e

Leviathan

Andrey Zvyagintsev, Russia, 2014o

s
vBack

In a Russian coastal town, Kolya is forced to fight the corrupt mayor when he is told that his house will be demolished. He recruits a lawyer friend to help, but the man's arrival brings further misfortune for Kolya and his family.

Ganz gleich, wie düster die Verhätlnisse vor der Kamera sind, egal wie finster ein Regisseur die Spezies Mensch zeichnet: Grosse Filme leuchten, ihre gestalterische Schönheit wirkt wie ein Gegengift zur Hässlichkeit des Geschilderten. Leviathan ist ein Paradebeispiel für dieses paradoxe Erlebnis. Da wird ein Garagist und moderner Hiob in einer Provinzstadt vom korrupten Bürgermeister und seinen Spiessgesellen mit Knarren und Priesterkutten nach und nach um alles gebracht, das ihm teuer ist. Doch Andrej Zvyagintsev erzählt dieses Drama bei aller Breite so konzentriert und überraschungsreich, dass einen seine Klage über das biblische Seeungeheuer Leviathan, das im modernen Russland den Kopf eines Politikers und den Schwanz eines Klerikers hat, mühelose 140 Minuten an den Kinosessel fesselt. Mit Loveless hat Zvyagintsev seither übrigens gezeigt, dass es noch trostloser geht – und genaus so fesselnd.

Andreas Furler

Die Regeln sind hart im Nordosten Russlands, an der Barentssee. Hier herrscht Überlebenskampf – auch in der Gesellschaft. Wenn du ein Wal bist, bleib weg von der Küste, und wenn du ein Mensch bist, bleib weg von der Macht. Sonst wirst du stranden wie Nikolai, der Automechaniker, der dem Bürgermeister in die Quere kam. Eine düstere Parabel vom allmächtig-korrupten russischen Staat mit biblischen Hiob-Bezügen, aber nicht nur – Andrej Swjaginzew fängt auch die Vitalität der Menschen überzeugend ein.

Tobias Kniebe

Film noir aussi ténébreux et aride qu’était poétique et lumineux Elena, Leviathan est une œuvre pétrifiante tant elle est cruelle.

Alexandre Jourdain

Avec un casting plein de caractère, des images et des musiques de très haut vol, il aboutit une mise en scène épique palpitante, pleine d'éclat et même, par moments, carrément cocasse.

Alexis Campion

Galleryo

rogerebert.com, 12/24/2014
{}

From Godfrey Cheshire

Though it takes place in a small town and involves only a handful of characters, the Russian drama “Leviathan” has a feeling of expansiveness, even grandeur. It opens with distant, monumental views of Russia’s north shore, where huge rock formations slope down into a churning, slate-gray sea, images set to a propulsive Phillip Glass score. Soon we see the husks of abandoned sea-faring vessels along the water’s edge, where, later in the film, we’ll behold the enormous skeleton of a beached whale – a leviathan evoking both the Book of Job and Thomas Hobbes’ famous political tract.

A prize winner at Cannes and Russia’s nominee for this year’s Best Foreign-Language Film Oscar, “Leviathan” is easily the most important and imposing film to emerge from Russia in recent years. Since its story conveys a sense of pervasive political corruption, it has been read as a daring and scathing critique of conditions in Vladimir Putin’s Russia, and it is certainly fascinating to contemplate on that level. Yet there’s much more to writer-director Andrey Zvyagintsev’s singular artistic vision than simple political allegorizing, as the hypnotic opening of “Leviathan” makes clear.

In a sense, the film takes us back to the first of Zvyagintsev’s four features, “The Return” (2003), which won the Golden Lion at Venice and became an international art-house hit. Both movies feature dramatic landscapes that almost function as an additional character. Yet geographic specificity has no importance here; we never learn where either story takes place. The locales may seem vividly real, but for Zvaginstsev they’re primarily mythic – crucibles for dramas of the Russian soul.

Both movies also feature Biblical references that have oblique political connotations. In “The Return,” about a gruff father who encounters his two teenage sons after an absence of 12 years, it’s the story of Abraham and Isaac, with the suggestion that the tale concerns the re-imposition of threatening paternalistic authority 12 years after the collapse of the Soviet Union. In “Leviathan,” the Book of Job references evoke timeless human suffering as well as the metaphysical questions it entails, while also pointing toward Hobbes’ notions of the freedoms that people surrender for the security of an authoritarian regime like Putin’s – a theme that obviously has implications for many countries besides Russia.

The invocation of the mythic and the Biblical along with related historical, philosophical and political ideas should indicate that much of the “drama” in a Zvyagintsev film lies in wrestling with its multi-leveled (potential) meanings. The dramas themselves are usually fairly simple and emotionally direct, though each has a core of mystery and ambiguity that not only invites but compels our interpretative engagement.

The main character in “Leviathan,” Kolya (Alexey Serebryakov), lives and works on a small but desirable piece of waterside property that the local mayor, Vadim (Roman Madyanov), covets and has claimed for the town. The story opens when an old army buddy of Kolya’s who’s now a slick Moscow lawyer, Dmitri  (Vladimir Vdovitchenkov), arrives to help him fight for his land. Though Kolya loses again in court, which seems under Vadim’s thumb, Dmitri then goes to the mayor and presents him with a sheaf of incriminating documents he’s gathered. It’s blackmail of a sort but at first it seems to work. Apoplectic, Vadim agrees to cut a deal.

All of this happens in a context where there’s lots of vodka drinking, argumentation and simmering discontent of various sorts. Kolya’s moody teenage son by a previous marriage (Sergey Pokhodaev) can’t get along with his current wife, Lilya (Elena Lyadova), a pensive beauty who works in a fishery. Introducing Dmitri into the home ups the chances for both bonhomie and trouble. Meanwhile we see the almost constantly drunken Vadim consorting with a well-groomed priest, who tries to allay his political fears with religious platitudes.

The corrosive intertwining of politics and religion is a provocative theme in “Leviathan.” Thoroughly corrupt, Vadim belongs to a national hierarchy that, Zvyagintsev pointedly suggests, isn’t much different from the Communist one it replaced: indeed, while a statue of Lenin still stands in front of the courthouse, a glowering portrait of Putin looms over Vadim’s office. Yet today’s strongmen, rather than trying to eradicate religion, are bolstered by their mutually beneficial support of the Russian Orthodox Church.

Still, though he includes a brief reference to Pussy Riot, it wouldn’t be accurate to say that Zvyagintsev is anti-religious in any one-dimensional or atheistic sense. Like Andrei Tarkovskybefore him, he’s a staunch anti-Communist who seeks to, in critic Oleg Sulkin’s words, “draw support from the archetypally Russian intellectual and spiritual tradition that was trampled by the Bolshevik regime.” Late in “Leviathan,” there’s scene with a humble local priest who is portrayed as a sympathetic, spiritual counterpoint to the gilded, officious prelates we see in the film’s climactic scene, where current Russia’s perverse symbiosis of church and state is anatomized to devastating effect.

Though the tone of most Zvyagintsev films might be described as brooding if not portentous, there’s also a degree of wit to his approach here. In one of the film’s most memorable scenes, Dmitri joins Kolya, two male friends and their wives and kids for an outing to the country to shoot guns and drink vodka. After one of the men destroys all of the bottles they’ve brought for target shooting with a blast of machine-gun fire, another produces an alternate set of targets – portraits of Soviet leaders from Lenin through Gorbachev. Asked if he’s got any of subsequent Russian leaders, he jokes, “It’s too early for the current ones.”

While this scene contains another of the haunting landscapes that Zvyagintsev is so adept at conjuring, it also illustrates his particular visual mastery. Indeed those portraits are a characteristic instance of symbolic iconography; the director often pauses to gaze at such ambient images, whether old photos or fading religious murals. More characteristic still is his elegant choreography of subtle camera movements, muted natural lighting (Michail Krichman’s cinematography is precise and understated throughout) and the comings and goings of several actors, all of them part of an ensemble that’s uniformly excellent.

Ultimately “Leviathan” may divide viewers between those who find its possible meanings too numerous and inchoate and others who welcome the challenges of helping create its meaning. Certainly, its prize-winning script can be faulted on a couple of levels: the motivations of Lilya, an important character, are left entirely opaque; and the attempt at a piercingly tragic conclusion doesn’t quite come off. Yet the film’s ambitions are so grand and multi-dimensional, and mostly accomplished, that Zvyagintsev’s audacity can only be applauded. His is a career that now must be counted one of the most significant in contemporary cinema.

All rights reserved rogerebert.com. Provided by rogerebert.com Archiv
The New Yorker, 1/26/2015
The Campaign Against “Leviathan” in Russia

From Masha Lipman

Andrey Zvyagintsev is known as one of Russia’s leading filmmakers, but his latest movie, “Leviathan,” has been especially successful. Prior to its nomination for the Academy Award, it won Best Screenplay at last year’s Cannes Film Festival, Best Film at the London Film Festival, a Golden Globe for Best Foreign-Language Film (the first Russian movie to win since 1969), and a few other awards. At a time when the Russian government is being condemned globally and the country is under Western sanctions, the film’s success might have seemed like a reason for national pride and celebration. Instead, Russia’s largest TV networks, by audience, have barely mentioned “Leviathan” ’s Golden Globe, and, last week, after pirated copies of the film leaked onto the Web in advance of its official February release date, Zvyagintsev came under attack from officials, clerics, conservative Christian groups, and other artists.

The vilification campaign speaks to the rise of anti-Western conservatism in Russia since Vladimir Putin’s return to the Kremlin, in 2012, and the intensification of that trend since last year’s confrontation with the West over Ukraine. It also shows the atmosphere of intolerance and xenophobia that has resulted from Putin’s harsh anti-Western rhetoric, the numerous legal norms introduced by his government to limit Western—and more generally modernizing—influences, and the raw propaganda appearing daily on television. Amid this climate, aggressive conservative groups, who not infrequently overstep the Kremlin’s line, have come to the fore. The celebration in the West of “Leviathan,” which portrays Russians in a seemingly unflattering light, has been an occasion for these forces to speak out.

Zvyagintsev’s film is set in a small town in northern Russia, and tells the tragic story of a simple man who is robbed of his property by a ruthless administrator. As the man struggles for his rights, he is overwhelmed by increasingly harder blows. Zvyagintsev has repeatedly said that the film’s inspiration was the story of Marvin John Heemeyer, a Colorado welder who, after losing a zoning dispute, in 2004, demolished a few buildings in his town with a bulldozer and then killed himself. “This story could happen anywhere, Zvyagintsev told one interviewer. “There is no place I feel closer than Russia, so we set this plot in the Russian realities.” Zvyagintsev explained that he gradually came to see the film as a version of the Biblical story of Job, hence the title, “Leviathan.”

Western coverage of the film has celebrated its artistry, while also highlighting its anti-Putin touches. One critic, for the Guardian, called it “a sober and compelling tragic drama . . . influenced by Old Testament and Elia Kazan,” while another of the paper’s critics noted that the film’s corrupt officials work beneath pictures of Putin, and called “Leviathan” an “unremittingly poisonous portrait of the abuse of power in contemporary Russia.” Zvyagintsev’s persecutors in Russia, meanwhile, are outraged by what they see as his grim portrayal of Russian life; the filmmaker’s irreverence toward the Russian Orthodox Church (the crooked official in the film has the support of a cynical priest); and his depiction of rampant alcoholism.

The condemnations have come from many sides. The administrator of the town where “Leviathan” was filmed said that the film is “useless and lacks credibility,” and argued that, contrary to Zvyagintsev’s portrayal of northern villagers as drunkards without life prospects, her town’s birth rate is growing—and it has a school, two kindergartens, and a “library equipped with computers and satellite TV.” Vsevolod Chaplin, an official spokesman for the Russian Orthodox Church, said of the film (which he had not seen), “It is obviously made for a Western audience, to be more precise, for the Western élites.” Timur Zulfikarov, a novelist and a playwright, wrote a long diatribe condemning Zvyagintsev for “Leviathan” ’s representations of social ugliness and its “dumb pseudomusic,” as well as for borrowing his plot “from Americans.” This, Zulfikarov wrote, makes Zvyagintsev responsible for turning Russia into a “country of total second-hand, an apes’ colony.”

Religious and political figures, too, have joined the chorus. The leader of a conservative group that calls itself an “association of Christian Orthodox experts” said that “Leviathan” is an “odious slander of the Russian Church and the Russian state.” Sergey Markov, a political analyst and a Kremlin loyalist who has held several official positions, called it “an ideological justification for a genocide of the Russian people” and said that Zvyagintsev himself should block the release of his film in Russia and instead kneel in the Red Square and apologize to his compatriots. Meanwhile, Vladimir Medinsky, the country’s minister of culture, has made it clear that he does not like “Leviathan,” because of its profanity. David Remnick wrote for this site last year about a newly adopted Russian law that forbids swearing in films and media; even though Zvyagintsev’s film was made before the anti-profanity legislation became law, he agreed to remove the film’s swear words for its domestic release.

Medinsky has been an eager contributor to the Kremlin’s new conservatism, and, in mid-January, his ministry said that it had prepared a resolution (which did not mention “Leviathan”) that would ban from public distribution films believed to be “defiling the national culture, creating a threat to national unity and undermining the foundations of the constitutional order.” The resolution, which would authorize preliminary censorship of works of art by state officials, was to become operational as of January 1st but has so far been subject to bureaucratic delays.

The government’s attempts to impose ideological constraints on artistic and cultural productions, and the attendant smear attacks against unwelcome artists, are strongly reminiscent of Soviet times. Preliminary censorship was universal practice in the Soviet Union; it was conducted by an army of censors operating under guidelines established by the Ideological Department of the Communist Party’s Central Committee. Vilification campaigns against the ideologically impure were also commonplace: under Stalin, they often led to arrest, torture, and execution, though they grew much lighter after his death. The most famous case is that of Boris Pasternak, who was subjected to vicious public censure and harassment by officials after his novel “Doctor Zhivago” was smuggled out of the country and published abroad. When Pasternak was awarded the 1958 Nobel Prize, he was forced to turn it down.

Zvyagintsev will be under no such restrictions for the Academy Awards, of course. Despite the strong neo-Soviet spirit in Russia, the country’s current leadership does not keep its citizens behind an iron curtain. Nor does it require unanimity of its people. Online access to pirated copies of “Leviathan” continues unhindered, and the film has been celebrated domestically, too. In January, Zvyagintsev won Russia’s Golden Eagle for Best Director (two of his actors were also honored). And on Friday, Vladimir Putin’s spokesman said that he (the spokesman, not Putin) did not think that “Leviathan” was anti-Russian, and that he would root for it to win the Oscar. This measured expression of support may indicate that the film will be released as scheduled in Russia, but it will not change the overall anti-Western and anti-liberal environment. The Kremlin may not have initiated the smear campaign against Zvyagintsev, but it bears full responsibility for emboldening his attackers.

All rights reserved The New Yorker. Provided by The New Yorker Archiv
3/10/2015

From Christoph Egger

Interessant an Thomas Hobbes’ Konzeption des Staats als Leviathan (und damit des Leviathans als Staat) ist ja, dass dem biblischen Ungeheuer dadurch eine zwar furchteinflössende, aber eben doch positive Rolle aufgenötigt wird. Während das Aramäische mit dem Begriff das Krokodil verbunden haben dürfte (und entsprechend mit dem Behemoth das Flusspferd), haben die Bibelübersetzungen zunehmend das Bild des Wals vermittelt – «Leuiathan nennet er die grossen Walfisch im meer», heisst es bei Luther –, selbstverständlich des Wals als eines grossen Fischs. Als gewaltigstes aller Lebewesen besingt ihn Miltons «Paradise Lost»: einem Vorgebirge gleich über die Tiefe hingelagert schläft oder schwimmt er, scheint ein Land in Bewegung, durch seine Kiemen ein Meer einziehend und durch seinen Rumpf es ausblasend – «Hugest of living Creatures, on the Deep / Stretcht like a Promontorie sleeps or swimmes, / And seems a moving Land, and at his Gilles / Draws in, and at his Trunck spouts out a Sea».

In der Rezeption von Hobbes’ 1651 erschienener Theorie des Staats hat – wohl nicht zuletzt dem furchterregenden Bild des Leviathans geschuldet – dessen negative Wahrnehmung dominiert. Wenn der russische Regisseur Andrei Swiaginzew seinen jüngsten Film Leviathan betitelt, so steht dahinter fraglos die Auffassung einer monströsen Staatsgewalt. Dabei darf offenbleiben, ob hier nun systemische oder endemische Gewalt gezeigt werde, ob der Missbrauch – in Umkehrung des Hobbes’schen Postulats, dass Aufgabe des Staats eben sei, den Menschen vor dem Menschen zu schützen – allen staatlichen Systemen inhärent sei oder nur gerade diesem, auf dessen Gebiet der Film entstanden ist (bei einem Budget von sieben Millionen Dollar immerhin zu einem Drittel mit staatlichen Fördergeldern): dem russischen. Repräsentiert durch Politik, Polizei und nicht zuletzt Justiz wird das Bild einer Staatsgewalt entworfen, die dem Rechtsempfinden nicht nur des westlichen Betrachters Hohn spricht, sondern genauso demjenigen Kolyas, des bedrohten, verhöhnten, erpressten und schliesslich unter fingierter Mordanklage für Jahre ins Gefängnis versenkten Protagonisten.

Überraschender als diese altbekannte unheilige Allianz ist die Funktion, die hier die Kirche wahrnimmt. Bemerkenswert der Machtanspruch, mit dem sie auftritt, die Selbstsicherheit ihres obersten Repräsentanten. Wer hier das Sagen hat, führt der Kirchenobere, der den skrupellos-korrupten Bürgermeister bald in scheinbar unverbindlichen Floskeln berät, bald in scharfem Ton abkanzelt, ebenso vor Augen wie der verendete Leviathan in Form eines (sichtlich künstlich gefertigten und aufwendig montierten) Skeletts eines gestrandeten Grosswals. In Worte fasst die Demontage des Staats und die Inthronisation der neuen Macht ein demütiger kleiner Pope. Er tut es, indem er Kolya die berühmte Bibelstelle aus dem Buch Hiob, Kapitel 40, Vers 25f. zitiert, wo Gott fragt (und selbstverständlich impliziert, dass nur er dergleichen könne – was wiederum in jedem bessern Walfängerroman trotzigen Widerspruch auslöst): «Ziehst du den Leviathan mit der Angel herbei, und hältst du mit dem Seil seine Zunge nieder? Kannst du einen Binsenstrick durch seine Nase ziehen und mit einem Dorn seine Kinnlade durchbohren?» Gott und damit die Kirche hat den Leviathan, mithin den Staat, so gründlich an der Angel, dass der gerade noch fähig scheint, ihren Wünschen zu willfahren. Und so wird denn ihr neues Gotteshaus in allem Prunk an der Stelle stehen, wo sich einst Kolyas wunderschön gelegenes, nun brutal von einem Bagger wie ein urplötzlich materialisierter Leviathan – oder vielleicht doch eher ein T. rex – demoliertes und dem Erdboden gleichgemachtes Elternhaus befand (während sich die Dorfjugend in den Ruinen der alten Kirche mit ihren Fresken vergnügt).

Das Walgerippe, das allerdings nur wenige Male ins Bild kommt, ist das einzige offen symbolische (und durch seine Künstlichkeit etwas aufgesetzt wirkende) Element im Film – ein Novum beim 1964 in Nowosibirsk geborenen Regisseur, der sich zumal in seinem berückenden Erstling, Die Rückkehr (Woswraschtschenije, 2003), bereits als Meister in der Kunst erwies, die Dinge so als Zeichen zu setzen, dass sie stets in Relation zu den Handlungen der Figuren standen und entsprechend ein untergründiges System an Verweisen schufen. Allenfalls von symbolischem Gehalt ist der einmal kurz im Fernseher zu sehende Schriftzug Pussy Riot – geschrieben mit dem Blut zweier ermordeter Frauen, wie Swiaginzew sagt, der den Film aber offensichtlich nicht weiter in Zusammenhang mit den Vorgängen um die Punkband bringen will. Das symbolträchtige Gerippe liegt am Strand von Teriberka, an der Küste der wilden Barentsee, zwischen lauter Fischerbootskeletten (man sieht sie auch bei einem Onlinebesuch des kleinen Orts östlich von Murmansk auf der Halbinsel Kola, während die städtische Szenerie aus dem südlich von Murmansk gelegenen Kirowsk stammt). Die Wahl der Drehplätze erfolgte, wie Swiaginzew dazu sagt, aufgrund ihrer erhabenen Schönheit, des Gefühls wegen, «am Rand der Welt» zu sein. Auch wenn es unglaublich klinge, im Drehbuch, das er zusammen mit Oleg Negin schrieb, habe es weder einen Strand noch das Meer noch ein Skelett gegeben. Erst nachdem sie Dutzende kleinere Städte im weiteren Umfeld Moskaus abgeklappert hätten, seien sie hier oben fündig geworden.

Das Hiob-Zitat legt den Gedanken nahe, in Kolya einen neuen Hiob zu sehen. Doch wenn er voller Zorn den kleinen Priester fragt, wo er denn sei, sein Gott, dann aus Verzweiflung, weil er eben die Leiche Lilyas, seiner Frau, an der Flussmündung unten gefunden hat. Ist sie ertrunken, wurde sie angespült, hat sie sich – wie wir wohl annehmen dürfen – das Leben genommen? Jedenfalls ist Kolya kein Dulder, der ein göttliches – und gar ein staatliches – Verdikt hinnähme. Entschlossen kämpft er für sein Recht, und obwohl er der Gegenseite jede Schandtat zutraut, realisiert er zu spät, dass es hier, wo nicht um Leben und Tod, so doch um Existenz oder Nichtexistenz geht. Mit seinem Freund Dmitri, einem smarten Anwalt aus Moskau, hofft er, die plumpen Winkelzüge des brutalen Bürgermeisters kontern zu können. Je mehr Erfolg die beiden zunächst haben, desto gefährlicher wird ihre Lage. Dmitri lässt sich zwar auf eine kurze Affäre mit Lilya ein, was Kolya umgehend sanktionieren wird, doch die verstohlene Rückkehr im Morgengrauen nach Moskau, die eher einer Flucht gleicht, ist beflügelt durch die Schlägerbande des Bürgermeisters.

Dieser Wadim Tschelewiat ist neben Lilya – die ähnlich wie Maria Bonnevies geheimnisvolle Vera in Die Verbannung (2007) in ihr Mysterium eingesponnen bleibt – zweifellos die faszinierendste Figur. Extrem vulgär, selbst in den deutschen Untertiteln, taumelt er schon bei seinem ersten Auftritt besoffen aus dem Auto, bleibt aber, obwohl hilflos gegenüber der Argumentation des Anwalts, von lauernder Gefährlichkeit. Für den erst für diesen Februar angesetzten Kinostart in Russland mussten wegen eines neuen Gesetzes gegen Obszönität zahlreiche Dialogstellen unkenntlich gemacht werden. Wohl zu Recht erachtet Swiaginzew die Eingriffe nicht als Zensur; die beanstandeten Passagen konnten einfach durch Geräusche überdeckt werden. Für den nichtrussischen Betrachter wohl noch befremdlicher als die Vulgaritäten muten die permanenten Saufereien an. Den Eindruck, dass da kein Leitungswasser aus den Flaschen rinnt, bestätigt der Regisseur in Bezug auf den Umgang mit Alkohol und die Darstellung von Trunkenheit. So hätten sie sich alle darauf geeinigt, um ein realistisches betrunkenes Verhalten darzustellen, sich während der Aufnahmen tatsächlich zu betrinken. Der Einzige, der bei diesem – nebenbei gesagt doch eher befremdlichen – Verständnis von Realismus nicht habe mitmachen wollen, sei der Darsteller des Bürgermeisters gewesen. Der Zuschauer erhebt gewissermassen das Glas auf Roman Madjanow.

Insgesamt gilt für Leviathan aber wie für den vorangegangenen Elena (2011), dass Andrei Swiaginzew mehr als nur ein Meister des Atmosphärischen ist. Nach den – möglicherweise nur vermeintlich – «zeitlosen» Ergründungen der beiden ersten Filme hat er zu Formen der Analyse des heutigen Russland gefunden, die kinematografisch nicht ihresgleichen haben dürften. Die wütende Reaktion des Kulturministers, Wladimir Medinsky, der dem Regisseur die Anschwärzung seines Landes vorwarf, um die Anerkennung des Westens zu gewinnen, mag ein Beleg für die Wahrhaftigkeit der im Film dargestellten Verfilzungen, Manipulationen, Betrügereien und skrupellosen Anwendungen von Gewalt sein. Doch ebenso arbeitet Swiaginzew weiter an seinem grossen Thema, das hier freilich etwas in den Hintergrund tritt: der Familie, die erneut unrettbar zerfällt. Er tut dies mit immer demselben technischen Stab, mit Mikhail Kritschman, dem hervorragenden Kameramann, mit Andrei Dergatschew, der in seinen letzten drei Filmen den Ton gemacht und für die beiden ersten die Musik geschrieben hat. Hier nun stammt sie von Philip Glass, der ursprünglich eine Originalkomposition hätte schreiben sollen, die dann aus Zeitgründen nicht zustande kam. Sparsam eingesetzt, erklingen so zu den allerersten Bildern wie zu den letzten, in denen ein bewegtes Meer eisblau gegen schwarze Felsen anbrandet, Passagen aus dessen «Akhnaten» (1983), der Echnaton-Oper. Raffiniert davor die dem Kirchenmann zum Schluss in den Mund gelegten Worte. Nicht nur, dass Christus die Lüge entlarvt habe, sagt dieser bei der Einweihung der neuen Kirche zur versammelten lokalen Nomenklatura: Erkennt die Wahrheit, und die Wahrheit wird euch frei machen – dem russischen Publikum dürfte sich der Doppelsinn leicht offenbaren.

All rights reserved Filmbulletin. Provided by Filmbulletin Archiv
3/14/2015
Ein schwarzer Wal steigt aus den Fluten

Ein Film, wie er in keinem westlichen Land gedreht werden könnte: Andrej Swjaginzews Film „Leviathan“ zeigt das heutige Russland mit all seinen staatlichen und zwischenmenschlichen Abgründen.

From Andreas Kilb

Der Junge läuft vom Haus weg, weinend. Er rennt über die öden, felsigen Wiesen, quert die leere Straße und erreicht den Strand. Dort setzt er sich mit angezogenen Knien auf einen Stein und starrt aufs Meer hinaus. Zu seinen Füßen, weiß schimmernd im schwindenden Licht, erstreckt sich das Skelett eines Wals: die gebogene Wirbelsäule, die mächtigen Kiefer. Dämmerung senkt sich über die Bucht. Man hört nichts als den Wind.

Es ist das zentrale Bild in Andrej Swjaginzews Film „Leviathan“. Ein Bild der Hoffnungslosigkeit. Dass die Natur seinen Helden keinen Trost bietet, weiß man aus anderen Filmen von Swjaginzew, aber nie war sie in ihrer Ruhe und Erhabenheit so gnadenlos wie in dieser Geschichte, die in einem Städtchen am Polarkreis in der Nähe von Murmansk spielt. Die Gegend hat bessere Zeiten erlebt, das sieht man auf alten braunstichigen Fotografien, die in den Holzhäusern hängen. Aber das ist Jahrzehnte her. Jetzt sind die Wohnblocks an der Schotterstraße Ruinen, in einer eingestürzten Kirche sitzt die örtliche Jugend am Lagerfeuer. Reste von Booten dümpeln im flachen Wasser. Ein Schiff ist nirgends in Sicht.

Auf dem Weg alles zu verlieren

Auf einem flachen Hügel in der Nähe einer Brücke, die über einen Meereszufluss führt, steht das Haus des Automechanikers Kolja. Er soll es verlieren. Der Bürgermeister und seine Clique wollen hier ein Gemeindezentrum errichten, ein Projekt in Public-private-Partnership, bei dem sich Politiker und Baulöwen gegenseitig die Taschen füllen werden. Die Klage, die Kolja gegen seine Enteignung angestrengt hat, ist in den ersten beiden Instanzen abgewiesen worden. Deshalb hat der Mechaniker den Anwalt Dmitri aus Moskau hergerufen, einen Freund aus Armeezeiten, der, wie es scheint, sein Handwerk versteht. Dmitri zieht eine Aktenmappe aus der Tasche, als er bei Kolja am Tisch sitzt: belastendes Material über den Bürgermeister. Damit will der Anwalt das Haus retten - oder wenigstens den Preis dafür in die Höhe treiben.

Der Leviathan ist ein Seeungeheuer aus dem Alten Testament, das die Züge eines Krokodils, einer Schlange und eines Wals trägt. Im Buch Hiob steht es für die Macht des Schicksals, dem der Mann aus dem Volk nicht entrinnen kann. „Kannst du Leviathan ziehen mit dem Haken und seine Zunge mit einer Schnur fassen?“, heißt es in der Lutherbibel. „Wer darf es wagen, ihm zwischen die Zähne zu greifen?“ Im Film ist es ein Priester, der Kolja diese Fragen stellt. Da hat der Automechaniker schon fast alles verloren, seine Frau, seinen Freund, sein Haus; am Ende wird er auch seinen Sohn und seine Freiheit verlieren. „Leviathan“, der Film, beschreibt den Weg dorthin: nicht als Opfergang, sondern als freies Spiel der Kräfte von Neid und Gier, Liebe und Hass.

Das ist der Unterschied zum Kino Andrej Tarkowskis, mit dem die Filme von Swjaginzew immer wieder verglichen werden. Bei Tarkowski geschieht, was geschehen muss, mit der Unerbittlichkeit eines Verhängnisses, bei Swjaginzew entscheidet der Zufall darüber, wie sich die Dinge entwickeln. Der Leviathan ist eben nicht nur der korrupte Staatsapparat, er steckt auch in den Menschen selbst, in ihren Wünschen, Träumen, Lüsten. Dmitri, der Anwalt, hat den Bürgermeister scheinbar am Wickel, aber dann lässt er sich auf eine Affäre mit Koljas Frau Lilia ein; bei einem Ausflug mit einem befreundeten Ehepaar werden die beiden erwischt, das Bündnis der Armee-Kumpel zerbricht, der Amtsträger nutzt seine Chance. Angela, die Frau des Polizisten Sasha, ist mit Lilia befreundet, deshalb sagt sie nach deren Verschwinden gegen Kolja aus, obwohl dieser sich mit seiner Frau versöhnt und keinen Grund hatte, sie zu töten; als er, offensichtlich unschuldig, wegen Mordes verurteilt wird, nimmt das Polizisten-Ehepaar seinen Sohn in Pflege und kassiert die staatliche Fürsorgezulage.

Eine erstickende Stille

Und doch ist „Leviathan“ ein Film, wie er in keinem westlichen Land gedreht werden könnte. Das liegt nicht an der Art, wie in dieser Geschichte gehandelt und geredet wird; es liegt daran, wie in ihr geschwiegen wird. Über alles, was wirklich wichtig ist, über die Gefühle zwischen Mann und Frau, das Verhältnis von Staatsapparat und Bürger, über Freundschaft und Rivalität breitet sich eine erstickende Stille. Oft schweigen auch die Bilder selbst, etwa in der Szene, in der Kolja von Lilias Untreue erfährt; man hört Gewehrschüsse und Rufe, doch der Film springt sofort weiter in das Auto, mit dem das Liebespaar den Ort der Auseinandersetzung verlässt. Man könnte denken, es seien die Stille und Kälte der Natur, die in den Figuren widerhallen. Aber dann sieht man, wie sich unter der Klippe, von der sich Lilia ins Meer stürzen will, ein Wal aus den Wellen erhebt, und man begreift, dass die Natur nicht schweigt. Es ist der Mensch, der sich ihr verschließt.

In Russland hat der Film, zumal nach seiner Nominierung für den Auslands-Oscar, eine öffentliche Debatte ausgelöst - Nestbeschmutzung, antirussische Propaganda, Missbrauch von Fördermitteln wurden Swjaginzew vorgeworfen, die übliche Litanei. Der Regisseur reagierte darauf mit dem souveränen Satz, „Leviathan“ zeige „die Wahrheit des heutigen Tages“. Zu dieser Wahrheit gehört auch, dass die Kirche in Person des Popen mit den Mächtigen paktiert, wie am Anfang des Films zu sehen ist, und dass sie am Ende über ihrem Treiben das Kreuz schlägt. In Westeuropa hätte man Swjaginzew einen Aufklärer genannt, in Amerika müsste man ihn in die Traditionslinie von Paul Schrader und John Sayles einschreiben; im jetzigen Russland ist er, nach allem, was man darüber liest, ein Realist. Er zeigt die Verhältnisse, wie sie sind. Kein Wunder, dass ihre Nutznießer sich darüber aufregen, dass er sie zur Kenntlichkeit entstellt.

Die Geschichte hat drei Enden. Zuerst sieht man, wie Bulldozer das Haus zertrümmern, in dem Kolja mit seiner Familie gelebt hat. Dann schließen sich die Tore eines Hochsicherheitsgefängnisses hinter dem Automechaniker, der vor Gericht ein weiteres Mal verloren hat. Zuletzt wird in der Stadtkirche mit aller Pracht die orthodoxe Messe gefeiert. Der Pope spricht von der Seele des russischen Volkes und der Wahrheit, die in Gottes Gebot liege. Ein blonder Junge blickt gedankenverloren in den Lichtkranz des Lüsters, der von der Decke hängt. Es ist, wie wir kurz darauf erfahren, der Sohn des Bürgermeisters. Mit ihm beginnt der Kreis des menschlichen Unglücks, von dem „Leviathan“ erzählt, von vorn. Das Walskelett wartet schon.

All rights reserved Frankfurter Allgemeine Zeitung. Provided by Frankfurter Allgemeine Zeitung Archiv
Neue Zürcher Zeitung, 3/3/2015
Im Zeichen des Wals

International gefeiert und mit Preisen bedacht, ist der bildgewaltige Film des russischen Regisseurs Andrei Swjaginzew in seiner Heimat wegen seines harschen Russland-Bildes in die Kritik geraten.

From Christina Tilmann

Auf der einen Seite: Erfolge über Erfolge – im westlichen Ausland. Der Preis für das beste Drehbuch in Cannes, bester Film beim London Film Festival, ein Golden Globe für den besten ausländischen Film – erstmals seit 1969 an einen russischen Film, Nominierungen für den Oscar und den Europäischen Filmpreis. Auf der anderen Seite: Proteste über Proteste – im Inland. Die Kritik entzündet sich am Russland-Bild, das «Leviathan» vermittelt: das Bild eines rückständigen, korrupten Landes, in dem Politik, Justiz und Kirche eine unheilige Allianz zur Unterdrückung der Bürger eingehen. Das Pikante daran: «Leviathan» ist zu einem Drittel mit russischen Fördergeldern gedreht und von Russland selbst für den Auslands-Oscar vorgeschlagen worden. Regisseur Andrei Swjaginzew ist, seit er 2003 für «Die Rückkehr» den Goldenen Löwen in Venedig gewann, einer der anerkanntesten Filmemacher der jüngeren Generation in Russland. Inspiriert zu seinem Film über den aussichtslosen Kampf gegen staatliche Willkür wurde er vom Schicksal eines Schweissers in Colorado. Und betont, er habe eine universell gültige Geschichte erzählen wollen.

Es ist nur oberflächlich eine Neid-Debatte, in der dem Regisseur vorgeworfen wird, er schiele auf den Erfolg bei Filmfestivals und Preisverleihungen und biedere sich an, indem er sein Land in den Dreck ziehe. Die aggressive Kritik ist symptomatisch für Russlands derzeit äusserst angespanntes Verhältnis zum Westen. Der meiste Ärger entzündet sich an der Rolle der Kirche im Film, speziell an der Darstellung eines Priesters, der wie ein Mafia-Pate den korrupten Bürgermeister in seinem harten Kurs bestärkt. In einem offenen Brief konstatieren Kulturschaffende, Geistliche und Regionalabgeordnete aus der Gegend von Samara, «Leviathan» sei eine «raffinierte Schmähung» von Kirche und Staat. Und der russische Kulturminister Wladimir Medinski kritisierte den «Geist der Ausweglosigkeit und Sinnlosigkeit unseres Lebens», den der Film verbreite, und versprach, man werde künftig keine Filme mehr fördern, die «die heutigen Machthaber offen bespucken».

Natürlich zeigt die Gemeinde im hohen Norden, die beherrscht wird von dem korrupten Bürgermeister Wadim (grossartig bauernschlau: Roman Madjanow), ein schwarzes Bild des heutigen Russland, wo ein Putin-Porträt im Amtszimmer hängt, während am Schreibtisch Bestechung und Rechtsbruch verhandelt werden, und währenddessen üben beim wodkaseligen Grillfest Täter und Opfer einträchtig das Schiessen auf Politikerporträts von Breschnew bis Gorbatschow – die gegenwärtigen hat man noch weggelassen, da fehlt der historische Abstand. Gleichwohl ist diese direkte politische Ebene eigentlich gar nicht die stärkste Seite des Films: Nicht Realismus und Dokumentation sind Swjaginzews Ziel, sondern Symbolismus, das Erzählen in grossen Bildern und Metaphern.

«Leviathan» ist ein genuin filmischer Wurf, wie man ihn lange nicht sah. Seine Landschaften, zeichenhaft, karg, monumental wie die Felsen an der nördlichen Barentssee in der Nähe von Murmansk, wo der Film spielt, sind Bühnen- und Seelenbilder: Seen ruhen still und kalt zwischen mächtigen Bergen, Sandwüsten sind wie gemacht für Western-Showdowns, und am Meeresufer liegen gekenterte Boote, die aussehen wie Walgerippe, und Walgerippe, die aussehen wie Kunstinstallationen, und wenn tatsächlich ein Wal auftaucht, dann wie ein Bote aus einer anderen Welt. Eine zerstörte Kirche, nachts erhellt von Feuerschein, ist Heimstatt der verwahrlosten Jugendlichen ohne Zukunft, und eine neue Kirche, leuchtend in Weiss und Gold, ist die böse Pointe des Films, und wenn jemand von Wahrheit und Glauben predigt, darf man sicher sein, dass das grösste Unrecht gerade geschehen ist.

Machtvoll wie der titelgebende Wal zieht «Leviathan» seine Bahnen, taucht auf und wieder ab, schwingt sich vom Alltäglichen zum Metaphorischen, und beschleunigt, und scheint auf der Stelle zu treten, der Ton ist bei aller Erbärmlichkeit des russischen Alltags in Fischfabriken und Plattenbauten mächtig wie eine Predigt. Schon nach einer halben Stunde denkt man, die Geschichte ist eigentlich erzählt, und dabei fängt sie gerade erst an. Im beständigen Wechsel der Ebenen, zwischen dem roboterhaft sinnentleerten Herunterleiern juristischer Urteile, die diesen Namen nicht verdienen, und dem letzten philosophischen Trost, der aus nihilistischer Verzweiflung entspringt, zwischen der kurzen, schmerzhaft innigen Liebe, die keine Worte braucht, bis zum so gewalttätigen wie gewitzten Ausbruch betrunkenen Kräftemessens ist klar, wie viel «Leviathan» dem biblischen Buch Hiob, dem Hobbesschen Staatsdenken und der Kleistschen Verzweiflung verdankt.

Dabei ist die Geschichte so einfach wie schnell erzählt: Der Automechaniker Nikolai, der das Pech hat, zu besitzen, was viele haben wollen: eine schöne junge Frau, ein Grundstück in guter Lage, Geschicklichkeit bei Reparaturen und viele Freunde, Armeekameraden und neue Kumpels in jener nördlichen Einsamkeit der Barentssee. Dieser Nikolai ist in Alexei Serebrjakows hölzerner Gradlinigkeit, seinem Schwanken zwischen Wut und Wodka, ein Schmerzensmann, ein Hiob, ein Dostojewskischer Idiot. Dieser Nikolai soll im Verlauf der zwei Stunden des Films alles verlieren, was er liebt, soll Bescheidenheit lernen in seiner verbohrten Rechtsgewissheit, so will es das Schicksal, das gemacht wird von korrupten Politikern und falschen Freunden, und wenn du nicht klein beigibst und dich bescheidest, dann kommt es immer noch schlimmer, predigt der Pfarrer.

Doch im Kern ist «Leviathan» – ähnlich Swjaginzews grossem Erfolg «Die Rückkehr» – eine archetypische Vater-Sohn-Geschichte. Der rebellische Roman (Sergei Pochodajew) entwickelt sich im Verlauf des Films zum eigentlichen Helden, ein verlorenes Kind, aggressiv und verletzend aus fehlender Liebe, aufgehoben in falscher Gesellschaft und hoffnungslos hilflos in seiner Fürsorglichkeit gegenüber dem immer mehr abrutschenden Vater. Am Ende, während um ihn herum seine Familien- und Kindheitswelt buchstäblich in Stücke fällt, sitzt er allein am Strand, im Anblick des Wals und der Ewigkeit. Es ist der gottloseste, einsamste Moment, den man sich denken kann.

All rights reserved Neue Zürcher Zeitung. Provided by Neue Zürcher Zeitung Archiv
Tages-Anzeiger, 3/7/2015
Ringen mit dem Ungetüm

In diesem Russland möchte man nicht begraben sein: «Leviathan» von Andrei Swjaginzew erzählt von einem Mechaniker, der gegen die korrupte Macht kämpft. Ein böser Hieb gegen das offizielle Russland.

From Christoph Schneider

Jemand hat geschrieben, die Bilder im Spielfilm «Leviathan», der aus der traurigen Gräue in die tragische Schwärze führt, seien von mineralischer Schönheit. Und das stimmt oft. Es ist eine versteinerte Schönheit. Sie ist nur noch Erinnerung an etwas Verlorenes, einst Lebendiges und jetzt Verrottetes, so wie das Skelett des grossen Wals, das in dieser Geschichte des russischen Regisseurs Andrei Swjaginzew auf einem Felsstrand an der Barentssee liegt, offenbar seit Jahren schon. Oder wie die verrosteten Schiffswracks, an denen sich das Meer bricht. Diese Bilder von Gewesenem, Zerfressenem und zu Relikt Gewordenem, karg, streng und schön, wie sie sind, haben ihren grausamen Sinn: Sie lassen ein elendes Drama von der grossen Hässlichkeit aller Beziehungen noch etwas elender erscheinen.

Denn Hoffnungslosigkeit ist nur ein schwacher Begriff für die Grundstimmung dieses Films. Sie erlaubt ja, als vergängliche Depression betrachtet, vielleicht noch so etwas wie Hoffnung auf Hoffnung. «Leviathan» aber erzählt vom endgültigen Verwesungsprozess aller Menschlichkeit. Von einem Zustand, in dem alle organische, menschliche Schönheit, die innere und äussere, korrumpiert und weggefault ist.

Da ist – ja, was ist da eigentlich? Eine Vorhölle, die nur so tut, als sei sie noch Zivilisation? Jedenfalls eine Provinzwelt im Norden Russlands, die von der radikalen Unfreundlichkeit der zivilen Verhältnisse völlig vergiftet ist. Und darin ein einfacher, wütender Mann, Nikolai (Alexei Serebrjakow), ein Automechaniker, der seit langem gegen diese Welt steht und dabei das Freundlichsein fast verlernt hat. Einen Sohn hat er und eine junge Frau, beide liebt er, soweit die Kraft dazu reicht. Sie reicht ihm kaum noch.

Vor allem nämlich hat er ein Haus und eine Werkstatt, alter Familienbesitz, daran hängt der individuelle Stolz. Beides will ihm der Bürgermeister seiner Stadt nehmen, im Enteignungsverfahren und weit unter dem fairen Verkehrswert. Ein Prestigebau mit Meersicht soll an die Stelle. Bis zur letzten Instanz klagt sich dieser Nikolai durch mit der Hilfe eines befreundeten Moskauer Anwalts, immer geschieht ihm Unrecht im Namen von Recht und Gesetz, und der Bürgermeister sagt es ihm auf den Kopf zu, so einer wie er sei nur ein Insekt auf der Scheisse der Welt.

In der Drecksrealität

Es ist ein kohlhaasscher Krieg, den Nikolai begonnen hat und führt. Zornig und moralisch berechtigt wie der von Michael Kohlhaas bei Heinrich von Kleist, aber ganz und gar vergeblich. Fast mythisch sogar wirkt die Tragödie von der unausweichlichen Niederlage eines Machtlosen im Kampf mit einer Macht, die bürgerliche Spielregeln nach Belieben ändert und aufhebt. Oder alttestamentarisch auf eine gottlose Art, weil Gott in dieser russischen Wirklichkeit zum Kircheneigentum erklärt worden ist und das Unrecht zu seinem Wort. Und ohne Vergleiche ausgedrückt: Es ist eine Drecksrealität, in der die ordinärste Brachialität das Leben bestimmt. Und: der Wodka, wassergläserweise oder direkt aus der Flasche. Ohne diesen wäre jene nicht auszuhalten, weder von den Mächtigen noch von den Ohnmächtigen.

Manchmal sieht es gar nicht so schlimm aus. Da sind doch Augenblicke der Freundschaft und unkorrumpierten guten Laune. Heitere Momente im ernsten Spiel. Aber so recht und genau betrachtet – und Andrei Swjaginzew, der präzise Realist («Elena»), hat seine Figuren inszeniert als Aufforderung zur genauen Betrachtung – ist ja nicht viel Fröhliches an einem besoffenen Picknick, wo Männer sich die Freude machen, auf die Bilder alter sozialistischer Machthaber zu schiessen, weil sie sich noch nicht getrauen, auf die der neuen postsozialistischen zu schiessen. Es ist höchstens eine skurrile Allegorie dafür, dass es seit der schlechten alten Zeit nicht besser geworden ist.

Jedenfalls ist der Fröhlichkeit nicht zu trauen. Eine mühsam verhaltene Wut steckt in ihr. Immer ist das so in diesem Film: Die «guten» Launen und Werte des menschlichen Umgangs können nur noch Make-up sein in einem vor sich hin faulenden System. Das Lachen ist die Schminke der Depression. Der Humor ist der Galgenhumor, mit dem man im Haus des Gehängten vom Strick spricht. In der Liebe ist der Betrug schon angelegt. Und man weiss: In diesem Russland möchte man nicht einmal begraben sein.

Monster ohne Furcht vor Gott

«Leviathan» hat in Cannes letztes Jahr den Preis für das beste Drehbuch gewonnen und war für den Oscar als bester fremdsprachiger Film nominiert. Das offizielle Russland reagierte, gelinde gesagt, unerfreut. Abgeordnete und Geistliche protestierten öffentlich gegen die Schmähung von Staat und Kirche. Ein Politologe, in die Filmkritik abgeirrt, nannte den Film eine offensichtliche «antirussische politische Bestellung, gedreht mit russischen Budgetmitteln». Der russische Kulturminister, verantwortlich für die Förderung, bereute und versprach, man werde niemanden mehr finanzieren, der derart offen die Regierenden bespucke.

Es ging ein wenig paranoid zu und her. Die Metapher vom Leviathan, dem gewaltigen Seeungetüm aus der biblischen Mythologie, das Gott erschaffen hat und erschlagen wird am Ende der Zeiten, muss an Russlands wundesten Punkten geschmerzt haben: als Bild eines Staates, der – Gegenentwurf zum Buch Hiob des Alten Testaments – ein Monster ist, das auch von Gott nichts zu befürchten hat; der – Gegenentwurf zum Staats-Leviathan in der Theorie des Philosophen Thomas Hobbes – den «Krieg aller gegen alle» nicht verhindert, sondern fördert.

Die Metapher, universal genommen und derart realistisch verhandelt, würde überall schmerzen. Man würde im Entsprechungsfall für die Liberalität der offiziellen Schweiz die Hand auch nicht ins Feuer legen, wenn hier etwas von ähnlicher künstlerischer Wucht und konsequenter Traurigkeit entstünde. Hierzulande hält man ja schon einen Thomas Hirschhorn nicht besonders gut aus.

All rights reserved Tages-Anzeiger. Provided by Tages-Anzeiger Archiv
culturebox, 9/21/2014

From Jacky Bornet

All rights reserved culturebox. Provided by culturebox Archiv
Télérama, 9/23/2014

From Pierre Murat

All rights reserved Télérama. Provided by Télérama Archiv
Interview and audience discussion with Andrey Zvyagintsev
/ ICA
en / 11/3/2015 / 55‘03‘‘

Interview with Andrey Zvyagintsev
/ Cygnnet
en / 10/31/2014 / 22‘39‘‘

Video Review
Mark Kermode / BBC
en / 11/6/2014 / 6‘17‘‘

Besprechung und politischer Hintergrund
From Reto Baer / SRF
de / 2‘34‘‘

Besprechung
From / SRF
de / 28‘10‘‘

Movie Datao

Other titles
Léviathan FR
Genre
Drama
Running time
140 Min.
Original language
Russian
Important Awards
Golden Globe 2015: Best Foreign Language Picture; Cannes 2014: Best Screenplay
Ratings
cccccccccc
IMDb7.6/10

Cast & Crewo

Vladimir VdovichenkovDmitriy Seleznyov
Elena LyadovaLilya
Aleksey SerebryakovNikolay
MORE>

Bonuso

iVideo
Interview and audience discussion with Andrey Zvyagintsev
ICA, en , 55‘03‘‘
s
Interview with Andrey Zvyagintsev
Cygnnet, en , 22‘39‘‘
s
Video Review
BBC, en , 6‘17‘‘
s
gText
Review rogerebert.com
Godfrey Cheshire
s
The Campaign Against “Leviathan” In Russia
The New Yorker / Masha Lipman
s
Review Filmbulletin
Christoph Egger
s
Review Frankfurter Allgemeine Zeitung
Andreas Kilb
s
Review Neue Zürcher Zeitung
Christina Tilmann
s
Review Tages-Anzeiger
Christoph Schneider
s
Review culturebox
Jacky Bornet
s
Review Télérama
Pierre Murat
s
hAudio
Besprechung und politischer Hintergrund
SRF / de / 2‘34‘‘
s
Besprechung
SRF / de / 28‘10‘‘
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.