e

Hans im Glück - Drei Versuche, das Rauchen loszuwerden

Peter Liechti, Switzerland, 2003o

s
vBack

The story of a man who sets out to get rid of his habit of smoking. Thus he plans to walk from Zurich, his present residence, “back” to his native town St. Gallen, where he started to smoke a long time ago. The search for the source of his addiction becomes more and more an actual search for his home, an attempt to re-establish the connection with his own origin. All these landscapes, encounters and recollections, that he walks through on his mostly rather strange non-smoker’s trips, finally form the basis to a cinematic heaven and hell ride right across his fatherland. Lucky Jack is a reckoning and a declaration of love. A road movie for pedestrians, a film in regional setting for homeless people.

Reisen ins Landesinnere: Den Titel hat seinerzeit Matthias von Gunten gefunden, den Film dazu haben wir jetzt erhalten. Hier nun erscheint eine ganze Welt in bezwingende Form gebracht, reflektiert durch ein Ich, das sich an ihr gleichermassen reibt, wie es sich als Teil von ihr begreift. So entschieden und klug hat bisher wohl noch keiner im Schweizer Film «ich» gesagt, so poetisch und witzig haben sich Anschauung und Reflexion noch selten verbunden.

Christoph Egger

So mitten in die Raucherlunge hat uns nie einer gestochen. Und origineller hat selten einer seine Nikotinsucht bekämpft als der Dokumentarfilmer Peter Liechti, der dreimal von Zürich nach St. Gallen marschierte, um von der Zigarette (Marocaine Extra) loszukommen, die auch einmal unser Sargnagel sein wird. Das filmische Tagebuch dreier Entwöhnungsversuche ist schlichtweg grossartig, auch Nichtraucher werden die Qualen und die Poesie eines Unternehmens begreifen, das gegen eine Sucht gerichtet war, die ein Süchtiger eigentlich gar nicht loswerden will.

Christoph Schneider

Indem Liechti seinen eigenen «Dumpfheitsgenerator» (so bezeichnet der Regisseur seinen Tageskonsum, der unter anderem aus Fleischkäse, Bier und 50 Zigaretten besteht) rigoros abstellt, macht er sich den Kopf frei für überraschende Queransichten – über sich im Speziellen und die Schweiz im Allgemeinen. Das führt zwar mitunter zur «Gedankenraserei» in Form von exzessivem Off-Kommentar, steht aber gleichzeitig als mustergültiges Beispiel dafür, wie eloquent man dieses gern als minderwertig verschriene Stilmittel in einem Film einsetzen kann.

Hans Jürg Zinsli

Galleryo

Tages-Anzeiger, 10/22/2003
Tagebuch einer Entwöhnung

Der Dokumentarfilmer Peter Liechti hat sich das Nichtrauchen erwandert und einen wunderbaren Film darüber gedreht.

From Christoph Schneider

Während dieser Text entsteht, rauche ich eine der Zigaretten, die einmal vielleicht die Nägel zu meinem Sarg sein werden. Denn ich habe es noch nicht geschafft mit dem Nichtrauchen. Zwar bin ich fest dazu entschlossen, habe aber jetzt gerade Stress und gar keine Zeit. Allerdings habe ich ein neues Vorbild. Es heisst Peter Liechti. So mitten in meine Raucherlunge hat noch keiner gestochen. Und origineller hat selten einer seine Nikotinsucht bekämpft als der Schweizer Dokumentarfilmer («Signers Koffer»), der dreimal von Zürich nachSt. Gallen marschierte, um von der Zigarette (Marocaine Extra) loszukommen.

Die Regel lautete: alles zu Fuss und kein Rauchen während der Wanderung. Die Kamera war dabei als Disziplinierungs- und Beobachtungsmittel. Und was für Beobachtungen das waren: auf der Alp und im Tal; bei der alten Frau Kugler im Altersheim Rotmonten, die gern sterben würde, wenn sie nur könnte; im Hotel, wo das Morgenessen bereits um halb neun abgeräumt wird; und im Hexenwäldchen, in dem einer seine dressierte Sau spazieren führt! Das filmische Tagebuch dreier Entwöhnungsversuche ist schlichtweg grossartig, auch Nichtraucher werden die Qualen und die Poesie eines Unternehmens begreifen, das gegen eine Sucht gerichtet war, die ein Süchtiger eigentlich gar nicht loswerden will. Denn schliesslich geht es gar nicht mehr um die Zigarette, sondern um die Suche nach der Heimat, in der man sie entdeckte. Bild und Kommentar vereinigen sich zu einem Gedicht der «Heim-Suchung», und im Übrigen soll Peter Liechti seit seiner letzten Wanderung tatsächlich nicht mehr rauchen. Wofür er auch sehr zu beneiden ist.

All rights reserved Tages-Anzeiger. Provided by Tages-Anzeiger Archiv
Aargauer Zeitung, 1/22/2014

From Pascal Blum

All rights reserved Aargauer Zeitung. Provided by Aargauer Zeitung Archiv
Duisburger Filmwoche, 11/12/2004

From Natalie Lettenewitsch

All rights reserved Duisburger Filmwoche. Provided by Duisburger Filmwoche Archiv
peterliechti.ch, 5/30/2019

From Peter Liechti

All rights reserved peterliechti.ch. Provided by peterliechti.ch Archiv
peterliechti.ch, 5/30/2019

From Peter Liechti

All rights reserved peterliechti.ch. Provided by peterliechti.ch Archiv

Movie Datao

Other titles
Lucky Jack: Three Attempts to Stop Smoking EN
Genre
Documentary 
Running time
90 Min.
Original languages
German, Swiss German
Ratings
cccccccccc
ØYour rating7.4/10
IMDB user:
7.4 (30)
cinefile-user:
< 10 votes
Critics:
< 3 votes q

Cast & Crewo

Peter LiechtiHimself
Peter LiechtiDirected by
Peter LiechtiScreenplay
MORE>

Bonuso

gText
Review Tages-Anzeiger
Christoph Schneider
s
Porträt: Peter Liechtis und seine Filme
Aargauer Zeitung / Pascal Blum
s
Duisburger Filmwoche: Diskussionsprotokoll
Duisburger Filmwoche / Natalie Lettenewitsch
s
Texte zum Film
peterliechti.ch / Peter Liechti
s
Rezensionen zum Film
peterliechti.ch / Peter Liechti
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.