e

Beasts of the Southern Wild

Benh Zeitlin, USA, 2012o

s
vBack

Six-year-old Hushpuppy lives with her alcoholic father in Bathtub, an island and a slum settlement in Louisiana.In spite of her age, she is independent and a bundle of energy: she cracks crabs with her bare hands, fights, has a special connection to animals and feels at home in the swamp. When a storm comes and she is brought to the mainland as if, Hushpuppy has to defy the adversities with her fantasy.

An allegorical film from the Deep South, which uses the events around Hurricane Katrina as an existentialist background.

Der überwältigende Erstling des US-Regisseurs Benh Zeitlin ist wirklich ein Biest: ein Bastard aus frei schwebender Bayou-Folklore und bodenständiger Fantasy, archaisch, stürmisch und immer auch heillos überfrachtet. Kinderfantasien und reale Erinnerung an die Verwüstungen durch den Hurrikan Katrina verschmelzen hier zu einer ureigenen Mythologie des amerikanischen Südens. Und mittendrin die sechsjährige Quvenzhané Wallis als Hushpuppy, eine kleine Naturgewalt in einer versinkenden Welt.

Florian Keller

Galleryo

Time Out, 10/12/2012

From Dave Calhoun

True originals are hard to come by in cinema, but this heart-on-sleeve, deeply eccentric tale of life, love and loss in the flood waters of New Orleans truly merits the label. First-time feature filmmaker Benh Zeitlin has adapted a one-act play by fellow American Lucy Alibar into a dreamy but strikingly immediate and frayed-at-the-edges, child’s-eye view of life on the margins of America.

The child is six-year-old Hushpuppy (Quvenzhané Wallis), a tomboyish girl who lives with her erratic dad, Wink (Dwight Henry), in a remote and wild bayou region of Louisiana – a ramshackle, watery trailer community of hard-living waifs and strays. Humans live cheek by jowl with other animals, and happily kill, cook and crunch them when the time arises.

Hushpuppy’s fears of the rising waters and her confused feelings about her parents (her dad is ill, her mum is dead, although she appears as a spirit) mean that she – and so we – slips into a world of imagination that involves strange, menacing prehistoric beasts and melting ice caps. This is a very magical and musical sort of social realism – as if Ken Loach’s ‘Kes’ was given a rewrite by Lewis Carroll.

If that still sounds gritty and grim, much of ‘Beasts of the Southern Wild’ consists of bursts of pure, naked emotion, and it cartwheels along at a cracking pace. It’s fleshy and mucky (and shot on grainy 16mm), but it’s also musical and colourful, with Hushpuppy’s voiceover leading us playfully and innocently through the story and scenes of fireworks and dancing.

There are hints that the story, with its levees, heavy weather, flooding and refugee camp is taking place at the time of Hurricane Katrina, but little about it is so concrete. This is a fairytale in which we regularly slip out of the real world and into another one inside an over-imaginative young child’s head. And what a crazy, fun, circus-like world that is, full of poetry and pain.

All rights reserved Time Out. Provided by Time Out Archiv
The New York Times, 6/26/2012

From A. O. Scott

All rights reserved The New York Times. Provided by The New York Times Archiv
Interview (Magazine), 6/26/2012
How Benh Zeitlin created the Southern Wild

From Gillian Mohney

Few films this year have been as rapturously received as Sundance Grand Jury Prize winner Beasts of the Southern Wild. Set in a mythical Louisiana bayou called the "Bathtub," the film follows six-year-old Hushpuppy and her father Wink (played by first time actors Quvenzhané Wallis and Dwight Henry, respectively) as they navigate the surreally beautiful and harsh landscape they call home. Directed by Benh Zeitlin, the film is an epic shot on a shoestring budget with physical sets that were actually submerged in water rather than being created via CGI. But it's the film's pint-sized heroine Hushpuppy who ends up stealing the show. Played by the preternaturally talented and magnetic Quvenzhané Wallis, Hushpuppy is a strong-minded and stubborn ball of energy determined to both solve the mysteries of the universe and find her long-lost mother. It's by seeing the world through her eyes that Zeitlin manages to give the film its mythic quality. We caught up with Zeitlin to talk about the difficulties in directing a six-year-old and how the BP spill cast a shadow over filming.

GILLIAN MOHNEY: What was it about Quvenzhané Wallis that made you say "That's our girl"? Did you know instantly, or did it take a bit longer?

BENH ZEITLIN: The only thing that made it take a little bit longer was that she was the first callback. When she first walked in, she had this miraculous audition that was mind-blowing. But because she's the first one, you think, "Maybe we're about to see 10 kids that are all this good." But as we went though, it was, "Oh wow, that kid is of another dimension." She was five when she came in, and we wanted the character to be that young—not knowing if that was possible, to get someone that young. I want to just put out the tape of that first audition, so that everybody can see what we saw. She has this look in her eyes that has this intensity and this focus and this morality and wisdom. You can see the gears turning in her head, and she immerses herself so completely in the emotion of the scene. I've never seen anything like that before.

MOHNEY: Even though she had a great audition, how do you approach directing a six-year-old?

ZEITLIN: It was a long development process before the shoot. Before she saw the script, I told her the story as a "once upon a time" story. I would interview her about issues in the film and ask her questions like, "What is a strong animal versus a weak animal? What are their qualities? What happens at the end of the world?" She would describe her imagination of those things, and I would try to find ways to incorporate her language and her thinking into the character. We wrote the character a lot closer to who she was. If she would get hung up on a word, I would just give her the computer and let her delete the word she didn't like and let her type in a word she would say.

MOHNEY: You also have Dwight Henry, who is actually a baker, playing Hushpuppy's father Wink. Was it difficult getting him to sign up since he was running a business?

ZEITLIN: We did all our work while he was baking. I would show up at the bakery at 11 o'clock, when he gets there. We would work until six in the morning. While he was rolling dough and making the doughnuts, we would run lines. We would do interviews and try to find connections between his life and the character. He wasn't able to step away from the bakery and focus on this full-time until right before the movie. We had to adapt our hours to his lifestyle, which was actually totally awesome.

MOHNEY: Were you looking specifically for non-actors for Wink?

ZEITLIN: We tried several actors. We didn't think that a non-actor could pull that role off. He was the only non-actor we ever seriously considered for the role. He just has this natural charisma, which you see as soon as you see him. [His bakery] isn't like Dunkin' Donuts, some little quiet place. It's a lively place, and he holds court there, and he has this magnetism. He has this fierce determination. A lot of the things Wink does, he has done. He held out in the storm and he rebuilt... I think the thing that clinched it is that the character is so harsh. A lot of actors would come in and play those moments and become monstrous. It became sort of scary, and it scared [Quvenzhané]. It didn't work as well. Dwight is such a genuine sweetheart that it's impossible not to love him. He could really take that character to a violent extreme, and without losing her and without losing the audience. We felt his soul was going to shine through and hold you to him, even when he would go to really extreme places.

MOHNEY: You did an amazing job creating the "Bathtub" for this film. I couldn't believe you were able to shoot half-submerged buildings or build a boat that's a car. How difficult was it to create that kind of otherworldly place?

ZEITLIN: It's an athletic event. Sometimes you imagine a place and then you find it. I'd written this story, and I was driving down every road in Louisiana, into the marsh, trying to see what was at the very end of the road. I remember getting to the end of the road in the film and I saw this horse standing on this island—it's in the movie, actually—but seeing that, it was like, "This is the last stand." This horse is standing on this tiny island and the land is crumbling away. I was like, "This is it." The land is falling off into the gulf there, and the trees are dying. All the things that are happening in the story are happening there.

MOHNEY: I read that you started filming when the BP oil spill happened, how did that impact the shoot?

ZEITLIN: The marina at the end of the road became the base station for the BP cleanup. They basically took that place over halfway through our shoot. We had to negotiate with them to launch our boats. We had to get them to move the booms to get to our location. Logistically, we had to work with BP to shoot the film. [Also,] there was a day on set when they announced there was going to be no fishing allowed in the town for 10 years, which would be the end of the town. All of our boat crew was local. They were all fishermen. It was dark. It felt like there was a real reality to what the film was about that was happening as we were doing it. It was eerie watching the black on the map getting closer and closer... It was a cloud over the production that was very scary.

MOHNEY: This film ends up feeling pretty epic and has this folklore quality to it. Is that something you were aiming for?

ZEITLIN: Well my parents are folklorists, so it's definitely my lens on the world. I wanted the film to sit above reality in way that a folktale does and be something that is very much about real issues that are happening in Louisiana, but also be able to travel and translate [issues] the way folktale can... I wanted that to be how the film spoke, as opposed to something that was entrenched in political issues or an environmental call to action.

MOHNEY: What's it been like to go on this crazy trip of press junkets and festivals after screening at Sundance, especially with Dwight and Quvenzhané?

ZEITLIN: It's been so cool. It could not be further visually from where we were making this film. Not just the location, but us sweaty and covered in mosquito bites. Just to go and live this totally decadent dream life has been really amazing. And to see people respond to the film in such vastly different places from where we shot it and where we're from, it's really cool.

All rights reserved Interview (Magazine). Provided by Interview (Magazine) Archiv
12/4/2012

From Michael Ranze

Man braucht ein wenig, bis man sich orientiert hat, auch wenn Hushpuppy, ein sechsjähriges, aufgewecktes schwarzes Mädchen, aus dem Off bereitwillig Auskunft gibt. Bathtub, Badewanne zu deutsch, heisst die kleine Gemeinde Armer und Ausgestossener, die vom Festland Süd-Louisianas abgeschnitten ist und nicht etwa hinter, sondern vor den Deichen und Wehren lebt, die New Orleans vor Sturmfluten schützen sollen. Für Hushpuppy ist es «der schönste Platz der Erde». Kräftige, grüne Pflanzen und zahlreiche wilde Tiere zeugen von regem Leben in den Sümpfen des Mississippi-Deltas. Doch das nahe Wasser und die Feuchtigkeit sind auch eine ständige Bedrohung und Beeinträchtigung. Bathtub – das ist ein irrealer Kosmos wie aus der Zivilisation gerissen und eigentlich auch kein Land mehr. Die Industrietürme von New Orleans leuchten in Sichtweite wie Mahnmale einer fremden, feindlichen Welt. Oder wie emblematische Schilder, die vor einer Übertretung der Grenze warnen.

Hushpuppys aufmerksame und sichere Off-Erzählung täuscht nicht darüber hinweg, dass man die Bedingungen, unter denen sie mit ihrem Vater Wink lebt, auch als deprimierend empfinden könnte. Gemeinsam wohnen sie in einer dreckigen, windschiefen Bretterbude, die – zum Schutz gegen das Wasser – auf wackligen Holzpfosten steht. Winks Boot, das einzig so etwas wie Mobilität garantiert, ist nichts anderes als die Ladefläche eines Pickup-Trucks, die von einem stotternden Aussenbordmotor angetrieben und nur von leeren Ölfässern an der Wasseroberfläche gehalten wird. Für die Bewohner von Bathtub ist jeder Tag ein Feiertag, sie tanzen und trinken, hier kennt jeder jeden, und jemals woanders zu wohnen, könnten sie sich – mit dem Stolz von Aussenseitern – gar nicht vorstellen. Warum auch? Sie leben in Einklang mit der Natur, Fische, Krabben, Vögel und sogar ein Alligator dienen als Nahrung. Doch die Biester des Filmtitels, übergrosse prähistorische Monster, die Auerochsen ähneln und dem ewigen Eis entsprungen sind, kündigen, einem Alptraum gleich, eine Katastrophe an: Ein verheerender Sturm ist vorhergesagt.

Auch zu Hause läuft längst nicht alles so harmonisch, wie Hushpuppy es uns glauben machen will. Die Mutter «schwamm weg», so erklärt es Wink, er selbst ist häufig betrunken, wütend und gewalttätig. Manchmal bleibt er auch tagelang fort, um zu jagen oder zu fischen. Doch Wink ist alles, was Hushpuppy hat, und seine strengen Lektionen helfen ihr zu überleben. Als sie versehentlich die Hütte in Brand setzt, versteckt sie sich in einem grossen Pappkarton – als drohe keine Gefahr, wenn die Flammen sie nicht entdeckten.

Quvenzhané Wallis, die kleine Darstellerin der Hushpuppy und aus über viertausend Mädchen ausgewählt, ist denn auch das Ereignis dieses Films. Die Kraft und Zähigkeit, die Tapferkeit und Bestimmtheit, mit der sie den Zuschauer an die Hand nimmt, wirken absolut glaubwürdig und natürlich. Wie alle anderen Schauspieler, auch Dwight Henry als Wink, hat Wallis zuvor noch nie vor einer Kamera gestanden. Sie ist so einzigartig und besonders, dass man sich den Film ohne sie gar nicht vorstellen kann. Dwight Henry ist übrigens zu seinem Leben als Bäckereibesitzer mit Frau und fünf Kindern zurückgekehrt. Eine Filmkarriere kommt für ihn nicht infrage. Dafür ist er viel zu geerdet, und diese Erdung fliesst unaufdringlich in seine Darstellung mit ein.

Mit Aufkommen des angekündigten Hurrikans, der nicht von ungefähr an Katrina von 2005 erinnert, steuert Beasts of the Southern Wild auf seinen dramatischen Höhepunkt zu. Der anschliessenden verheerenden Überschwemmung weiss sich Wink nur dadurch zu helfen, indem er ein Wehr in die Luft sprengt und so das Wasser abfliessen lässt. Jetzt aber droht die Evakuierung von Bathtub durch die Behörden.

Nach dem gleichnamigen Stück von Lucy Alibar, die auch am Drehbuch mitschrieb, inszenierte Benh Zeitlin ein ungewöhnliches Spielfilmdebüt, das eine ganz eigene, markante Welt entwirft: die Bayous vor New Orleans, mit eigenständiger, jahrhundertealter Tradition und Kultur und beständiger Bedrohung durch die Naturgewalten. Die Protagonisten des Films sind darum furchtlose, zähe Kämpfer, die sich den Elementen entgegenstemmen. Sie sind von einem unerschrockenen Lebenswillen geprägt, mit einem «Gespür für das Unvermeidliche, das eines Tages alles von der Landkarte wegfegen wird», wie der Regisseur in den Produktionsnotizen anmerkt. «Meine eigentliche Frage ist, wo nehme ich die Kraft her, an dem Ort auszuharren, der mich das Leben kosten wird, ohne dabei die für den Ort so typische Hoffnung und Lebenslust zu verlieren», so Zeitlin weiter. Den Charakteren und ihrer Beziehung zueinander kommt darum eine besondere Bedeutung zu, das Band zwischen Vater und Tochter ist der eigentliche Kern des Films. Hushpuppy kann nur durch ihre Beharrlichkeit, ihre kognitive Klugheit und ihre emotionale Intelligenz überleben. Dazu gehört auch immer der Mut, sich von einem geliebten Menschen im rechten Augenblick trennen zu können.

Beasts of the Southern Wild ist einer dieser viel zu seltenen Filme, die den Zuschauer förmlich gefangen nehmen und nicht mehr loslassen, sei es durch die fremde, faszinierende Welt, sei es durch den sensiblen, ausdrucksvollen Stil, mit dem Zeitlin sie kreiert. Wenn Hushpuppy am Schluss auf dem Festland Zuflucht sucht im «Floating Catfish Shack» mit seinen freundlichen Huren, wähnt man sich in einer magischen, hypnotischen Phantasie, in der es trotzdem – ganz real – um die Dinge des Lebens geht.

All rights reserved Filmbulletin. Provided by Filmbulletin Archiv
Spiegel Online, 12/17/2012
Sie war sechs, als die Welt unterging

Der Film war spottbillig, die Stars sind Laien - doch "Beasts of the Southern Wild" ist ein Meisterwerk, das Poesie mit Politik vereint. Es handelt von einer Sechsjährigen, Hurrikan "Katrina", einer Gemeinschaft in Not und einem Staat, der erst eingreift, als alles verloren ist.

From Hannah Pilarczyk

"Ich verstehe, dass ich ein kleiner Teil eines großen, großen Universums bin, und deshalb ist alles in Ordnung", sagt die sechsjährige Hushpuppy. "Wenn ich sterbe, werden die Wissenschaftler der Zukunft alles entdecken. Sie werden erkennen, dass es einmal eine Hushpuppy gab und dass sie mit ihrem Vater im Bathtub lebte." Sind das die Worte eines Mädchens, das wie jedes Kind seinen Platz in der Welt sucht? Oder zwingt eine tatsächliche physische Bedrohung sie dazu, sich mit dem Tod auseinanderzusetzen?

Bis zum Ende von "Beasts of the Southern Wild" werden wir darauf keine abschließende Antwort bekommen haben, werden wir nicht wissen, was der Film eigentlich erzählt: die Geschichte eines Kindes, das sich vor dem Verlust der Eltern fürchtet. Oder die Geschichte von Jahrhundertsturm "Katrina", der 2005 die Golfküste der USA verwüstet und dabei die Isle de Jean Charles, das Vorbild für die im Film Bathtub genannte Insel, überfluten lässt und über 1800 Menschen das Leben kostet. Beide handeln aber letztlich von derselben Sache: der Erfahrung, dass man der Welt und ihren Kräften allein ausgesetzt ist.

Die großartige Leistung von Regisseur und Co-Autor Benh Zeitlins ist es, diese Erfahrung in einen Film zu übersetzen, der genauso erschütternd, überwältigend und mitreißend ist wie sein Thema selbst - den man also schlicht nicht verpassen darf. Auf den internationalen Festivals des Jahres wurde "Beasts of the Southern Wild" entsprechend gefeiert: Unter anderem gewann der Film in Sundance den Hauptpreis und wurde in Cannes mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet.

Wer schmeißt hier den Laden?

Für einen Debütfilm ist das schon erstaunlich genug. Für einen Film, der weniger als zwei Millionen Dollar gekostet hat und nur auf Laiendarsteller setzt, umso mehr. Noch erstaunlicher ist allerdings, mit welcher Souveränität Zeitlin und seine Crew den Film in der Schwebe halten zwischen harschem Realismus und wilder Poesie. Wo im einen Moment noch die Bathtub-Community eine ausgelassene Party mit Feuerwerk feiert, liegen im nächsten Moment leblose Körper herum, von denen man nicht weiß, ob sie der Alkohol oder die Fluten dahingerafft haben.

In dieser Welt versucht sich Hushpuppy (Quvenzhané Wallis) zu behaupten. Zwar wächst sie bei ihrem Vater Wink (Dwight Henry) auf. Doch er versorgt sie weniger mit Geborgenheit als mit dem Selbstbewusstsein, sich zur Not auch allein durchschlagen zu können. Aus der Perspektive der Sechsjährigen nimmt man denn auch die ganze Geschichte mit all ihren Katastrophen und hoffnungsvollen Augenblicken wahr.

Mit Hushpuppy versorgt man eine Horde halb wilder, halb domestizierter Tiere, von denen so ziemlich jedes das nächste Frühstück sein kann. Mit ihr fährt man mit dem Boot zur improvisierten Schule und lauscht den Erzählungen der Lehrerin von der Entstehung der Erde. Man streitet sich mit dem Vater und lässt die eigene Hütte aus Trotz abfackeln, versteckt sich vor dem drohenden Sturm unter einem Karton und steht schließlich vor den Resten einer Heimat, die aus kaum mehr als verwüsteten Häusern und schlammigen Gewässern besteht.

Sechs Jahre alt war Hauptdarstellerin Wallis, als die Dreharbeiten begannen. Die Verantwortung, letztlich den ganzen Film zu tragen, scheint ihr nichts ausgemacht zu haben. Im Gegenteil. Wie alle Darsteller weiß sie den ungeheuren Vertrauensvorschuss in funkensprühende Energie umzuwandeln. "Who's the muscle?", wer schmeißt hier den Laden?, hat ihr der Vater Wink so lange entgegengebrüllt, bis er die richtige Antwort bekommen hat. Natürlich schmeißt Hushpuppy den Laden.

Mensch gegen Mensch

Allein Wallis' und Zeitlins Leistungen herauszuheben, hieße aber, sowohl der Entstehungsgeschichte als auch dem Geist von "Beasts of the Southern Wild" nicht gerecht zu werden. Der Film ist in jahrelanger Gemeinschaftsarbeit aus einem Theaterstück von Lucy Alibar heraus entwickelt worden, die Darsteller wurden vor Ort in Louisiana rekrutiert, Zeitlins Schwester zeichnet für das Setdesign verantwortlich, er selbst wiederum hat die sinnlich-pathetische Musik komponiert.

Vor allem feiert der Film aber den Zusammenhalt in der Bathtub-Community. Die kleine Aussteigergemeinschaft lebt eine Utopie, die die Konfliktlinien der US-amerikanischen Gesellschaft vergessen macht, wo religiöse, ethnische, ja selbst familiäre Zugehörigkeiten nichts sind, was nach einem Glas Selbstgebrannten und einer Hand voll frisch gerösteter Krebsscheren noch sonderlich Bedeutung hätte.

Auf den ersten Blick ist es der Sturm, der diese Gemeinschaft bedroht. Doch der wahre Horror entsteht erst, als die Bewohner des Bathtub zwangsevakuiert werden. In anonymen Rettungszelten auf dem Festland wird die Gruppe auseinandergerissen und Hushpuppy von ihrem kranken Vater getrennt. Schnell zeigt sich hier, dass es für Zivilisiertheit und Anstand mehr bedarf als weiße Laken und hygienisch abgepacktes Essen. Die Bathtub-Bewohner entschließen zu fliehen. Doch was erwartet sie zu Hause auf der zerstörten Insel?

Indem "Beasts of the Southern Wild" nicht Mensch gegen Natur, sondern Mensch gegen Mensch stellt, wird er auch zu einem politischen Film. Wo Staatsgewalt erst einschreitet, wenn es nichts mehr zu retten und nur noch zu trennen gibt, dann stellt sich die Frage nach ihrer Legitimität. In der Fiktionalisierung der Ereignisse um Hurrikan "Katrina" geht der Film zwar weiter als selbst David Simons HBO-Serie "Treme", doch wahrscheinlich wird es dieser Film sein, der das Gedenken an den Sturm und seine Folgen weitertragen wird. Eben weil er halb Märchen und halb Wahrheit ist und beides gleichermaßen eindrücklich zu erzählen weiß.

All rights reserved Spiegel Online. Provided by Spiegel Online Archiv
Le Parisien, 12/11/2012

From nn

All rights reserved Le Parisien. Provided by Le Parisien Archiv
L'humanité, 7/28/2019

From Jean Roy

All rights reserved L'humanité. Provided by L'humanité Archiv
Interview with Benh Zeitlin, Quvenzhané Wallis and Dwight Henry
/ hitfix.com
en / 6/21/2012 / 4‘45‘‘

Making of Beasts of the Southern Wild
/ The Creators Project
en / 8/15/2012 / 10‘28‘‘

Director Benh Zeitlin about his first feature film as director, co-writer, and co-composer
From / KCRW
en / 28‘15‘‘

Movie Datao

Other titles
Les Bêtes du sud sauvage FR
Genre
Drama, Fantasy
Running time
93 Min.
Original language
English
Important Awards
Cannes 2012: Caméra d’or (Best first feature)
Ratings
cccccccccc
ØYour rating7.3/10
IMDB user:
7.3 (77853)
cinefile-user:
< 10 votes
Critics:
< 3 votes q

Cast & Crewo

Quvenzhané WallisHushpuppy
Dwight HenryWink
Levy EasterlyJean Battiste
MORE>

Bonuso

iVideo
Interview with Benh Zeitlin, Quvenzhané Wallis and Dwight Henry
hitfix.com, en , 4‘45‘‘
s
Making of Beasts of the Southern Wild
The Creators Project, en , 10‘28‘‘
s
gText
Review Time Out
Dave Calhoun
s
Review The New York Times
A. O. Scott
s
Interview with director Benh Zeitlin
Interview (Magazine) / Gillian Mohney
s
Review Filmbulletin
Michael Ranze
s
Review Spiegel Online
Hannah Pilarczyk
s
Review Le Parisien
nn
s
Review L'humanité
Jean Roy
s
hAudio
Director Benh Zeitlin about his first feature film as director, co-writer, and co-composer
KCRW / en / 28‘15‘‘
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.