e

Le Mans '66

James Mangold, USA, 2019o

s
vBack

American car designer Carroll Shelby and the British-born driver Ken Miles work together to battle corporate interference, the laws of physics, and their own personal demons to build a revolutionary race car for Ford Motor Company and take on the dominating race cars of Enzo Ferrari at the 24 Hours of Le Mans in France in 1966.

Regisseur James Mangold («Walk the Line») nutzt den Motorsport nicht als benzingeschwängerte Jubelveranstaltung, sondern als Teststrecke für menschliche Belastungsgrenzen. Da schaut man den grossen Buben gerne beim Balgen zu. Kommt hinzu, dass die Arbeitsbedingungen bei Ford stark an die Gesichtslosigkeit heutiger Megakonzerne erinnern.

Hans Jürg Zinsli

Dans la lignée de Rush (2013), de Ron Howard, le cinéaste américain place sa caméra au ras du bitume et filme les courses avec une virtuosité, une énergie et une intensité jubilatoires.

Stéphanie Belpêche

On trouve ainsi dans son film de quoi sustenter les amateurs de sensations de forte cylindrée, avec rugissements de moteur poussés à bloc, caméras embarquées dans les bolides, prises de vues au ras du bitume, coups tordus, branlebas électrique des stands, endurance des hommes et des machines, adrénaline de la course et des duels à mort qui s’y livrent.

Jacques Mandelbaum

Mangold opère ici à sa vitesse de croisière, hélas en-deçà de ses meilleurs films (Logan, Knight and Day, Copland). Veillant à offrir au fan ce qu’il est venu chercher (des carrosseries chromées, des plans sur des jantes, des vrombissements de moteur) sans s’aliéner le néophyte, il filme à hauteur d’homme, sans génie mais avec un indéniable savoir-faire, cette histoire d’outsiders prêts à tout sacrifier à leurs rêves.

Jacky Goldberg

Galleryo

Variety, 8/29/2019
All rights reserved Variety. Provided by Variety Archiv
11/13/2019
Der Fürst und der Ford

"Le Mans 66": Ein Rennfilm, der eine Freundschaft beschwört, die auf Geschwindigkeit vertraut.

From Fritz Göttler

Ferrari war nicht persönlich in Le Mans im schicksalhaften Jahr 1966, als die Pistenherrschaft seiner Wagen unterbrochen wurde - das ist der große historische Betrug, den James Mangolds filmische Version, die davon erzählt, sich leistet. Mangold hat ihn dennoch nachdrücklich dort platziert, am Rand der Rennstrecke, er hätte es einfach nicht verkraften können, auf den Mann und seine Frau und seinen Jungen zu schneiden, die am Telefon oder am Radio dem Rennen folgen. "Sorry, history!"

Bei dem 24-Stunden-Rennen im französischen Le Mans zählt nicht die individuelle Leistung der Fahrer, sondern die Marke, der Wagen wird getestet. Das Auto, das am längsten, am weitesten kommt, am längsten durchhält. "Ford v Ferrari" ist der Originaltitel von Mangolds Film, er benennt die ursprüngliche Konfrontation, um die es geht, den Clash, der die vertrauten Szenen und Strukturen eines puren buddy movie heftig deformiert. Es ist ein erbitterter Krieg, in den die Konstrukteure und Fahrer sich hier begeben.

Jahrelang haben in den Sechzigern Wagen von Ferrari das legendäre Le Mans für sich entscheiden, die Überlegenheit der italienischen Marke dokumentiert. Der amerikanische Autoriese Ford hatte das Nachsehen. Das soll sich nun ändern, auch weil es letzten Endes den Absatz fördern kann. Ein Prestigeprogramm, das dem Firmenchef von seinen PR-Bonzen eingeredet wird. Das natürlich erst mal gehörige Investitionen verlangt, und die richtigen Leute, die es durchziehen können. Individualisten, aber mit Respekt vor dem Teamplay. Die mit Anpassung umgehen können.

Man muss die perfekte Runde fahren, erklärt Ken mal seinem Sohn, und das so oft wie möglich

Ferrari in Europa, das bedeutet Grandezza und Distinktion. Ford ist hässlicher amerikanischer Großkapitalismus. Ferrari darf, anfangs, der noble, selbstbewusste Autokrat sein, der kooperationswillig sein könnte, wenn es um den Markt geht, aber nicht, wenn das Selbstbewusstsein auf dem Spiel steht. Ein Abducken vor dem amerikanischen Rivalen kommt für Ferrari nicht infrage, als Konstrukteur, als Italiener, als Mann. Henry Ford disqualifiziert er mit rüder Direktheit, der zehre zwar vom Ruhm des Firmengründers, aber er ist nun mal nur Ford II.

Also ordert Ford einen Siegerwagen, und der Mann, der ihn bauen und promoten soll, ist Carroll Shelby (Matt Damon), einst selbst ein erfolgreicher Fahrer, dann wegen Herzschwäche nur noch als Konstrukteur mit seiner Firma Shelby American tätig (und bekannt für seine legendären Shelby-Cobra-Konstrukte). Neunzig Tage hat er sich als Zeitraum gesetzt, und einen Fahrer hat er auch schon, der auf den Wagen hört, der ihm anvertraut wurde, ihn kennt, als wäre es sein eigener Körper, ihn verbessert durch kleinste Details und immer selbst Hand anlegt, ein absolutes Vertrauensverhältnis. Das ist der Buddy-Brite Ken Miles, der von den fiesen Schranzen, die am Hofe von Henry Ford II. ihre Intrigen spinnen, erst mal ausgebootet wird und nicht starten darf. Der Wagen ist der Ford GT40, der für einige Jahre die Rennen von Le Mans bestimmen wird. Man muss die perfekte Runde fahren, erklärt Ken mal seinem Sohn, und das so oft wie möglich.

Christian Bale ist Ken Miles, ein brutaler Wechsel von seinem gedrungenen Dick Cheney in "Vice". Ken ist von stolzer Hagerkeit, kantig und unbeherrscht, ein sanfter Vater. In Hollywood war man immer Feuer und Flamme, wenn es darum ging, Rennfahrer zu verkörpern, Steve McQueen und Paul Newman waren dabei, Kirk Douglas oder James Caan, die Regisseure Howard Hawks und John Frankenheimer waren wild auf Rennfilme. Das Prinzip des Kinos steckt in ihnen, das Ineinander von grenzenloser Dynamik und Zirkularität. Mehrfach überschreitet in "Le Mans" Ken Miles die rote Drehzahllinie 7000 - damit erweist der Film seine Reverenz an Hawks' glorreichen "Red Line 7000", immer wieder bestimmen der Sonnenuntergang und die Nacht die Bilder.

All rights reserved Süddeutsche Zeitung. Provided by Süddeutsche Zeitung Archiv
Autorevue, 7/26/2018
All rights reserved Autorevue. Provided by Autorevue Archiv
Interview with director James Mangold
/ Collider
en / 9/17/2019 / 17‘06‘‘

Matt Damon and Jay Leno talk Ford v. Ferrari
Jay Leno / Jay Leno's Garage
en / 10/14/2019 / 7‘46‘‘

Interview with Christian Bale & Matt Damon
/ Variety
en / 9/10/2019 / 7‘37‘‘

Documentary: This Time Tomorrow – Le Mans 1966
/ The Wheel Network
en / 6/12/2016 / 27‘16‘‘

Dokumentation: Die 24 Stunden von Le Mans - Der Tod fährt mit
/ Spiegel TV
de / 7/18/2015 / 45‘39‘‘

Movie Datao

Other titles
Le Mans 66 - Gegen jede Chance DE
Le Mans 66 FR
Ford v. Ferrari EN
Genre
Drama, Action
Running time
152 Min.
Original language
English
Ratings
cccccccccc
ØYour rating8.3/10
IMDB user:
8.3 (47621)
cinefile-user:
< 10 votes
Critics:
< 3 votes q

Cast & Crewo

Matt DamonCaroll Shelby
Christian BaleKen Miles
Jon BernthalLee Iacocca
MORE>

Bonuso

iVideo
Interview with director James Mangold
Collider, en , 17‘06‘‘
s
Matt Damon and Jay Leno talk Ford v. Ferrari
Jay Leno's Garage, en , 7‘46‘‘
s
Interview with Christian Bale & Matt Damon
Variety, en , 7‘37‘‘
s
Documentary: This Time Tomorrow – Le Mans 1966
The Wheel Network, en , 27‘16‘‘
s
Dokumentation: Die 24 Stunden von Le Mans - Der Tod fährt mit
Spiegel TV, de , 45‘39‘‘
s
gText
Review Variety
Peter Debruge
s
Review Süddeutsche Zeitung
Fritz Göttler
s
Porträt: Rennsportlegende Carroll Shelby
Autorevue / Christian Seidel
s
We use cookies to offer you an individually customized service (for details see our privacy policy.) By continuing to surf on cinefile.ch you agree to our cookie policy.