Pawn Sacrifice

Edward Zwick, USA, 2015o

s
vBack

In a gripping true story set during the height of the Cold War, American chess prodigy Bobby Fischer finds himself caught between two superpowers when he challenges the Soviet Empire. Also starring Liev Schreiber and Peter Sarsgaard, Pawn Sacrifice chronicles Fischer's terrifying struggles with genius and madness, and the rise and fall of a kid from Brooklyn who captured the imagination of the world.

Der Film hinkt zu Anfang ein wenig, aber Tobey Maguire und Liev Schreiber sind fantastisch in ihren Rollen (auch wenn Schreibers Russisch ziemlich schlecht sein soll). Und in der finalen Konfrontation wird «Pawn Sacrifice» dann doch noch zum spannendsten Kriegsfilm der Saison.

ggs

Genie und Wahn gehen auf dem Schachbrett eine besondere Verbindung ein, die unüberschaubare Menge von Möglichkeiten, die sich nach den ersten Zügen eröffnet ist einfach zum verrückt werden. Edward Zwick , der inzwischen die dunklen Seiten des Heldentums für sich entdeckt hat, macht aus seiner Verfilmung des legendären Schachduells zwischen dem Amerikaner Bobby Fischer (Tobey Maguire) und dem Russen Boris Spasski (Liev Schreiber) einen Verschwörungs-Thriller, in dem intime Tragödie und die Paranoia des Kalten Krieges fließend ineinander übergehen.

Anke Sterneborg

Biografischer Film über den US-amerikanischen Schachspieler Bobby Fischer (1943-2008), der bereits in jungen Jahren unter paranoiden Vorstellungen vor dem Hintergrund des Kalten Krieges leidet, bevor er 1972 den Weltmeistertitel im „Match des Jahrhunderts“ gegen Boris Spasski gewinnt. Der schauspielerisch ideal besetzte, eher trocken inszenierte Film entfaltet in der Auseinandersetzung mit der Mutter sein großes Spannungspotenzial und wird von humorvoll inszenierten Kapriolen des am Wahn entlangschlitternden Genies aufgelockert. Die Analogie zwischen dem Weltmeisterschaftskampf und dem Wettstreit zwischen West und Ost wird freilich nur wenig hintergründig thematisiert.

N.N.

Galleryo

Variety, 9/6/2014
All rights reserved Variety. Provided by Variety Archiv
Deutsche Film- und Medienbewertung, 5/19/2015
All rights reserved Deutsche Film- und Medienbewertung. Provided by Deutsche Film- und Medienbewertung Archiv
Variety, 9/8/2014
All rights reserved Variety. Provided by Variety Archiv
4/26/2016
Minimierung der Kampfzone

Ein Film über das legendäre Schachduell zwischen Bobby Fischer und Boris Spasski.

From Anke Sterneborg

Nach nur vier Zügen gilt es, unter 300 Milliarden Möglichkeiten abzuwägen - wie soll man da nicht verrückt werden? Genie und Wahnsinn gehen auf dem Schachbrett eine besondere Verbindung ein, wie Edward Zwick in seinem Drama "Bauernopfer - Spiel der Könige" nach einer wahren Geschichte erzählt.

Die Hauptfigur Bobby Fischer war ein Junge aus Brooklyn, dessen besonderes Talent als Schachspieler ihn in den Siebzigerjahren in den Fokus der Propagandainteressen Amerikas rückte. In jenen Zeiten also, als sich die Fronten des Kalten Krieges auch auf das Feld des Sports verlagerten. Das ganze Land fieberte mit, als Fischer 1972 in der isländischen Hauptstadt Reykjavík gegen den russischen Schachweltmeister Boris Spasski antrat. Erstmals hatte ein Amerikaner die Chance, das langjährige sowjetische Schachmonopol zu brechen. Eine große Bürde für einen jungen Mann wie Fischer, der zudem keine ganz einfache Persönlichkeit hatte: Er litt an Größenwahn und Neurosen, oszillierte zwischen Arroganz und Versagensangst.

Wahre Geschichten über sperrige, unangepasste Helden im Kampf für ein besseres Amerika haben den Regisseur Edward Zwick immer wieder gereizt, in Filmen wie "Blood Diamond" mit Leonardo DiCaprio oder "Glory" mit Denzel Washington. Aber noch nie war einer seiner Protagonisten so derangiert, getrieben und verloren wie der legendäre Schachweltmeister Bobby Fischer, der bei Zwick von Tobey Maguire gespielt wird. Die frühen biografischen Stationen dieser Figur werden flugs abgehakt, die schwierige Kindheit mit der alleinerziehenden Mutter, die ersten Erfolge als geniales Schachkind. Dann ist der Film bald beim großen Duell zwischen Fischer und Spasski in Reykjavík und verlässt diesen Schauplatz kaum noch.

Weil das Schachspiel optisch wenig hermacht, nehmen die Spielfiguren nur eine untergeordnete Rolle ein. Stattdessen konzentriert sich Zwick auf die psychologische Kriegsführung der Kontrahenten, auf taxierende Blicke, undurchdringliche Mienen, reduzierte Gesten, die unterschwellige Nervosität verraten. Mit einer irrlichternden Kamera und rastlosen Schnitten schraubt er sich ganz unmittelbar in die Wahrnehmung seines verstörten Helden Bobby ein.

1972 war Fischer knapp dreißig, und der Schauspieler Tobey Maguire, der auch mit fast vierzig Jahren noch einen jungenhaften Charme hat, ist in Hollywoodseit Jahren die Geheimwaffe für labile Kindmänner mit überdurchschnittlichen Fähigkeiten und schwachen Nerven. Sein Bobby Fischer ist zugleich faszinierend und abstoßend, enervierend und charmant, unnachgiebig und verletzlich. Liev Schreiber setzt ihm als Spasski eine ruhige, bullige Präsenz entgegen. Ergänzt wird das Ensemble durch Michael Stuhlbarg, der die wohltemperierte Mischung aus Jovialität und Gefährlichkeit ausspielt, die er schon als "Boardwalk Empire"-Mafioso besaß, diesmal als Vertreter einer dubiosen Regierungsinstitution. Peter Sarsgaard vermittelt als Pater Lombardy eine versöhnliche Autorität, und ist zugleich dafür zuständig, ein unkundiges Publikum mit den Grundregeln des Schachs vertraut zu machen. Wenn der Pater und der Regierungsmann darum ringen, ihren schwierigen Schützling bei der Stange zu halten, dann erinnert das an kapriziöse Popstars, die von ihren Agenten oder Veranstaltern jeden Abend mühsam zum Konzertsaal dirigiert werden müssen.

In jedem Knarzen eines Stuhls und im Blitzen jeder Fotokamera wittert der paranoide Fischer eine Verschwörung, einen Angriff auf seine Konzentration. Immer überzogener werden seine Forderungen im Verlauf des Turniers, bis er schließlich erreicht, dass in einer Abstellkammer weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit gespielt wird. Wüsste man nicht, dass es mit der geistigen Gesundheit von Fischer im Anschluss an den legendären Sieg ein böses Ende nahm, dann könnte man glauben, dass er ganz gezielt die Destabilisierung eines übermächtigen Gegners betrieb. Doch den eigentlichen Kampf trug er gegen seine inneren Dämonen aus.

All rights reserved Süddeutsche Zeitung. Provided by Süddeutsche Zeitung Archiv
Neue Zürcher Zeitung, 12/24/2015
All rights reserved Neue Zürcher Zeitung. Provided by Neue Zürcher Zeitung Archiv
Interview with Tobey Maguire
/ Collider
en / 9/14/2015 / 10‘41‘‘

Movie Datao

Other titles
Bauernopfer - Spiel der Könige DE
Le Prodige FR
Genre
Drama
Running time
114 Min.
Original language
English
Ratings
cccccccccc
ØYour ratingk.A.
IMDB user:
n.a.
cinefile-user:
< 10 votes
Critics:
< 3 votes

Cast & Crewo

Tobey MaguireBobby Fischer
Lily RabeJoan Fischer
Peter SarsgaardFather Bill Lombardy
MORE>

Bonuso

iVideo
Interview with Tobey Maguire
Collider, en , 10‘41‘‘
s
gText
Review Variety
Justin Chang
s
Interview with directori Edward Zwick
Deutsche Film- und Medienbewertung / Jeff Labrecque
s
Interview with Maguire and Zwick
Variety / Ramin Setoodeh
s
Review Süddeutsche Zeitung
Anke Sterneborg
s
Review Neue Zürcher Zeitung
Michele Coviello
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.