e

The Martian

Ridley Scott, USA, 2015o

s
vBack

During a manned mission to Mars, Astronaut Mark Watney is presumed dead after a fierce storm and left behind by his crew. But Watney has survived and finds himself stranded and alone on the hostile planet. With only meager supplies, he must draw upon his ingenuity, wit and spirit to subsist and find a way to signal to Earth that he is alive. (TMDB)

Diese Robinson-Crusoe-Variante im Weltraum ist sehr genau recherchiert -- und dazu noch verdammt witzig. Ridley Scott trifft den Ton von Andy Weirs schräger Romanvorlage ziemlich genau und bebildert sie mit fantastischen Marslandschaften. Dafür verzeihen wir ihm sogar sein konfuses Werk «Prometheus».

ggs

MacGyver im Weltall. Der Astronaut Mark Watney wird von seinen Kollegen auf dem Mars zurückgelassen, weil sie ihn nach einem Unfall für tot halten. Jetzt schaut man ihm beim Überleben zu. Wer sich nach der Poesie des Weltalls sehnt, der wird enttäuscht sein, für alle Heimwerker hingegen ist es ein Traum, Ridley Scott erzählt das Ganze nämlich als Mischung aus Robinsonade und interplanetarischem Physik- und Biounterricht: Wie pflanzt man Kartoffeln im All? Wo kriegt man Wasser her? Wie dichtet man eine kaputte Station ab? Und wie holt man einen vergessenen Kollegen von da oben wieder runter?

Alex Rühle

Galleryo

The Guardian, 2/27/2017
Matt Damon shines as stranded astronaut

Director Ridley Scott makes the most of an excellent script and a first-rate star for a scintillating sci-fi trip to the red planet.

From Mark Kermode

Proving conclusively that it really is all about the writing, Ridley Scott’s most enjoyable film in years reassures us that the creakiness of Prometheus, the cack-handed contrivance of The Counsellor and the sheer stodginess of Exodus: Gods and Kings were genetically rooted in their respective screenplays. Scott may not have the best eye for a decent script (he thought A Good Year read like a charming Russell Crowe vehicle), but when the right words are on the page he can visualise them like no other. From the creative back and forth of Hampton Fancher and David Peoples on Blade Runner, through the genius of Callie Khouri’s Thelma and Louise screenplay, to this terrifically crowd-pleasing adaptation of Andy Weir’s book by The Cabin in the Woods creator Drew Goddard, Scott’s greatest debt has always been to his writers. The director may have earned a justified reputation as a “world-building visionary”, but his audiences always demand a good story and that’s exactly what they’ve got here.

Left for dead on the red planet following a scientifically anomalous but narratively necessary windstorm, botanist Mark Watney (Matt Damon, giving Cast Away-era Tom Hanks a run for his money) must hunker down for the long haul, knowing that any rescue mission is years away. Luckily, he is quite literally “the best botanist on the planet”, and after declaring that he’ll have to “science the shit” out of his Robinson Crusoe situation, he discovers that it is indeed possible to grow potatoes in his own poo.

This is just the first of many self-help survivalist discoveries that find Watney entertainingly facing up to the challenge of “not dying”. Armed only with recordings of Happy Days and his captain’s collection of old-school floor-fillers (like Guardians of the Galaxy, The Martian takes great delight in its anachronistic retro-pop stylings), our lonely starman pitches his skills against the inhospitable elements, counting the solar days (“sols”) until help arrives even as mission control fight their own battles, practical and geopolitical.

Lifting underlying riffs from Doug Trumbull’s Silent Running and third-act visuals from Alfonso Cuarón’s Gravity, with coincidental hints of Interstellar (Damon is once again stranded on a distant planet, a world away from Jessica Chastain – what are the chances?), The Martian delivers on both intergalactic spectacle and feet-in-the-soil character drama. Like Duncan Jones’s Moon, much of the film’s running time finds its leading man basically talking to himself, with video diaries and delayed digital communications providing a handy dramatic framework for his quip-filled soliloquies. Damon makes the most of this “me time”, engaging our interest, winning our sympathy and teasing our anxieties about his perilous predicament. Meanwhile, his former crewmates wrestle with the guilt of his unexpected survival (Jessica Chastain does a very practical line in understated angst and heroic mutiny), while on Earth, Chiwetel Ejiofor, Sean Bean, Jeff Daniels, Kristen Wiig et al argue the whys and wherefores of bringing him home.

Crisply shot by Ridley regular Dariusz Wolski, who also photographed this week’s other eye-catching release, The Walk, The Martian keeps its visual palette positive, the ochre sands of Jordan’s Wadi Rum blending with vast Budapest soundstage interiors to provide a glowing backdrop for the space-suited action. With its seductive blend of hi-tech Nasa chic and Apollo 13-style DIY, the production design creates a lived-in feel that echoes the industrial environments of Alien. For all its technical liberties, the pop science convinces just enough to be both credible and intriguing – younger viewers in particular will be sent away with renewed (if slightly skewed) interests in chemistry, biology and astronomy, the latter further boosted by last week’s real-life Martian news stories, providing the kind of publicity of which PR androids can only dream.

Most important, however, is just how much fun Scott seems to be having with The Martian. While Prometheus was all but crushed by the lumbering weight of its self-consciously portentous dialogue (much ear-scraping exposition about God and interstellar “engineers”), this revels in the down-to-earth details of making a meal out of a potato when you’ve run out of ketchup, and the sheer absurdist pleasure of watching human beings outwit the universe with Sellotape and string. Whether forthcoming projects such as Alien: Paradise Lost or the proposed Blade Runner sequel will be half as entertaining remains to be seen, but for now let’s just be thankful that there is plenty of life on Mars.

All rights reserved The Guardian. Provided by The Guardian Archiv
Empire Online, 3/1/2017

From Ian Freer

All rights reserved Empire Online. Provided by Empire Online Archiv
Neue Zürcher Zeitung, 10/6/2015
The Martian

Ridley Scott gelingt es in seiner halb realistischen, halb abenteuerlichen Robinsonade vom roten Planeten nicht, die Psychologie der Einsamkeit eines dort gestrandeten Astronauten zu ergründen.

From sla.

Der Mars ist wüst und rostig und erhaben leer, die Astronauten fliegen in eleganten Bewegungen durch die Korridore ihres Raumschiff, die Büros der Nasa sind hell und rundum verglast, und bis auf die Quartiere der Wissenschaftsnerds blinkt hier alles wie auf Hochglanz poliert. Kein Zweifel, Ridley Scotts Verfilmung eines Romans von Andy Weir sieht prächtig aus. Matt Damon gibt den Titelhelden als virilen Sonnyboy mit spöttischem Grinsen im Gesicht, verdammt gut gelaunt für jemanden, der gerade von seinen Kollegen im Chaos eines Sandsturms alleine auf dem roten Planeten zurückgelassen wurde. Doch so angenehm diese Robinsonade auch die bombastischen Klischees der meisten Space-Operas unterläuft: Sie bleibt zugleich eine unentschlossene Mixtur, halb realistisch, halb abenteuerlich und geradezu sträflich desinteressiert an der Psychologie der Einsamkeit.

All rights reserved Neue Zürcher Zeitung. Provided by Neue Zürcher Zeitung Archiv
Die Zeit, 10/5/2015
Ein bestens gelauntes "Fuck!"

Womöglich weiß er, dass der Held in einem Hollywoodblockbuster gerettet werden wird. Jedenfalls stellt Matt Damon seinen "Marsianer" als glücklichen Menschen dar.

From David Hugendick

"Fuck" ist ein angemessenes Wort, wenn man die Lage bedenkt, in der Mark Watney sich in diesem Film befindet. Nachdem er in einem Staubsturm von einem abgerissenen Raumschiffteil getroffen wurde. Nachdem die Nasa-Mission Ares 3 ohne ihn den Mars verlassen hat, weil der Rest der Crew Watney für tot hält. Er wacht auf, schleppt sich in die zurückgelassene Raumstation und zieht sich erst einmal die Reste der Antenne aus dem Bauch. Es blutet. "Fuck!", ja, so muss man es sehen.

In diesem Auftakt zu Ridley Scotts Der Marsianer, der Verfilmung von Andy Weirs Weltraumroman, steckt der ganze Horror, der wie hier besser kaum zu inszenieren wäre: Watney (Matt Damon) ist fortan der einsamste Mensch in unserem Sonnensystem, ein paar Millionen Kilometer und etliche Reisemonate von der Erde entfernt. Und dieser Horror ist weniger ein Produkt der Science-Fiction, sondern entspringt dem spekulativen Realismus einer gar nicht so fernen Zukunft, in der die Stiftung Mars One den sogenannten Bruderplaneten der Erde besiedeln möchte. 200.000 Freiwillige haben sich für diese Kolonisierungsfantasie beworben, den One-Way-Flug in die fundamentale Einsamkeit.

Die Anfangsminuten des Marsianers verdichten das ganze Geworfensein des Menschen in diese neue Welt zu einem zunächst bedrückenden Bild. Die Stille dieser unendlichen Räume erschrecke ihn, hat Blaise Pascal einmal geschrieben. Allerdings ist der Astronaut Mark Watney offenbar mit einem besonders robusten Gemüt gesegnet. Wir haben es hier jedenfalls nicht mit einem Hysteriker zu tun. Ganz Botaniker tut Watney das, was Botaniker in so einer Situation tun: Er baut Kartoffeln an.

Dieser Widerspruch von metaphysischem Drama und technischer Erkundung der eigenen Situation, ist zunächst auch ganz reizvoll. Vorab wurde bereits die technische und wissenschaftliche Genauigkeit des Films und der literarischen Vorlage belobigt. Das Nebengebäude der Raumstation wird zum Gewächshaus, in einem komplizierten, technischen Prozess stellt Watney Wasser mithilfe von Raketentreibstoff her, die Beete düngt er mit seinen Exkrementen, während draußen der Marssturm tobt und man kurz davor war, Watney für eine Figur aus Becketts Endspiel zu halten, die nicht mehr lebt, sondern lediglich am Leben bleibt, und es sich einrichtet in ihrer Verinselung, in der die Zeit rasend schnell und quälend langsam vergeht. Man lebt, aber man ist nicht mehr in der Welt, weil es die Welt nicht mehr gibt, beziehungsweise weil man unerreichbar ist. So eine Figur wäre eigentlich eine zutiefst melancholische Gestalt. Und auch der mutterseelenallein gelassene Watney weiß, diese Wüste hat nur noch einen Besitzer: ihn selbst.

Aber wozu? Er ist der erste und zugleich der letzte Mensch auf neuer Erde, in diesem Teil des unendlichen Weltalls. Die Sterne und die Sonnenuntergänge, die wir Erdmenschen so sehnsuchtsvoll und romantisch verblödet anstarren, sind plötzlich ohne Trost. "Das anzustrebende Ziel ist die Rettung. Die dazu erforderliche Mindestvoraussetzung ist Überleben", heißt es in William Goldings furchterregendem Roman Der Felsen des zweiten Todes. Darin strandet ein Marineoffizier auf einem Felsen mitten im Atlantik unter wütender Sonne, und mit wachsender Beziehungslosigkeit bleibt ihm nur noch die fortwährende Versicherung seiner selbst. Er spricht seinen Namen, sagt "Ich bin ich", ein an sich selbst gerichtetes Lebenszeichen. "Ist jemand da?", der Hilfeschrei des Verlassenen, war da längst zum "Bin ich noch da?" geworden.

Mark Watney spricht auch permanent mit sich selbst. Allerdings ist er größtenteils bester Laune. In seinem Videologbuch beklagt er sich höchstens mal über die Disco-Musik, die seine Kommandantin in der Station hinterlassen hat, und fährt in dem Mars-Rover durch die Einöde, wobei er noch nicht einmal weiß, dass die Nasa mittlerweile seine Rettung plant. Sie wissen sogar, was er da die ganze Zeit treibt. Dass er sich unter dem Dach seiner klapprigen Marsstation gewissermaßen im Zeitraffer durch die technologische Geschichte macgyvert: Ackerbau, Mobilität und Evolution der Kommunikationstechnologie.

Als Robinson Crusoe, dessen Vorbild man in Scotts Astronauten auch sehen muss, auf seiner Insel alle Errungenschaften der Zivilisation neu erlernen, die Elemente nochmals bezwingen musste, sagte er den Satz: "Dies alles liefert den Beweis, dass ich nicht müßig war." Reste seiner verblichenen bürgerlichen Existenz. Auf dem so unendlich weit von diesem Inselparadies entfernten Mars sagt Watney nun in Scotts moderner Robinsonade: "Ich werde das hier zu Tode forschen", was als gesamtes Erzählprogramm des Films gelten darf. Watney findet die verschollene Pathfinder-Sonde und baut den Kontakt zur Erde auf, erst mit einer binären Sprache, die nur auf Ja und Nein basiert, forthin mit dem Alphabet, bald chattet er mit der Bodenstation der Nasa. Bis dahin hätte Der Marsianer zu einem unheimlichen Kammerspiel, zu existenziellem Daseinskino werden können, das den vermutlich größten aller denkbaren Ausnahmezustände in emotionaler Weise ausfantasiert.

Ramponiert, aber gerettet

Aber das wird es nicht. Nicht bloß, weil Ridley Scott auf die konventionelle Blockbusterdramaturgie vertraut, die verlangt, dass Helden zwar ramponiert, aber doch nach Hause zurückkehren. Sondern weil es im Film keine Melancholie gibt, keine Verzweiflung, keine Unruhe, keinen Wahnsinn, kein Rauchwölkchen von Nihilismus und all diese Dinge, von denen man metaphysische Frostbeulen bekommt. In dieser Leere gelten nur die praktische Vernunft und ungebrochen gute Laune. Die Frage, wie einer inmitten dieses entmenschlichten Geröllhaufens überhaupt noch ein Mensch bleiben soll, kann der Film, trotz all seiner Anstrengung, gar nicht beantworten, weil ihm von Anfang an die gloriose Rettung eingeschrieben ist.

Bis das rettende Schiff, mithilfe der Chinesen, wieder im Mars-Orbit herumkreist, verwandelt sich die planetare Ödnis in ein Testfeld, auf dem bewiesen werden soll, was Technologie und Wissenschaft leisten können, beziehungsweise: Der Mensch ist gewissermaßen nur noch dazu da ist, um zu zeigen, dass die Geräte, die er sich ausgedacht hat, tatsächlich funktionieren.

In diesem Sinn, in seiner Technophilie, seinem Erlösungs- und Fortschrittsoptimismus ist der Film sicherlich sehr zeitgenössisch. Und in dieser sonderbaren Gewissheit erscheint auch Mark Watney wie der Protagonist eines Hollywoodfilms, der weiß, dass er Protagonist eines Hollywoodfilms ist. Er ist eine kuriose Leerstelle ohne Persönlichkeit, die man womöglich gar nicht erst mit dem Ballast von Biografie oder Emotionen beschweren wollte. Ein Mann, der seinen Job erledigt, nicht jammert und für alles eine kreative Lösung findet, wie die Nasa und sämtliche terrestrischen Manager-Ratgeber es nennen und wünschen würden. Auch das ist ein sehr zeitgenössisches Menschenbild. Und wenn am Schluss noch Gloria Gaynor I will survive singt, am Times Square Tausende jubeln, wird man das alles nicht sonderlich tragisch gefunden haben. Eventuell wünscht man sich sogar in die urigellerhaft verbogenen Planetenlandschaften von Christopher Nolans Interstellar zurück. In dessen Überwältigungskino wurde man zwar auch nicht existenziell erschüttert, aber man reiste zumindest im Geiste hernach noch kurz ins All und konnte kaum glauben, was man dort gesehen hatte.

All rights reserved Die Zeit. Provided by Die Zeit Archiv
Der Spiegel, 10/5/2015
Sci-Fi-Epos von Ridley Scott: Ein Leben auf dem Mars

Was macht einer, der 60 Millionen Kilometer entfernt von zu Hause festsitzt? Er pflanzt Kartoffeln. In Ridley Scotts "Der Marsianer" spielt Matt Damon einen Astronauten, der allein auf dem roten Planeten um sein Überleben kämpft.

From Andreas Busche

Der Titel "Der Marsianer" (im Original: The Martian) ist etwas irreführend, einen Marsbewohner spielt Matt Damon in Ridleys Scotts Weltraumepos nur im übertragenen Sinn - obwohl man ihm inzwischen sogar die Rolle als kleines grünes Männchen abnehmen würde. Treffender wäre der Titel "Robinson Crusoe auf dem Mars", aber den Film gibt es schon (USA 1964, Regie: Byron Haskin). Macht ja nix.

Damon jedenfalls scheint an der Rolle des isolationistischen Raumfahrers langsam Gefallen zu finden. In Christopher Nolans "Interstellar" hatte er einen Kurzauftritt als gestrandeter Astronaut, der auf einem Lichtjahre entfernten Eisplaneten dem (Größen-)Wahn verfällt. "Der Marsianer" liefert jetzt eine entschieden optimistischere Variante des uralten (amerikanischen) Traums von der Eroberung des Weltalls.

Vielleicht ist Scotts Film darum auch genau das richtige Stück Eskapismus für das US-amerikanische Volksempfinden: nicht philosophisch-verquast wie "Interstellar", weniger actionlastig als "Gravity". Stattdessen ganz praxisorientiert im Pioniergeist des amerikanischen Western, wobei Scott die Idee eines neuen Weltraum-Kolonialismus sehr schnell ironisch verwirft. Es wird keine US-Flagge auf dem Mars gehisst, da war der Wahl-Amerikaner - man erinnere sich an "Black Hawk Down" - schon mal ganz anders drauf.

Nur einmal, als die Rettungsmission vor den Augen der Weltöffentlichkeit auf ihren Showdown zusteuert, werden auf dem Time Square verzagt Plastikfähnchen in die Kamera gehalten. Um eine patriotische Einschwörung geht es Scott also nicht, auch wenn sein Film für die Nasa ähnliches leisten könnte, was vor 30 Jahre "Top Gun" (von seinem Bruder Tony) für die US Air Force getan hat. Matt Damon als Gesicht des neuen US-Weltraumprogramms? Mars is the limit.

Damon spielt in "Der Marsianer" den Space-Botaniker Mark Watney, der auf einer Mars-Mission von seiner Crew (u.a. Jessica Chastain, Michael Peña und Kate Mara) - in dem Glauben, er sei bei einem Sturm ums Leben gekommen - auf dem roten Planeten zurückgelassen wurde. Nachdem Watney sich in der Raumstation notdürftig medizinisch versorgt hat (seit Noomi Rapaces vollcomputerisierter Abtreibung in "Prometheus" hat Scott eine perverse Lust an schmerzhafter "Auto-Chirurgie" entdeckt), fasst er seine Überlebenschancen 60 Millionen Kilometer von der Erde entfernt pragmatisch zusammen: "I have to science the shit out of this". Die deutsche Übersetzung "Ich muss mich mithilfe der Wissenschaft aus der Scheiße ziehen" klingt da vergleichsweise prosaisch.

Das mit der Scheiße ist übrigens ganz wörtlich zu verstehen: Aus Mars-Geröll und dem Inhalt der Raumstation-Kloake mischt sich Watney einen Nährboden zusammen, auf dem er - in einem zum Treibhaus umfunktionierten Forschungslabor - seine eigenen Nahrungsmittel anbaut. Die Mars-Diät des astronaut farmer besteht aus Kartoffeln mit Ketchup, Nahrung für 900 Tage. Derweil nimmt Watney mithilfe der Pathfinder-Sonde Kontakt zur Erde auf.

Scott legt in seiner Inszenierung großen Wert auf Realismus, das heißt: eine quasi-wissenschaftliche Grundierung der Geschichte. Wie die Romanvorlage von Andy Weir entwickelt der Film eine nerdige Faszination für den ungebrochenen Optimismus Watneys, der die Zuschauer über ein Video-Logbuch an seinen Überlebensplänen teilhaben lässt. Obwohl das erzählerische Stilmittel der Durchbrechung der vierten Wand reichlich abgegriffen ist, funktioniert es dank Damons All-American-Boy-Charme überraschend gut. Man kann sich vorstellen, dass Watney viel lieber mit einer Flasche Bier vor dem Fernseher sitzen würde.

Technisches Update einer klassischen Robinsonade

So wirkt "Der Marsianer" mit seinem detailverliebten Techie-Retro-Look auf sympathische Weise altmodisch, was vielleicht auch an Damons Raumanzug liegt, der an Buzz Lightyear erinnert. Watney reaktiviert das Topos des amerikanischen Pioniers, der in diesem Fall den kalten Marsboden bestellt. Seine größten Gefahren sind nicht Gesetzlose oder Indigene (beziehungsweise Außerirdische), sondern klimatische Phänomene wie Stürme (tatsächlich eher unrealistisch), die dünne Mars-Atmosphäre und Nahrungsmittelknappheit.

Die Science-Fiction fungiert hier vor allem als technisches Update einer klassischen Robinsonade, eine Mischung aus Ron Howards "Apollo 13" und Robert Zemeckis' "Cast Away - Verschollen". Statt aber wie Tom Hanks Freundschaft mit einem Volleyball zu schließen, packt Damon zu. Den Botaniker als Weltraumhelden gab es zuletzt 1972 in Douglas Trumbulls Öko-Science-Fiction "Lautlos im Weltraum".

Aus dramaturgischen Erwägungen erzählt "Der Marsianer" die Rettung des Mark Watney als Parallelmontage. Während Damon auf dem Mars mit technischen Widrigkeiten zu kämpfen hat (Risse im Helm werden mit Tape verklebt), organisieren im Nasa-Hauptquartier Jeff Daniels, Kristen Wiig und Chiwetel Ejiofor eine Rettungsmission. Scott hat in einem Interview kürzlich staatstragend erklärt, dass "Der Marsianer" davon handelt, wie Menschen ihre Kräfte vereinen, um einem anderen Menschen zu helfen.

Der Film setzt diese Botschaft konsequent um: Weil das amerikanische Raumfahrtprogramm veraltet ist, bietet ausgerechnet die chinesische Regierung mit ihrer hochentwickelten Raketentechnologie ihre Hilfe an. Das Ende ist Völkerverständigung als schöne Perry-Rhodan-Utopie.

All rights reserved Der Spiegel. Provided by Der Spiegel Archiv
filmsprung.ch, 3/1/2017

From Thomas Hunziker

All rights reserved filmsprung.ch. Provided by filmsprung.ch Archiv.
Hintergrundbericht
Urs Gredig / SRF
de / 3/1/2017 / 2‘26‘‘

Review
Mark Kermode / BBC
en / 10/1/2015 / 10‘59‘‘

The Martian in almost 5 seconds
/ The Unusual Suspect
en / 3/23/2016 / 0‘9‘‘

Movie Datao

Other titles
Der Marsianer - Rettet Mark Watney DE
Seul sur Mars FR
Genre
Science fiction, Drama, Adventure
Running time
144 Min.
Original languages
English, Chinese
Ratings
cccccccccc
ØYour rating8.0/10
IMDB user:
8.0 (687853)
cinefile-user:
n.a.
Critics:
n.a. q

Cast & Crewo

Matt DamonMark Watney
Jessica ChastainMelissa Lewis
Kristen WiigAnnie Montrose
MORE>

Bonuso

iVideo
Hintergrundbericht
SRF, de , 2‘26‘‘
s
Review
BBC, en , 10‘59‘‘
s
The Martian in almost 5 seconds
The Unusual Suspect, en , 0‘9‘‘
s
gText
Review The Guardian
Mark Kermode
s
Review Empire Online
Ian Freer
s
Review Neue Zürcher Zeitung
sla.
s
Review Die Zeit
David Hugendick
s
Review Der Spiegel
Andreas Busche
s
Review filmsprung.ch
Thomas Hunziker
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.