e

The Place Beyond the Pines

Derek Cianfrance, USA, 2013o

s
vBack

A mysterious and mythical motorcycle racer, Luke, drives out of a traveling carnival globe of death and whizzes through the backstreets of Schenectady, New York, desperately trying to connect with a former lover, Romina, who recently and secretly gave birth to the stunt rider's son. In an attempt to provide for his new family, Luke quits the carnival life and commits a series of bank robberies aided by his superior riding ability. The stakes rise as Luke is put on a collision course with an ambitious police officer, Avery Cross, looking to quickly move up the ranks in a police department riddled with corruption.

Mehr wollen wir nicht verraten über dieses starke Familienepos, das sich fast zweieinhalb Stunden Zeit nimmt und wendungsreich, durch die Zeiten springend von Vätern und Söhnen in Amerika erzählt. Ryan Gosling -- wortkarg, wasserstoffblond und ganzkörpertätowiert -- ist so verdammt cool wie in «Drive», und Regisseur Derek Cianfrance erweist sich nach dem Liebesfilm «Blue Valentine» auch im Räuber-und-Polizisten-Milieu als äusserst genauer Beobachter. Di 21.15 Uhr Vorpremiere.

Andreas Scheiner

Ryan Gosling als Super-Fahrer, der seine Fähigkeiten einsetzt, um Fluchtfahrzeuge zu steuern? Das gab es schon mal, aber diesmal setzt er sich nach seinen Banküberfällen aufs Motorrad und entwischt. Und überhaupt: Wenn Derek Cianfrance mit seiner Erzählung richtig loslegt, ist sie alles gleichzeitig - Genrefilm, Sozialdrama, großes Epos.

Susan Vahabzadeh

Galleryo

Sight & Sound, 2/5/2014
Film of the week: The Place Beyond the Pines

Blue Valentine writer-director Derek Cianfrance moves his ambitions up several gears with this expansive, bifurcated epic about adolescent sons and absent fathers.

From Thirza Wakefield

There’s a scene in Derek Cianfrance’s latest film in which carnival stuntman Luke Glanton (Ryan Gosling) tears through a forest on his motorcycle. The camera ducks and dives to stay level with him, till he catches sight of another rider keeping pace on a parallel path, and he’s shrink-wrapped in a tight frame.

The leaves rush by, a green crosshatch, as the camera switches between riders, and Luke – square in the middle of the screen – looks, for all his speed, to be motionless. Little does he know that he has locked eyes with the man who will set him on the path to self-destruction. There’s urgency and a ponderous fatality to this moment – quick and slow – which encapsulates the film’s (almost) conclusive perception of its characters: that though life may move around them, they are unalterably themselves, and getting nowhere.

The third film from director Cianfrance (with a soft C) is inclined to this sort of symbolism in a way that his last, Blue Valentine (2010), was not. A naturalistic capsule-study of one love’s genesis and degeneration – also starring Gosling, alongside Michelle Williams – Blue Valentine engendered a lot of pre-release fuss when it got around that the two lead actors had improvised the lion’s share of dialogue. When it finally hit screens, the procurement of the film’s central performances mattered not at all, because its director had created an absorbing chiaroscuro universe of butterfly emotion turned prosaic, dexterously collaging the now and then.

With The Place Beyond the Pines, Cianfrance moves into vastly different territory. An expansive, many-textured epic in two parts, shot on location in Schenectady, New York, the film explores the bloodline tie between two adolescent boys (the second part) and their absent fathers (the first). Using an ensemble cast, live locations and more than ten times the budget of previous productions, it’s an ambitious work of a far larger scope than the director is used to collaring.

It’s not to be expected that he would succeed outright in making so giant a leap from lo-fi indie to blockbuster – it’s been the downfall of numerous others – and he hasn’t made it easy on himself. The film spans nearly two decades, with a jump to ‘15 years later’ at the halfway mark, and it runs to two and a half hours. In fact, it’s an eloquent, engaging debut-of-scale, pensive and pacy by turns, and one which speaks of more filmmaking experience than Cianfrance has had time to accumulate.

Pines opens on a tattooed Luke as he makes his way over to a circus tent to perform in a three-man motorcycle stunt in the globe of death. When he finishes, he sees Romina (Eva Mendes), an old flame of a year earlier. It isn’t long before he learns, unceremoniously, that she’s had his baby, Jason, and has settled down with new man Kofi, who is the model of constancy and togetherness.

Luke and Ro spend a day together, and he tries to persuade her, with small-town charisma, to invite him to take back his family. But Romina is realistic: he’s far too restive to be depended upon, and Mendes puts this across in poignant shorthand, averting her face to hide a hurt no fault of her own, as they lie together naked in his trailer.

When Luke meets car repairman Robin – the mystery rider in the woods – he turns to serial bank robbery to prove his solvency, but it spirals swiftly out of his control. Ignoring a warning from Robin, he blunders a job and is killed in a mishap shooting by trigger-happy trainee cop Avery Cross, played by Bradley Cooper.

It’s a bold move to get rid of Gosling so early in the film, because the actor brings a red-raw vitality to his performance. There follows something of a temporary slump on his replacement with the far less soluble Avery. But as the only character to substantially occupy both halves – his rookie indiscretion emerging as the linchpin of the story – Avery grows more interesting as the film goes on.

This is especially the case in the second chapter, which sees the sons of Avery and Luke – both now 16 – edging closer to uncovering the painful truth of their connection. The older Avery, having blackmailed his way into the role of district attorney and in the midst of a political campaign, is living with the consequences of neglecting his son out of an indomitable lust for success.

Somehow, still, one feels for him, as a man substituting ambition for intuitive talent: life so far has shown that he gets results by hard work, dedication and an ace in the pack, not by any natural aptitude. For Avery, there’s a disconnect between his professional and private self. Coming to after surgery following his shootout with Luke, the first words out of his mouth are: “What happened to the other guy? Did he have a family?” Avery is instinctively compassionate, but when something’s right in front of him – when he’s face to face with Luke, when it’s his own son – his good conscience isn’t operative.

Where Blue Valentine was stylistically coherent, Pines spins genres. Texas-born British cinematographer Sean Bobbitt – who has worked with artist-turned-filmmaker Steve McQueen on all three of his features to date (Hunger, Shame and the upcoming 12 Years a Slave) – shot the film on 35mm, and his experimenting with nostalgic composition yields beautiful results.

The same goes for the editing: a blue-filter fadeout from husband and wife abed to an overhanging shot of their white-collar home recalls 1980s Michael Mann, and there are traces of Terrence Malick in the disembodied conversation overlaying tableaux of like-souls Robin and Luke, including a long-shot of a half-tight Robin chasing geese in the driving rain.

In fact, the film shares with Days of Heaven (1978) a certain narrative tone, in so much as it feels both immediate and remembered, as though its players were predestined to act and end as they do. Cianfrance has said that he wanted it to play out “like a storybook”, and achieves this with leaps and bounds in time, quick cutaways and a liquid topography. It’s a mélange that works, and it’s mirrored in the director’s choice of music, mixing diegetic anthems such as Springsteen’s ‘Dancing in the Dark’ with ex-cathedra chorales and an original piano theme by Mike Patton, so gorgeously evocative that it sends one combing for deeper-hidden meaning with every use.

With any trans-generational narrative without a dominant central character, there’s a risk of obscuring the heart of the film. Cianfrance cites the second act as the “real film” – the story in earnest – but leaves no breadcrumb trail to help his audience to the same understanding.

The film is perhaps overlong, and loses momentum three-quarters of the way in – not helped by the tonal shift in the second act, an almost two-hander of such extraordinary high tension that it borders on the homoerotic. However, newcomers Dane DeHaan and Emory Cohen so impress with the pathos and maturity of their performances that the film holds attention to the end.

‘The sins of the father visited upon the sons’ is a difficult theme to pull off, but Pines fares better than Elia Kazan did with his 1955 adaptation of John Steinbeck’s East of Eden, which similarly traced parental heredity in two teenagers. Grand, plangent and innervating, Cianfrance’s latest is more than adequate proof that he’s as cut out for the big as for the small of cinema.

All rights reserved Sight & Sound. Provided by Sight & Sound Archiv
6/9/2013
Dem Schicksal den Stachel ziehen

Elegant am Abgrund gebaut: Derek Cianfrances Film "The Place Beyond the Pines".

From Bert Rebhandl

Dass Filme einen Anfang und ein Ende haben, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Bei Büchern ist das ja auch so, wir lesen sie (meistens) von vorne nach hinten. Genau genommen hat das aber nicht notwendig mit dem Medium selbst zu tun, sondern es liegt daran, dass es als Träger von Erzählungen fungiert. Erzählungen haben Logiken, häufig liegen sie darin, dass wir überrascht werden wollen. Ein besonderer Fall tritt dann ein, wenn die Überraschungen aus der Logik der Erzählung selbst zu kommen scheinen.

Das ist der Fall bei "The Place Beyond the Pines", dem neuen Film von Derek Cianfrance. Der amerikanische Regisseur, der sich mit "Blue Valentine" dieses ambitionierte Nachfolgeprojekt verdient hat, zieht uns buchstäblich in die Geschichte hinein, indem er sich mit der Kamera einem Mann an die Fersen heftet, der zur Arbeit geht.

Logik des Unheils

Es ist kein gewöhnlicher Mann, und es ist schon gar keine gewöhnliche Arbeit. Ein über und über mit Tätowierungen bedeckter Rowdy ist das, Zigarette ständig im Mundwinkel, ein Proletenleibchen bedeckt den Oberkörper nur notdürftig. Noch wissen wir gar nichts von ihm, wir haben nur diesen Eindruck derangierter, aber starker Körperlichkeit. Er steuert auf ein Motorrad zu, wirft es an, und dann fährt er damit in eine Kugel aus Stahlstreben, in der schon zwei andere Biker auf ihn warten. Und diese drei legen dann los: ein irrer Verkehr auf engstem Raum, rasant bis zur Schwerelosigkeit, der unausweichliche Crash auf atemberaubende Weise suspendiert durch halsbrecherische Virtuosität auf dem Feuerstuhl. Das Wort passt in diesem Fall einmal wirklich.

Was Cianfrance hier zeigt, ist zugleich eine große Metapher - und deren Explosion. Denn eigentlich ist es völlig undenkbar, dass das wirklich geht; normalerweise müsste so ein Stunt in wenigen Minuten zur Kollision führen. Doch wir sind hier ja im Kino, und was Derek Cianfrance in den folgenden zwei Stunden probieren wird, ist ein ähnlicher Akt der verwegen weitschweifigen Engführung einer Erzählung bei gleichzeitiger Mobilisierung aller Schwer- und Fliehkräfte.

Das beginnt eigentlich schon bei der Lektüre der Titel-Credits, auf die es sich hier durchaus lohnt, ein wenig zu achten. Denn sie enthalten, wie bei fast allen Filmen, ein erzählerisches Programm. In diesem Fall liegt es in der Tatsache begründet, dass zwei Jungstars ungefähr gleichen Kalibers, aber unterschiedlichen Typs als Hauptdarsteller geführt werden: Ryan Gosling und Bradley Cooper. Gosling war schon in "Blue Valentine" dabei, zuletzt gab er mit "Drive" eine prototypische Außenseiterfigur. Cooper hingegen, berühmt geworden durch die "Hangover"-Trilogie, ist eher der "nice guy". Da kann man sich im Grunde schon vorstellen, worauf diese Paarung hinausläuft.

Doch dann beginnt Cianfrance zu erzählen. Nach der Arbeit kreuzt eine attraktive Latina den Weg des Stuntfahrers, es erweist sich, dass die beiden eine Geschichte miteinander haben. Sie heißt Romina (Eva Mendes), nun erfahren wir auch seinen Namen, er heißt Luke, er ist der Vater des Jungen, den Romina mit ihrem afroamerikanischen Partner Kofi aufzieht. Luke ist nicht gerade der Familientyp, doch nun will er sich seiner Verantwortung stellen.

Er tut dies allerdings auf eine Weise, die geradezu unausweichlich Unheil heraufbeschwört. Cianfrance nimmt sich Zeit für diesen Teil der Geschichte, der Film dauert nun schon fast eine Stunde, von Bradley Cooper immer noch keine Spur, geschweige denn von Ray Liotta, der in den Credits auch angekündigt wurde, oder von Rose Byrne, dem Mädchen aus der Serie "Damages".

Gesetz des Suspense

Und so erzeugt "The Place Beyond the Pines" noch eine zusätzliche Spannung, die aus dramaturgischer Unklarheit entsteht: Ist das noch Exposition, Etablierung einer Geschichte? Oder sind wir schon mittendrin? Um diese ganz besondere, kostbare Spannung (eigentlich eine Spannung zweiter Ordnung) nicht zu gefährden, soll hier nun nicht mehr weiter von der Geschichte die Rede sein. Nur so viel: Bradley Cooper bekommt noch die Gelegenheit, sich sein "star billing" zu verdienen, und Ray Liotta hat ein paar große Momente.

Eigentlich hat nur ein Film in den letzten Jahren, der mexikanische Thriller "Miss Bala", es geschafft, auf ähnliche Weise kontinuierlich mit dem Unerwarteten zu spielen und auf ein Ende zuzusteuern, das zugleich unabsehbar und doch verblüffend nahe am Ausgangspunkt lag. So ist das dann auch mit "The Place Beyond the Pines". Cianfrance holt weit aus, doch im Grunde folgt sein Film einer klassischen Logik: Unheil pflanzt sich familiär fort (oder eben nicht, wenn jemand sich die Freiheit einer Unterbrechung dieser Logik nimmt). Irgendwo zwischen den Restbeständen griechischer Tragik und den neuen Komplexitäten der Qualitätsserien im amerikanischen Fernsehen liegt das, was "The Place Beyond the Pines" in den Verlauf eines einzigen Films packt.

Das Konzept ist deutlich, und es gerät unausweichlich auch an manchen Punkt, in dem die Konstruktion sehr offen zu Tage liegt, an dem auch die beiden Stars sich ein wenig in ihrer Typik zu verfangen scheinen (Gosling ist gerade so an der Grenze, zu seiner eigenen Karikatur zu werden). Doch Derek Cianfrance schafft es dann immer wieder, dem Geschehen durch einen geschickten Kniff eine neue Facette zu verleihen. Dazu kommen zahlreiche interessante Nebenfiguren in dieser Welt des ländlichen Ostküstenamerika, in Schenectady, New York, wo sich der Alltag ähnlich leicht auf existentielle Abgründe hin zu öffnen scheint wie in einem Roman von Russell Banks ("Affliction") oder einem Film von Clint Eastwood ("Mystic River").

Nach einer Stunde ist "The Place Beyond the Pines" zum ersten Mal zu Ende, nach zweieinhalb Stunden aber erst sind wir so weit, dass ein kathartischer Moment erreicht ist. Er ist redlich verdient, und Cianfrance nützt ihn zu einer kleinen Demonstration erzählerischer Mechanismen: Suspense und Surprise, Spannungsaufbau und Überraschung, werden perfekt ineinander verschränkt. Wir haben es hier mit einem Filmemacher zu tun, der sehr genau weiß, was er tut, der es aber so aussehen lässt, als ginge alles ganz von selbst. Nur in dieser Ambivalenz vermag er in das Zentrum seiner erzählerischen Anstrengung zu gelangen: dem Schicksal den Stachel zu ziehen.

Das heißt in diesem Fall mehr denn je: zwischen Anfang und Ende einen Zusammenhang zu schaffen, der weder auf Willkür noch auf Notwendigkeit beruht. Sondern auf den Unwägbarkeiten dazwischen, aus denen gute Geschichten entstehen.

All rights reserved Frankfurter Allgemeine Zeitung. Provided by Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
6/12/2013
The Place Beyond the Pines

From Frank Arnold

Schwarzfilm, ein Keuchen aus dem Off (das das physische Element des Films betont), dann der tätowierte muskulöse Oberkörper eines Mannes. Er zieht ein Hemd an und verlässt den Raum, bewegt sich vorwärts durch die Menschenmassen auf einem Rummelplatz, betritt ein Zelt, setzt einen Helm auf, steigt auf ein Motorrad und fährt damit in eine Kugel, deren metallenes Gittergeflecht den Zuschauern einen guten Einblick gewährt. Gemeinsam mit zwei weiteren Motorradfahrern führt er in der Kugel Kunststücke vor. Das alles wird in einer einzigen ungeschnittenen Einstellung gezeigt, bei der die Kamera stets nahe am Mann dranbleibt, dem sie in leichter Aufsicht folgt.

Was für ein Anfang, kraftvoll und selbstbewusst. Hier lässt ein Filmemacher seine Muskeln spielen. The Place Beyond the Pines ist der Nachfolgefilm von Blue Valentine, mit dem Derek Cianfrance 2010 auf sich aufmerksam machte.

Als «Lonesome Luke & the Heartthrobs» wird der Mann angekündigt; das könnte auch der Name einer Band sein. Luke (ein erblondeter Ryan Gosling) ist unstet, ruhe- und heimatlos. Mit der Show zieht er von Stadt zu Stadt. So einen “coolen Hund” stellt man sich als Herzensbrecher, aber gewiss nicht als Familienvater vor. Aber genau an diesem Scheideweg steht er jetzt. Das Wiedersehen mit Romina, die er bei seinem letzten Gastspiel vor einem Jahr in dieser Stadt getroffen hat, wirft seine (Nicht-)Lebensplanung über den Haufen. Denn Luke erfährt, dass er damals einen Sohn gezeugt hat. Vaterschaft, Verantwortung, ein bürgerliches Familienleben: So recht kann sich das keiner vorstellen, der Zuschauer nicht, Romina nicht und Luke wohl auch nicht. Aber immerhin: Er kündigt seinen Job, beschliesst, sich in dieser Stadt niederzulassen und für seinen Sohn da zu sein. Was nicht ganz einfach ist: Denn Romina hat nicht nur ihre Skepsis, sondern mittlerweile auch einen anderen Mann, Kofi, einen sanftmütigen Farbigen, der in allem als das Gegenteil von Luke erscheint.

Als Luke einmal unangekündigt bei Romina und Kofi auftaucht und ein Babybett mitbringt, das er unter den skeptischen Blicken von Rominas Mutter im Kinderzimmer zusammenschraubt, bleibt eine Auseinandersetzung nicht aus. Die Aufforderung, das Haus zu verlassen, ignoriert Luke einfach und schlägt Kofi mit seinem Werkzeug direkt ins Gesicht. Danach steht er wie versteinert da und begreift endlich, dass er damit jede Hoffnung auf eine normale Beziehung zu seinem Sohn und zu Romina zerstört hat.

Luke muss in den Knast, wo ihn sein Kumpel Robin herausholt. Der Besitzer einer kleinen Motorwerkstatt ist aber auch Komplize: Er hat Luke nicht nur einen Job gegeben, sondern raubt mit ihm Banken aus. Blitzschnell rein und raus, auf dem Motorrad weg und in einem Lkw verschwinden, mit dem Robin wartet. Die Methode hat ein paarmal funktioniert. Nach dem kurzen Knastaufenhalt weiss Luke aber, dass es für ihn an diesem Ort so nicht weitergehen kann – und das macht ihn tollkühn: Zwei Überfälle an einem Tag ist sein Plan.

Für Luke ist die Beute eine Möglichkeit, seinem Sohn ein besseres Leben zu garantieren, den Behälter mit dem Geld muss er Romina allerdings regelrecht aufdrängen. Für Luke sind die Banküberfälle wohl eher ein Ventil für seine Energie. Ryan Gosling spielt Luke als die verwegenere Variante seines «Driver» – mit ähnlich professioneller Kaltblütigkeit, aber zugleich mit deutlich weniger Kontrolle über seine Gefühle. Die Chance, sich von einer anderen Seite zu zeigen, gewährt ihm The Place Beyond the Pines (anders als Drive von Nicolas Winding Refn) nicht wirklich.

Nach dem nächsten Überfall ist ihm die Polizei hart auf den Fersen, er flüchtet zu Fuss in ein Haus, wo er von einem Streifenpolizisten gestellt wird, ein Schusswechsel, Luke stirbt. An diesem Punkt wechselt die Perspektive, der Zuschauer wird mit einer neuen Identifikationsfigur konfrontiert. Die Geschichte des Streifenpolizisten Avery Cross beginnt. Seine Einführung war eher beiläufig. Wir sahen ihn am Steuer eines Wagens, als er über Funk von der Verfolgung des Bankräubers erfährt. Ein beredter Gegensatz zur Einführung von Luke, mit der der Film begann und die diese Figur vom ersten Augenblick an als überlebensgross charakterisierte.

Avery ist eine durchaus zwiespältige Figur. Als Sohn eines Richters hat er einen Juraabschluss, weshalb es ihn wurmt, dass er sich bei der Polizei von unten hocharbeiten muss. Nachdem er so plötzlich zum Helden geworden ist, erwartet er, dass das sein Vorankommen auf der Karriereleiter beschleunigen wird. Doch sein Vorgesetzter bremst ihn aus: trotz der Vorschläge, die Avery zur Umstrukturierung der Polizei vorgelegt habe, könne er ihn nicht einfach zum Sonderermittler ernennen.

Eines Abends tauchen bei Avery drei Kollegen unangemeldet zu Hause auf und wollen ihn gebührend feiern. Das bedeutet für sie, im Haus von Romina und Kofi nach der Beute aus den Banküberfällen zu suchen. Den Hinweis auf den fehlenden Hausdurchsuchungsbefehl weist ihr Anführer Deluca mit der Bemerkung zurück, Romina solle das ignorieren, dann würde er ignorieren, dass ihre Mutter vermutlich keine Aufenthaltsgenehmigung habe. Diesen Deluca spielt Ray Liotta einmal mehr als eine wahrhaft furchteinflössende Figur – als er breitbeinig am Küchentisch von Romina und Kofi Platz nimmt, genügt schon ein Blick, um seinem Gegenüber und dem Zuschauer Angst einzujagen.

Die Hälfte der gefundenen 14 000 Dollar überreicht man Avery, der das Blutgeld mit schlechtem Gewissen versteckt. Uneigennützig war diese Aktion seiner Kollegen nicht: Seinen neuen Posten in der Asservatenkammer soll Avery nutzen, um ihnen Drogen zu besorgen – ein gefährliches Spiel, das Avery mit einem Schritt nach vorn beendet. Mit dem Staatsanwalt macht er einen Deal: Er liefert seine korrupten Kollegen ans Messer, dafür macht ihn der Staatsanwalt zu seinem Stellvertreter. «Ich mache Sie zu meinem Stellvertreter, aber Ihre Hand schüttle ich nicht!» Damit kann Avery leben, er hat seine Lektion schnell gelernt. Er ist ehrgeizig, aber ob seine Moral sich wirklich nur daran ausrichtet, ist ungewiss. Der jungenhafte Charme von Bradley Cooper lässt viele Interpretationen zu.

Fünfzehn Jahre später ist Avery erfolgreicher Politiker, der gerade für den Posten des Staatsanwalts von New York kandidiert. Dass ihm seine getrennt von ihm lebende Ehefrau gerade jetzt den gemeinsamen Sohn AJ aufhalst, ist überhaupt nicht willkommen. Luke hatte die Chance, seinem Sohn Jason Vater zu sein, verspielt, Avery hat sie für seine Karriere geopfert. Bei Luke haben wir nicht erfahren, ob er es geschafft hätte, ein guter Vater zu sein, bei Avery erfahren wir nicht, ob er es überhaupt versucht hat. Das sind Lücken des Films, die die Imagination des Zuschauers beflügeln. AJ ist jedenfalls ohne väterliches Leitbild aufgewachsen, nimmt Drogen. Dass er, als Neuankömmling an der Schule ein Aussenseiter, für die Beschaffung der Drogen einen anderen Aussenseiter, nämlich Jason, auswählt, ist nicht unlogisch, aber auch Teil der dramaturgischen Konstruktion. Als Jason in AJs Haus ein Foto von Avery in Polizeiuniform sieht, von seinem Stiefvater den Namen seines richtigen Vaters erfährt und mithilfe des Internets den Rest herausbekommt, entführt er Avery in den Wald, zwingt ihn, auf dem Boden niederzuknien und richtet eine Pistole auf ihn.

Ist die Tragödie unvermeidlich? In Averys Brieftasche findet Jason jenes Familienfoto, das zuvor schon verschiedentlich auftauchte. Reicht das aus, um Avery das Leben zu retten? Sicher ist, dass Jason seinen Frieden gefunden hat und dass es in The Place Beyond the Pines nicht um Rache geht.

All rights reserved Filmbulletin. Provided by Filmbulletin Archiv
Video Essay: The Look of Ryan Gosling
Mark Duggan / EP Showreels
en / 3/9/2014 / 8‘12‘‘

Review
Henry Barnes, Catherine Shoard, Peter Bradshaw / The Guardian
en / 4/12/2013 / 5‘47‘‘

Director Derek Cianfrance about his Films
Kees van Dijkhuizen Jr. / Kees van Dijkhuizen Jr.
en / 3/10/2014 / 4‘52‘‘

Movie Datao

Genre
Drama, Crime/Thriller
Running time
140 Min.
Original language
English
Ratings
cccccccccc
ØYour rating7.3/10
IMDB user:
7.3 (230089)
cinefile-user:
< 10 votes
Critics:
< 3 votes

Cast & Crewo

Ryan GoslingLuke
Bradley CooperAvery Cross
Eva MendesRomina
MORE>

Bonuso

iVideo
Video Essay: The Look of Ryan Gosling
EP Showreels, en , 8‘12‘‘
s
Review
The Guardian, en , 5‘47‘‘
s
Director Derek Cianfrance about his Films
Kees van Dijkhuizen Jr., en , 4‘52‘‘
s
gText
Review Sight & Sound
Thirza Wakefield
s
Review Frankfurter Allgemeine Zeitung
Bert Rebhandl
s
Review Filmbulletin
Frank Arnold
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.