1995
All rights reserved Les Inrockuptibles. Provided by Les Inrockuptibles Archiv
Interview mit Hauptdarsteller Melvil Poupaud
/ ARTE
de / 1/18/2019 / 5‘52‘‘

Filmgeschichte: Über Éric Rohmer
Frédéric Bas / ARTE
de / 9/4/2018 / 10‘19‘‘

Éric Rohmer on his approach to filmmaking
/ Parlons Cinéma
en / 6/30/1977 / 6‘20‘‘

Éric Rohmer's images of summer
/ Trois Couleurs
fr / 6/27/2018 / 1‘45‘‘

Movie Datao

Other titles
Sommer DE
A Summer's Tale EN
Genre
Comedy, Drama, Romance
Running time
113 Min.
Original language
French
Ratings
cccccccccc
ØYour rating7.6/10
IMDB user:
7.6 (6264)
cinefile-user:
< 10 votes
Critics:
< 3 votes q

Cast & Crewo

Melvil PoupaudGaspard
Amanda LangletMargot
Gwenaëlle SimonSolene
MORE>

Bonuso

iVideo
Interview mit Hauptdarsteller Melvil Poupaud
ARTE, de , 5‘52‘‘
s
Filmgeschichte: Über Éric Rohmer
ARTE, de , 10‘19‘‘
s
Éric Rohmer on his approach to filmmaking
Parlons Cinéma, en , 6‘20‘‘
s
Éric Rohmer's images of summer
Trois Couleurs, fr , 1‘45‘‘
s
gText
Review rogerebert.com
Glenn Kenny
s
An encounter with Éric Rohmer
The Guardian / Tobias Grey
s
Review Die Zeit
Andreas Kilb
s
Review filmgazette
Andreas Thomas
s
Review àVoir-àLire
Jérémy Gallet
s
Review Libération
Didier Péron
s
Review Les Inrockuptibles
Dominique Marchais
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.