e

Mr. Turner

Mike Leigh, UK, 2014o

s
vBack

Eccentric British painter J.M.W. Turner lives his last 25 years with gusto and secretly becomes involved with a seaside landlady, while his faithful housekeeper bears an unrequited love for him.

Ab und zu löst sich ein Werk des Engländers Mike Leigh ja von der «Marke Leigh»: der intensiven Beobachtung britischer Gegenwart. Dann taucht der Regisseur ein in die Theatergeschichte (wie in «Topsy-Turvy», 1999) oder belebt die Kunstgeschichte des 19. Jahrhunderts. Und immer hat man das Gefühl: Besser kann man das kaum machen. «Mr. Turner» jedenfalls -- mit einem grossartig grimmigen Timothy Spall in der Titelrolle -- könnte, wenns ein Gemälde wäre, glatt von Turner sein.

Christoph Schneider

Mike Leigh porträtiert den britischen Maler J.M.W. Turner - er gibt seinem Film das Licht mit, das auch Turners Gemälde durchflutet, und Hauptdarsteller Timothy Spall macht aus ihm einen Mann, der seiner Zeit voraus ist, weil er sich einen Teufel schert um die Meinung anderer Leute. Als Film über Kunst ein echtes Meisterstück.

Susan Vahabzadeh

Une œuvre rude, rustre, vive, exubérante, stridente et grinçante, empreinte de fantaisie et de mélancolie. Une de ces fresques intimes – comme seuls Stanley Kubrick et David Lean savaient en exécuter – dont chaque plan exhale et exalte une foi absolue en le septième art.

Philippe Lagouche

Magnifique performance photogénique du film, signée Dick Pope, servie par une reconstitution historique sobre et atmosphérique, un casting des seconds rôles très évocateur du temps, avec des trognes spectaculaires.

Jacky Bornet

Galleryo

The New York Times, 12/17/2014

From A.O. Scott

All rights reserved The New York Times. Provided by The New York Times Archiv
Time Out, 5/14/2014

From Dave Calhoun

Twice before, first with 'Topsy-Turvy' and then with 'Vera Drake', Mike Leigh has punctuated his bittersweet studies of contemporary life with period dramas. Now, with 'Mr Turner', the British director of 'Naked' and 'Secrets and Lies' takes us back to the nineteenth century and the later years of the celebrated, groundbreaking, difficult painter JMW Turner (1775-1851). Sad and joyful, 'Mr Turner' offers a wonderfully rich tapestry of experience and digs deeply into a complicated, contradictory life.

Timothy Spall – a veteran of Leigh's films – plays this eccentric, determined London bohemian like a bronchial, cantankerous, randy old toad with backache. He grunts and grimaces and gropes his way through life. He talks like a market trader after a crash course in the classics. Leigh, meanwhile, explores Turner's life unburdened by any sense of purpose other than an intense, contagious fascination with this man, his work, his times and, increasingly, the inevitable, slow, irresistible trudge towards death.

We observe Turner's fondness for his elderly father; his sexual relationship with his meek housekeeper (Dorothy Atkinson); his rejection of his children and their mother; his arms-length acceptance by the lions of the Royal Academy; his late-life relationship with a Margate widow (Marion Bailey); and the mockery of the crowd when his work turns experimental. 'Vile' and a 'yellow mess' concludes Queen Victoria at an exhibition: the presence of royalty in a Mike Leigh film is just one of its many welcome surprises here. Mortality hangs heavily over ‘Mr Turner’, which covers roughly 25 years and is a poetic, brilliantly choreographed patchwork of moments and episodes. The film often has a wistful, regretful air, but alongside sadness sits great joy – there are moments of wicked humour.

All of this is engrossing and evocative, and the sense of time, place and period is unusual and beguiling. But what makes 'Mr Turner' doubly fascinating is the mystery at its heart: what defines an artist's relationship with his or her subject? Can it be explained? Can you trace clear lines between the creator and the work? They're impossible questions. So what Leigh does is sketch the emotional ties between Turner and the places (and less frequently the people) he paints. He bursts into tears while sketching a young prostitute. He ties himself to the mast of a ship in the rain. He strides across a hilltop ruin as five wild horses gallop past.

Our sense of what inspires Turner as an artist comes less from watching him work (the film is pleasingly light on literal scenes of the artist at his easel) than from a series of astonishing, time-stopping shots of land and sea. The film's opening sees two women walking along a canal in the Low Countries. Later, we see waves lapping against a beach and cliffs. Leigh and his cinematographer Dick Pope essentially create a series of filmed paintings that celebrate the spirit of Turner's work, and these reflective, quiet moments have great power.

'Mr Turner' is a long-cherished project for Leigh. It's impossible not to equate the ideas in the film about working and living as an artist as reflections on the filmmaker's existence – finding time for a personal and family life; negotiating patronage; feeling strongly about the work of contemporaries; tolerating critics intellectualising your work. But if Leigh is in some ways holding up a mirror to himself, that doesn't distract from the larger mirror he holds up to Turner and his time.

Not only do we end up with a vivid, surprising and soulful sense of one artist and his work, but Leigh also offers us a commanding view of a city, London, and country at the dawn of the modern age and of a man being overawed and overtaken by new technologies such as photography and the railways. As ever with Leigh, 'Mr Turner' addresses the big questions with small moments. It's an extraordinary film, all at once strange, entertaining, thoughtful and exciting.

All rights reserved Time Out. Provided by Time Out Archiv
Tages-Anzeiger, 11/6/2014
Ein Film, wie von Turner gemalt

Meisterhaft erzählt der Regisseur Mike Leigh von einem Meister der Malerei. «Mr. Turner» zeigt den grossen William Turner bodenständig und wortkarg. Ein Mann, der einem Spiesser glich, wenn er gerade kein Genie war.

From Christoph Schneider

Es heisst, wann immer der Regisseur Mike Leigh und sein Kameramann Dick Pope in den letzten Jahren zusammen den Himmel betrachtet hätten, überrascht vom Strahlen eines Augenblicks, staunend über die Farbspiele eines ­Sonnenuntergang in einer Pause ihres Wirklichkeitssinns, dann habe der eine oder der andere gesagt: «Mein Gott, wir müssen diesen Turner-Film machen.»

Das ist eine schöne Vorstellung: Wie zwei jahrelang Lichtstimmungen und ihre Wechsel sammelten und Farbvaleurs in sich aufsogen, mit dem Blick von Filmemachern durch die Augen eines Malers. Und schliesslich haben sie diesen Film über den englischen Maler William Turner (1775–1851) eben gemacht. Und jetzt hat man das Gefühl, Leighs und Popes «Mr. Turner» könnte, wenns ein Gemälde wäre, glatt von Turner selbst sein, der ein Beobachter seiner Gegenwart war (wie Mike Leigh ein Beobachter der seinen ist) und ein Analytiker der Natur, die älter war als die Gegenwart und sie überleben würde in ihrer zeitlosen, gleichgültigen Schönheit.

Das Gespensterlicht eingefangen

Allein die Szene, in der 1838 das ehemalige Kriegsschiff The Fighting Temeraire, ohne das Admiral Nelsons Victory die Schlacht von Trafalgar (1805) kaum überstanden hätte, von einem kleinen, stämmigen Dampfboot zum Abwracken an seinen letzten Liegeplatz geschleppt wird! Turners Gemälde von dieser letzten Fahrt hängt heute in der Londoner National Gallery: Es ist, als ob darauf ein riesiges, weissgraues Gespenst seinem Grab zuführe, der Tag will schon Abend werden, Wolken changieren von hellem Weiss zu düsterem Braun, die Sonne steht tief über der Themse, und über dem Wasser hängen Fetzen von glühendem Dunst.

Leighs Film aber, der das nachinszeniert im gleichen Gespensterlicht, ist nicht nur reinster Turner mit den Mitteln des Kinos, nicht nur kinematografisch belebte Kunstgeschichte. Er führt die Kunst auch zu jenen Minuten Wirklichkeit zurück, in denen sie sich entwarf, bevor sie zum Bild gefror. Zurück zum Augenblick der Inspiration, in dem William Turner das Schiff sah und die Wolken darüber und das verhangene Glühen und wahrscheinlich erkannte, dass da die neue dampfbetriebene Zeit ihre Vergangenheit quasi zum Schrottplatz der Geschichte zog.

Es ist nun, wie es bei gutem Kino immer ist: Man spinnt es weiter und fügt hinzu und sieht zum Beispiel William Turner sich alt fühlen (denn manchmal sieht man im Kino ja tatsächlich Gefühle). Man fühlt, dass er die Geister Nelsons und Napoleons, die seine Zeitgenossen waren, über der Temeraire schweben sieht und vielleicht auch all die unbekannten Toten von Trafalgar (denn manchmal fühlt man Gesehenes nur). Nicht, dass Mike Leigh selber in «Mr. Turner» so konkret würde, der gestandene Realist würde sich hüten; aber man erlebt dank ihm, um es etwas feierlich zu sagen, einen melancholischen Moment von romantischer Erhabenheit.

Selten hat ein Künstlerfilm so schön und klug gezeigt, wie Kunst wurde. Indem er es nämlich nicht zeigt. Oder bloss so weit, um ein prächtiges Resultat zu beglaubigen. Nur andeutungsweise wird Leighs Turner-Verehrung praktisch als Inszenierung des Kunstschöpfungsaktes (Vergleiche mit filmischen Grässlichkeiten wie James Ivorys «Surviving Picasso», 1996, oder «Klimt» von Raoul Ruiz, 2006, drängen sich also nicht auf). Wenn sie es wird, ist es kunstgeschichtlich begründete Anekdote und hat seinen dramaturgischen Sinn. Aber das wahrhaft künstlerische Wesen, die originale Interpretationskunst von «Mr. Turner» ist atmosphärischer Natur.

In seinen Stimmungen handelt dieser Film, in dem selten gemalt wird, von der Alchemie der Malerei: vom Verwandlungswunder, das geschieht, wenn auf die Wirklichkeit ein künstlerischer Blick geworfen wird. Genie vorausgesetzt und das Handwerk sowieso. Kunsthistorisches Stimmungskino aus dem Zentrum des romantischen Denkens also. Aber im Zentrum der Stimmung dann: ein recherchiertes Porträt aus Realitäten, Möglichkeiten und längst Biografie gewordenen Gerüchten. Skizzen eines bodenständigen Lebens. Und dieser Mann, William Turner in seinen letzten 25 Jahren, eine vitale dramatische Figur.

Es ist kein ätherischer Geniehauch um ihn. Ein grober, wortkarg grunzender, sarkastischer Mann wäre das gewesen, so wie Leigh ihn zeichnet; einer, der es fast verlernt hatte, sich Zeit für die menschliche Freundlichkeit zu nehmen, und von sich überrascht war, wenn sie ihm einmal passierte. Ein Spiessbürger eigentlich, wenn er nicht Genie war und rastlos reiste auf der Suche nach den Lichtspielen der Welt und sich an den Mast eine Schiffes binden liess, um die Natur eines Sturms auf See am eigenen Leib zu erfahren (er hat sich dabei, scheints, elend erkältet).

Ewig wahr und traurig

Und da ist nun vom Schauspieler Timothy Spall zu reden: davon, wie er diesen Turner spielt und erdet als Gefühlsrohling. Wie es bei ihm aber zart durch das Rohe schimmert. Wie verletzlich und weich sein Turner wird in der Liebe zum Vater und wie handzahm im geheimen Verhältnis zu jener Gastwirtin, Sophie Booth, bei der er sich von der Genialität ausruht, die kein Zuckerschlecken ist, sondern sich zu Markte tragen muss.

Spalls Bestes jedoch steckt in jenen Posen des Sarkasmus, die die Verzweiflung tarnen. Dann steht ein grimmiger alter Mann gegen seine Zeit, für die und über die hinaus er malt, bis sie ihm nicht mehr folgen will in die Geheimnisse seiner immer schleierhafteren, moderneren Abstraktionen. Sein Ruhm nützt ihm nichts. Denn sie, die Zeit, entwickelt schon eine Gourmandise für die süsse Malerei der Präraffaeliten. Und wieder ist das alles in einer kleinen Szene konzentriert. Darin betrachtet der alte Turner so eine zuckerige präraffaelitische Madonna, und es schüttelt ihn vor Lachen. Es ist, kommt einem vor, das grausame, aber machtlose Lachen des Künstlers gegen das vollendete Kunsthandwerk. So ein ewig wahrer und so ein trauriger Film ist «Mr. Turner».

All rights reserved Tages-Anzeiger. Provided by Tages-Anzeiger Archiv
11/5/2014
Ist das die Unsterblichkeit?

Mike Leighs Porträt des Malers William Turner ist ein Meisterwerk des Kinos - ein Blick ins menschliche Getriebe der Kunst. Wir haben mit dem Regisseur in Berlin über „Mr. Turner“ gesprochen.

From Andreas Kilb

Dies ist die Geschichte des Mannes, der das Licht gemalt hat. Nicht das lilagraue Büchsenlicht des Morgens, wie es Caspar David Friedrich, und auch nicht das tänzelnde Weiß der Wolken, wie es die Barockmaler auf die Leinwand gebracht haben. Sondern das satte, fette, lärmende, schreiende Licht, das die Schiffe auf ihren Fahrten über den Ozean begleitet, das Licht des Feuers, das in den Kesseln der Dampfschiffe glüht, die fauchende Lohe des Großbrands, der im Oktober 1834 das House of Parliament frisst, das Gleißen des Himmels über Venedig, das Blattgold des Sonnenuntergangs über dem Rheintal bei Heidelberg. Er hat dieses Licht in Schneestürme, Rauchsäulen und Regengüsse eingepackt, er hat es durch Fenster fließen und über Klippen stürzen lassen, vor allem aber hat er ihm mit seiner Malerei Eingang in die Moderne verschafft, in unsere Wahrnehmung, die viel mehr an Lichtern und Helligkeiten hängt als das Weltgefühl der Menschen vor uns.

Er - Joseph Mallord William Turner, ein einsames Licht unter den englischen Malern des neunzehnten Jahrhunderts, ein Vorbild von Impressionisten und Abstrakten bis hin zu Twombly und Klee. Bei Mike Leigh, der ihm seinen neuen Film gewidmet hat, heißt er nun einfach „Mr. Turner“.

An einem hellen Herbstmorgen kehrt Mr. Turner von einer Reise nach Flandern in sein Londoner Atelier zurück. Er wuchtet seinen schweren, birnenförmig nach unten verdickten Körper vorbei an seiner Haushälterin Hannah Darby und umarmt seinen Vater, der Impresario, Agent und Malergehilfe in Personalunion ist. Dann tritt Turner vor seine Staffelei und fängt an, Farben zu mischen. Milchiges Licht strömt durch die geöffneten Fensterläden in den Raum. Er brauche Leinwände von soundsoviel Zoll Größe, knurrt er der Haushälterin zu, dazu Indigo und neue Pinsel. Und Turner senior macht sich auf den Weg, das Verlangte zu besorgen.

Man kann von großen Künstlern so erzählen, wie es Henri-Georges Clouzot mit Picasso getan hat: indem man sie vor eine Glasscheibe setzt und drauflosmalen lässt. Oder man kann ihr Schaffen als heroischen Kampf gegen die Widrigkeiten des Lebens schildern, wie es John Huston mit „Moulin Rouge“ vorgemacht hat. Mike Leigh tut keins von beiden. Weder glorifiziert er Turner, noch guckt er ihm beim Malen über die Schulter. Stattdessen zeigt er ihn als Chef eines Familienbetriebs, der alles andere als prachtvoll ist und doch prächtig funktioniert. Gleich die nächste größere Szene in „Mr. Turner“ führt uns in Turners privates Ausstellungskabinett, in dem der Vater gerade vermögenden Kunden die neuen Bilder seines Sohnes präsentiert. Der Maler selbst guckt zufrieden grunzend durch ein Wandloch zu. Mit demselben Grunzen pirscht er sich später an die backfischhaft errötende Hannah heran und stillt an ihr von hinten seinen Trieb. Der Malerhaushalt als Bedürfnisanstalt - und mittendrin, schniefend, brummend, sabbernd, unförmig und unrasiert: das Jahrhundertgenie.

Komplexität des Künstlerlebens

„Genie kann man nicht filmen“, sagt Mike Leigh, und er sagt es ohne Bedauern, so wie jemand feststellt, dass man eben nicht auf dem Wasser gehen kann. „Mein Film handelt von einem Mann, der mit seinen Händen arbeitet, seinen Augen, seiner Sensibilität, der einen Job macht, bei dem es um Bilder geht. Und es ist diese Spannung zwischen dem Menschen und seinem Werk, zwischen diesem grunzenden, fetten, unhöflichen, exzentrischen Gnom und seiner überirdisch leuchtenden Malerei, die mich fasziniert. Die rätselhafte Komplexität des Lebens. Und die rätselhafte Klarheit der Kunst.“

Es ist einer jener Herbsttage, die in Berlin nicht weniger strahlend sind als in London oder Venedig, und Mike Leigh dreht sich auf seinem Stuhl um, zeigt aus dem Hotelfenster in den Himmel und sagt grinsend: „Das ist doch auch sehr turneresk.“ Das Licht, das Leigh und sein Kameramann Dick Pope bei den Dreharbeiten in Cornwall gefunden haben und das dem Film seine zauberische Tönung gibt, scheint ihn auf seiner Interviewtournee durch Europa zu begleiten. „Mr. Turner“, sagt Leigh, sei keine Künstlerbiographie, sondern ein Tauchgang in Turners Welt, ihre Atmosphäre, ihre Stimmungen. Deshalb haben Leigh und Pope an Originalschauplätzen wie Petworth House in West Sussex, wo Turner bei seinem adligen Gönner, dem Earl of Egremont, regelmäßig zu Gast war, einzelne Turner-Werke regelrecht nachgestellt. Und deshalb lassen sie sogar das Schlachtschiff „Téméraire“, das in Turner vielleicht berühmtestem Bild von einem Dampfboot zum Abwracken gezogen wird, in ganzer Pracht über die Leinwand gleiten. „Das wäre doch ein Motiv für Sie“, sagt ein Malerkollege, der neben Turner in einem Ruderboot sitzt und dem Geschehen zuschaut. „Ich werde der Idee meine Aufmerksamkeit schenken“, antwortet der Meister, misstrauisch wie stets.

„Mr. Turner“ ist Leighs zweiter Kostümfilm nach „Topsy-Turvy“ (1999), einer Kino-Operette über das viktorianische Komponistenduo Gilbert und Sullivan - und genau so untypisch wie der erste. Denn natürlich denkt man, wenn man an Mike Leigh denkt, nicht an Postkutschen, Kerzenleuchter und Vatermörderkragen, sondern an die Lebenswelten und -lügen der heutigen englischen Mittelklasse: an die Kleinbürgerhöllen von „Life is Sweet“ und „All or Nothing“, an die defekten Familienverhältnisse in „Lügen und Geheimnisse“ und „Another Year“, an die Lebenskünstler und Unglücksraben in „Happy-Go-Lucky“ und „Karriere Girls“. Man denkt an David Thewlis, der in „Nackt“ einen der längsten Kino-Monologe aller Zeiten hält, einen einzigen langen Hassgesang auf die Thatcher-Ära und ihre Profiteure. Und an Timothy Spall, der in „All of Nothing“ einen unglücklichen Taxifahrer, in „Lügen und Geheimnisse“ einen mäßig erfolgreichen Fotografen und in „Life is Sweet“ einen an den eigenen Ambitionen scheiternden Restaurantbesitzer in einer englischen Kleinstadt spielt.

Jetzt spielt Spall den Maler William Turner. Es ist die Rolle seines Lebens: die Summe all der ehrgeizigen, vom Pech verfolgten Kleinbürger, die er für Mike Leigh verkörpert hat; und zugleich so viel mehr. Denn Spall breitet den Widerspruch zwischen dem triefäugigen, Selbstgespräche führenden, mit vorgeschobener Unterlippe durch die Landschaft stapfenden Männlein, das der späte Turner war, und den sublimen Lichtgebilden, die er schuf, nicht bloß vor der Kamera aus. Er bringt ihn zum Klingen. Am deutlichsten in der Szene, in der Turner in Petworth House vor einer Dame am Klavier steht, die die Klage-Arie der Dido aus Purcells „Dido und Äneas“ spielt. Erst leise, dann laut und falsch singt er den Text: „Remember me, remember me ...“ Es klingt wie das Sterbelied einer Krähe, und doch ist es das Zarteste und Rührendste, was man seit langem im Kino gehört hat. Als Turners geliebter Vater stirbt, wischt sich Spall schweigend den Rotz von der Nase. Erst Tage später, als er in einem Bordell eine junge Prostituierte zeichnet, fließen seine Tränen.

Ein paar Schritte weiter

Und dann der Gipfel von Leighs Regiekunst und Spalls Schauspielerei: die Jahresausstellung in der Royal Academy. Neben Turners „City of Utrecht“, einem Seestück in gedeckten Farben, hängt Constables „Opening of Waterloo Bridge“, das mit satten Rottönen gespickt ist. Turner tänzelt darum herum, rümpft die Nase, geht ein paar Schritte weiter, kehrt zurück. Dann öffnet er seine Malertasche, nimmt einen Pinsel und malt einen dicken roten Klecks auf sein Bild. Unter den entsetzten Blicken seiner Kollegen verlässt er den Saal, plaudert mit einem Freund, kommt wieder und wischt mit einem Tuch die obere Hälfte des Farbkleckses weg. „Es ist eine Boje!“ Eine Boje, tatsächlich.

Besser kann man von dem, was das öffentliche Getriebe der Kunst ausmacht, nicht erzählen. Und besser als Mike Leigh in „Mr. Turner“ kann man auch die private Kehrseite des künstlerischen Schaffens nicht zeigen. Denn es ist ja nicht so, als ob Turner irgendwann Feierabend hätte. Alles, was er tut, mündet in seinen Pinsel ein, ob er sich an den Mast eines Dampfers binden lässt, um Studien für sein Bild „Schneesturm: Dampfboot vor der Hafenmündung“ zu treiben, ob er mit dem Malkasten durch Europa reist (bei Leigh von englischen und schottischen Landschaften) oder einen alten Seemann über die Zustände auf einem Sklavenschiff aushorcht. Selbst das intime Arrangement, das der alternde Turner mit seiner Haushälterin (Dorothy Atkinson) und Mrs. Booth (Marion Bailey), einer Zimmerwirtin aus Margate, trifft, dient vor allem seiner Arbeit: Die eine hütet sein Atelier, die andere versorgt ihn mit Farbe, wenn er im Freien malen geht.

Den Moment erreichen

Das alles ist knapp zweihundert Jahre her. Und doch fühlt es sich lebendig und frisch an. Wie kommt das, Mr. Leigh? „Weil es das Ergebnis eines organischen Prozesses ist. Ich könnte nicht in meinem Zimmer sitzen und ein Drehbuch schreiben. Die Geschichte muss sich entwickeln. Wir improvisieren, probieren Szenen aus, strukturieren sie. Und dann drehen wir. Wenn ein Schauspieler ganz in seiner Figur drin ist, in all ihren Emotionen, wenn man diesen Moment erreicht, dann passiert das, was ich zeigen will. Dann ist es plastisch. Man kann tausend Bücher lesen und hundert Jahre lang recherchieren und wird doch nie an diesen Punkt gelangen. Man muss ihn sich erarbeiten.“

Und so ist es doch wieder ein typischer Leigh-Film geworden. Ein Film, in denen man dem Leben selbst zuzusehen glaubt - weil das, was man sieht, so lebensähnlich gemacht ist, dass ihm jede Künstlichkeit fehlt. Und das, obwohl es in „Mr. Turner“ jede Menge Kunst zu sehen gibt, Spitzenwerke der Malerei, die begutachtet, gedeutet, verhöhnt und verhökert werden. Eine Spottfigur des Films ist der Kritiker Ruskin, ein arroganter Jüngling, der näselnd über das Schauspiel der Naturkraft in Turners „Sklavenschiff“ doziert. Bei der Premiere in Cannes haben einige Filmkritiker diese Karikatur auf sich bezogen - zu Unrecht, sagt Leigh. „Ruskin war wirklich so, ein frühreifer, verhätschelter Snob. Diese Rolle ist sein Porträt.“

Als der Film einsetzt, ist Joseph Mallord William Turner ein älterer Mann. Als er endet, 1851, liegt er auf dem Totenbett. Auf dem Weg dorthin begegnet er noch seiner Todfeindin, der Fotografie. „Man kann nur hoffen, dass das eine ganze Weile so bleibt“, brummt er, als er in dem Atelier, in dem er sich aufnehmen lässt, erfährt, dass Daguerres Erfindung nur schwarz-weiße Bilder produziert. Und dann, kurz vor dem Ende, kommt der Auftritt des Versuchers. Ein Millionär bietet Turner hunderttausend Pfund für sein Gesamtwerk. Der verzieht sein Gesicht, als hätte er einen sauren Drops im Mund, und lehnt ab - „mit einem Körnchen Bedauern und einem etwas schweren Herzen“. Er wolle alle seine Bilder der englischen Nation schenken, damit sie an einem öffentlichen Ort für jedermann zugänglich ausgestellt würden, „gratis“. Es hat hundert Jahre gedauert, bis der britische Staat Turners Vermächtnis halbwegs eingelöst hatte. So ist dieser große Film auch eine Glosse über die Freiheit der Kunst und die Kräfte, die sie bedrohen.

Dann ist es vorbei. „Die Sonne ist Gott“, sind Turners letzte Worte. Die Witwe Booth putzt ihre Fensterscheiben. Und Hannah Darby weint allein im leeren Atelier. Zuletzt sieht man nur noch die Sonne. Und ihren Maler, wie für die Ewigkeit. Ist das der Nachruhm? Zwei Stunden Film, ein kurzes Stück Zeit?

„So kann man es sehen.“ Mike Leigh lacht. Und dann: „Cut.“

All rights reserved Frankfurter Allgemeine Zeitung. Provided by Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
àVoir-àLire, 12/1/2014

From Terrence Baelen

All rights reserved àVoir-àLire. Provided by àVoir-àLire Archiv
Le Monde, 12/1/2014

From Thomas Sotinel

All rights reserved Le Monde. Provided by Le Monde Archiv
Masterclass with Mike Leigh
Mike Leigh / Reykjavik International Film Festival
en / 11/13/2014 / 95‘33‘‘

Interview with Timothy Spall
N.N. / Film4
en / 11/13/2014 / 10‘00‘‘

Video Review
Kenneth Turan / The Los Angeles Times
en / 11/13/2014 / 2‘42‘‘

Documentary on J.M.W. Turner (Excerpt)
N.N. / National Gallery of Art
en / 11/13/2014 / 14‘05‘‘

The Recreation of Historical Scenes
Leo Leigh / Tate
en / 11/13/2014 / 14‘20‘‘

Review
From Bob Mondello / NPR
en / 3‘16‘‘

Movie Datao

Other titles
Mr. Turner - Meister des Lichts DE
Genre
Period piece, Drama
Running time
149 Min.
Original language
English

Cast & Crewo

Timothy SpallJ.M.W. Turner
Roger Ashton-GriffithsHenry William Pickersgill
Jamie Thomas KingDavid Roberts
MORE>

Bonuso

iVideo
Masterclass with Mike Leigh
Reykjavik International Film Festival, en , 95‘33‘‘
s
Interview with Timothy Spall
Film4, en , 10‘00‘‘
s
Video Review
The Los Angeles Times, en , 2‘42‘‘
s
Documentary on J.M.W. Turner (Excerpt)
National Gallery of Art, en , 14‘05‘‘
s
The Recreation of Historical Scenes
Tate, en , 14‘20‘‘
s
gText
Review The New York Times
A.O. Scott
s
Review Time Out
Dave Calhoun
s
Review Tages-Anzeiger
Christoph Schneider
s
Review Frankfurter Allgemeine Zeitung
Andreas Kilb
s
Review àVoir-àLire
Terrence Baelen
s
Review Le Monde
Thomas Sotinel
s
hAudio
Review
NPR / en / 3‘16‘‘
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.