La Mif

Fred Baillif, Switzerland, 2021o

s
vBack

Told episodically and bordering between the fictional and the documental, the film intimately interweaves the life stories of young women who no longer have a real home with their own families. They are given refuge in a temporary youth home, where they and their carers bond to form a new family. The Fam is a safe haven for wounded protagonists who do not spare themselves or others.

Now exclusively on cinefile as a Swiss streaming preview for the price of a cinema ticket!

Der 39-jährige Genfer Fred Baillif liefert mit seinem Kinodebüt einen weiteren Beleg für das Schweizer "Filmwunder" der jüngsten Zeit. La Mif erzählt mit grossartigen Laien von den jungen Frauen und ihren BetreuerInnen in einem Haus für gefährdete Teens, das nach einem Zwischenfall kurzerhand in ein Mädchenheim umgewandelt wird. Der gelernte Sozialarbeiter und Regisseur Baillif bringt das Rüstzeug für die naturalistische Grundierung und die expressive Überhöhung dieser Geschichte mit. Dokumentar- und Spielfilm verschwimmen vor unseren Augen, wenn er aus dem hoch- und melodramatischen Alltag seiner Heldinnen erzählt und dabei aufgeschnappte Dialoge mit kleinen Zeitsprüngen verdichtet oder den Originalton unversehens gegen A-capella-Jazz tauscht. Das Resultat der entschiedenen Gestaltung sind zwei packende, erfrischend freimütige Filmstunden, in denen einen die ungestümen ProtagonistInnen und ihre Crew ans Herz wachsen. Zurecht prämiert mit einem Schweizer Filmpreis.

Andreas Furler

In seinem Sozialdrama gelingt es dem Westschweizer Regisseur Fred Baillif, mit episodischer Erzählweise, Improvisation und Handkamera ein würgendes Gefühl der Klaustrophobie heraufzubeschwören. Das Heim erscheint als Brennpunkt einer kollektiven Überforderung. Dazu mischt Baillif bewusst Realität und Fiktion, Lebenshunger und Verzweiflung, wobei fast alle Rollen von Laien mit Heimerfahrung gespielt werden. Mit dem Resultat, dass «La Mif» (Kurzform für Familie) einer der kraftvollsten und verstörendsten einheimischen Filme der jüngsten Zeit ist.

Hansjörg Zinsli

Von Anfang an ziehen einen die charismatischen Protagonistinnen, alle verkörpert von ungekünstelten Laiendarstellerinnen, in ihren Bann. Fred Baillif findet mit seinem Sozialdrama, in dem sich das Fiktive mit dem Dokumentarischen vermischt, ein Gleichgewicht zwischen der Verspieltheit der Mädchen und der notwendigen Ernsthaftigkeit im Umgang mit den Schwierigkeiten, mit denen sie konfrontiert sind.

Teresa Vena

Une réussite surprenante du genevois Frédéric Baillif tant sur la forme que sur le fond.

Olivier Delcroix

C’est dans sa deuxième partie, quand il se focalise sur les difficultés, tant professionnelles que privées, vécues par les assistants sociaux qui se dévouent pour ces jeunes filles en difficulté, que cette fiction se montre le plus édifiante.

La Rédaction

Galleryo

Empire Online, 2/22/2022
All rights reserved Empire Online. Provided by Empire Online Archiv
The Observer / The Guardian, 2/26/2022
All rights reserved The Observer / The Guardian. Provided by The Observer / The Guardian Archiv
3/10/2022
All rights reserved Filmbulletin. Provided by Filmbulletin Archiv
outnow.ch, 9/27/2021
All rights reserved outnow.ch. Provided by outnow.ch Archiv
RTS, 3/6/2022
All rights reserved RTS. Provided by RTS Archiv
abusdecine.com, 11/22/2022
All rights reserved abusdecine.com. Provided by abusdecine.com Archiv
Interview avec Fred Baillif et Anais Uldry
/ L'invité
fr / 11/22/2022 / 09‘34‘‘

Interview with director Fred Baillif
/ The Upcoming
en / 11/22/2022 / 28‘36‘‘

Frédéric Baillif présente son film
/ RTS
fr / 2/28/2022 / 06‘39‘‘

Movie Datao

Other titles
The Fam EN
Genre
Drama
Running time
112 Min.
Original language
French
Ratings
cccccccccc
ØYour rating7.0/10
IMDB user:
7.0 (252)
cinefile-user:
< 10 votes
Critics:
< 3 votes q

Cast & Crewo

Claudia Grob
Charlie Areddy
Kassia Da Costa
MORE>

Bonuso

iVideo
Interview avec Fred Baillif et Anais Uldry
L'invité, fr , 09‘34‘‘
s
Interview with director Fred Baillif
The Upcoming, en , 28‘36‘‘
s
Frédéric Baillif présente son film
RTS, fr , 06‘39‘‘
s
gText
Review Empire Online
John Nugent
s
Review The Observer / The Guardian
Wendy Ide
s
Review Filmbulletin
Anne Küper
s
Review outnow.ch
Marco Albini
s
Review RTS
Julie Evard
s
Review abusdecine.com
Olivier Bachelard
s
We use cookies. By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy. For details see our privacy policy.